Streep als Thatcher

08. April 2013 16:23; Akt: 08.04.2013 16:23 Print

Eisern verdämmerte sie in der Demenz

von Peter Blunschi - Margaret Thatcher liess niemanden kalt. Das zeigte die Kontroverse um den Film «The Iron Lady», für den Hauptdarstellerin Meryl Streep 2012 ihren dritten Oscar erhielt.

Trailer zu «The Iron Lady». (Video: YouTube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die alte, sichtlich verwirrte Dame wundert sich: «49 Pence für ein halbes Pint Milch?» Sie klaubt das Geld aus dem Portemonnaie. Weder der Verkäufer noch die anderen Kunden im Lebensmittelladen erkennen die Frau, die einst Grossbritannien umgekrempelt hat. Und der es trotz zunehmender geistiger Umnachtung gelungen ist, ihren Bewachern zu entwischen.

Mit dieser Szene beginnt der Film «The Iron Lady», für den Meryl Streep letztes Jahr ihren dritten Oscar bekommen hat. Vollkommen zu Recht, denn gerade ihre Darstellung der an Alzheimer erkrankten Margaret Thatcher ist grandios. Fast bis zur Unkenntlichkeit geschminkt, verkörpert sie eine fragile Ex-Premierministerin, die mit dem Geist ihres toten Ehemannes Denis (Jim Broadbent) spricht und sich in Erinnerungen an ihre glanzvolle Karriere flüchtet.

Demenz spielt zu grosse Rolle

Die Darstellung der dementen Baroness Thatcher nimmt im Film von Regisseurin Phyllida Lloyd (die mit Streep schon das Abba-Musical «Mamma Mia» verfilmt hat) breiten Raum ein. Ihr Werdegang von der Tochter eines Lebensmittelhändlers (siehe die Eröffnungsszene!) über die ehrgeizige Jungpolitikern bis zum Sturz durch ihre eigenen Minister vor mehr als 20 Jahren werden nur episodenhaft eingestreut. In Grossbritannien hat diese Tatsache zu heftigen Diskussionen geführt.

Die Gräben gingen quer durch die politischen Lager. Während einstige Thatcher-Hasser fast schon Mitleid empfanden mit der langsam verdämmernden «Eisernen Lady», äusserten sich konservative Politiker erbost. Der Abgeordnete Rob Wilson klagte über die «verletzende und unfaire» Darstellung Thatchers und forderte eine Debatte im Unterhaus über «Respekt, gute Manieren und guten Geschmack». Selbst Premierminister David Cameron meinte, Thatchers Demenz spiele eine zu grosse Rolle in dem Film, während ihre Leistungen zu kurz kämen.

Zu unkritische Darstellung

Andere hatten grundsätzlich Mühe: Margaret Thatcher sei nie so hysterisch und emotional gewesen, wie sie von Meryl Streep porträtiert werde, beschwerte sich Norman Tebbit, ihr ehemals engster Vertrauter und «Chef-Einpeitscher», in einem Beitrag für den «Daily Telegraph». Gegner von Thatcher wiederum monierten, der Film sei viel zu unkritisch. Die Kehrseiten ihrer Politik und die vielen Opfer seien so gut wie kein Thema.

Die Kritik hat ihre Berechtigung, denn Phyllida Lloyds Porträt ist kaum mehr als eine konventionelle Heldinnen-Darstellung, die gegen Ende erst noch in plumpen Kitsch versackt. Auf dünnem Eis bewegt sich die Regisseurin zudem mit der Andeutung, Thatchers zunehmender Starrsinn und ihre Selbstherrlichkeit, die 1990 nach mehr als elf Jahren im Amt zu ihrer Entmachtung als Premierministerin führten, seien frühe Symptome ihrer Alzheimer-Erkrankung gewesen.

Pläne für Staatsbegräbnis

Kein Thema ist auch ihre zwiespältige Bilanz. Zwar bescherte Margaret Thatcher dem Land mit Deregulierungen, Privatisierungen und der Entmachtung der Gewerkschaften einen Wirtschaftsboom. Der Preis dafür waren jedoch eine De-Industrialisierung der Insel und eine Entfesselung der Finanzmärkte, die wesentlich zur Krise von 2008 führte. Von dieser hat sich Grossbritannien bis heute nicht annähernd erholt – obwohl oder vielleicht gerade weil die heutige konservative Regierung wie einst ihr Idol eine eiserne Sparpolitik durchzieht.

Margaret Thatcher liess niemanden kalt. Dies zeigten letztes Jahr auch die heftigen Reaktionen auf angebliche Pläne der Regierung, der Iron Lady ein Staatsbegräbnis auszurichten. Eine solche Ehre wird Nicht-Royals sehr selten gewährt. Im 20. Jahrhundert erhielt nur ein Regierungschef ein Staatsbegräbnis, der Kriegspremier Winston Churchill. Dieser einte jedoch das Land, während Thatcher es spaltete. Selbst konservative Medien mahnen deshalb zur Zurückhaltung: Es gebe in Grossbritannien immer noch zu viele Menschen, «deren Leben sie zerstört hat und die sie dafür hassen», so der «Daily Telegraph».

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nicotin am 03.03.2012 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    voyeurismus auf hohem niveau

    man schaut einer alten, verwirrten frau bei ihrem täglichen sinnieren über alte tage zu und bekommt mit, wie sie und ihre mitmenschen an ihrer demenz leiden. der film landet für mich auf einem einzigen punkt: auch ein(e) primeminister ist auch nur ein mensch. der film hat mich schon berührt. aber nicht unbedingt weil es sich um m. thatcher dreht, sondern weil das thema demenz/alzheimer sehr persönlich und intim dargestellt und beleuchtet wird. prädikat empfehlenswert.

  • Elias Truttmann am 01.03.2012 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber so als anders

    Maulen ist immer einfach - aber ohne die eiserne Lady könnten in GB heute auch "griechische Verhältnisse" herrschen. Und der alten Lady die Finanzkrise ab 2007 in die Schuhe schieben zu wollen, ist wohl auch etwas weit her geholt, ...

    einklappen einklappen
  • Dennis Brown am 01.03.2012 19:41 Report Diesen Beitrag melden

    Welche Macht!

    1990 entmachtet und trotzdem verantwortlich für die Krise von 2008. Was sie uns wohl sonst noch alles eingebrockt hat? Wir werden es an dieser Stelle erfahren!

Die neusten Leser-Kommentare

  • nicotin am 03.03.2012 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    voyeurismus auf hohem niveau

    man schaut einer alten, verwirrten frau bei ihrem täglichen sinnieren über alte tage zu und bekommt mit, wie sie und ihre mitmenschen an ihrer demenz leiden. der film landet für mich auf einem einzigen punkt: auch ein(e) primeminister ist auch nur ein mensch. der film hat mich schon berührt. aber nicht unbedingt weil es sich um m. thatcher dreht, sondern weil das thema demenz/alzheimer sehr persönlich und intim dargestellt und beleuchtet wird. prädikat empfehlenswert.

  • dagobert duck am 02.03.2012 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    Chapeau Maggie !

    'Maggie' Thatcher war eine tolle Dame, ein politisches Urgestein. Und sie hat Grossbritannien vor dem un-seligen EURO bewahrt. Das muss man ihr hoch anrechnen. Und sie war - im Gegensatz zu den heutigen Politikern - nicht korrupt !

  • Willy Feld am 02.03.2012 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    staatsbegräbnis

    ...gäbe es eine/n vergleichbare/n schweizer politiker/in, welche/r - wenn's ein staatsbegräbnis gäbe - kontrovers daher kommen könnte? :-)

  • Been There am 01.03.2012 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Get forgotten!

    Die eiserne Lady mag den Staat ja aus den "Fängen der Gewerkschaften" gerettet haben. Aber um welchen Preis und auf wessen Rücken? Wer damals die "Working Poors" auf den Stufen von St. Martins in the Fields gesehen hat oder die notdürftigen Pappkartonhäuschen unter der Waterloobridge hat sicher keine Sympathien für die Frau übrig. Wohlgemerkt: Arbeiter waren plötzlich außerstande sich auch nur eine Wohnung zu leisten. Unvergessen auch die Polizeieisätze gegen das eigene Volk! Wer einen Staat auf Kosten der Schwächsten renoviert hat keinen Applaus oder am besten keine Erinnerung verdient. Maggie we'll be happy to forget you!

  • Dennis Brown am 01.03.2012 19:41 Report Diesen Beitrag melden

    Welche Macht!

    1990 entmachtet und trotzdem verantwortlich für die Krise von 2008. Was sie uns wohl sonst noch alles eingebrockt hat? Wir werden es an dieser Stelle erfahren!