US-Staat North Carolina

15. August 2017 06:49; Akt: 15.08.2017 11:00 Print

Demonstranten stürzen Südstaaten-Denkmal

Ihre Wut auf weisse Rassisten liessen Demonstranten an einer Soldatenstatue in North Carolina aus.

Sturm auf Bürgerkriegsdenkmal: Durham, North Carolina. Video: Tamedia/AFP
Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer Protestaktion gegen weisse Rassisten haben Demonstranten ein Denkmal für Soldaten der ehemaligen Südstaaten Amerikas gestürzt. Laut der Veranstalter war die Aktion eine Antwort auf die Zusammenstösse von Rassisten und Gegendemonstranten in Charlottesville.

Demonstranten stürzen Südstaaten-Denkmal in Charlottesville

Auf Aufnahmen des US-Senders WNCN vom Montag war zu sehen, wie eine Demonstrantin eine Schlinge um den Hals der Figur in Durham im US-Bundesstaat North Carolina legte. Daraufhin begannen andere Teilnehmer, an der Schlinge zu ziehen und die Statue zu stürzen. Danach traten die Menschen auf die Statue ein.

Das Denkmal aus dem Jahr 1924 stand für Soldaten, die auf der Seite der Konföderierten Staaten im Amerikanischen Bürgerkrieg starben.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • devildwarf am 15.08.2017 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    same shit, nothing different

    Wenn Meinung und vorallem Hass von halb inteligenten Minderheiten, mehr Wert haben als ein Kunsthandwerk von früher. Linke und rechte sind genau gleich, gibt keinen Unterschied.

  • Al Z. am 15.08.2017 11:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kurzsichtig

    Solche Aktionen schüren nur Gegenreaktionen und sind eigentlich recht primitiv. Kann auch anders gelöst werden. Eine recht aufgeheizte und hysterische Stimmung. Vor allem wird hier ein Denkmal für gefallenen Soldaten geschändet, die nicht alle per se Rassisten waren. Vermutlich werden sich aber die wenigsten Aktivisten mit der amerikanischen Geschichte während der Sezession auseinandergesetzt haben. Leider sind Gegenmassnahmen zu befürchten, die wieder Unschuldige trifft.

  • Davidoff am 15.08.2017 09:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armseelig

    Einfach nur armseelig... Sachen zerstören, das können auch unsere "Demonstranten" ganz gut.

Die neusten Leser-Kommentare

  • joerckel am 15.08.2017 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    Problem

    Da hat sich Trump aber ein gewaltiges (im wahrsten Sinne des Wortes!) Problem eingehandelt. Spielt bei ihm aber offenbar weniger eine Rolle, er spuckt lieber große Töne gegen alles was ihm nicht in den Kram passt, nimmt wenige Rücksicht auf andere Meinungen und twittert viel lieber all seine "Ideen" in die Welt hinaus Dass er erst 48 Stunden nach den Krawallen und nur nachdem von allen Seiten Kritik laut wurde, Stellung bezogen hat, wirft auch nicht gerade ein gutes Licht auf seine Person.

  • Martin am 15.08.2017 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach machen lassen..!!

    Und dafür sorgen dass diese Konflikte nicht aus den Kolonien zu uns schwappen. Die Staaten müssen diesen Konflikt ein für alle mal, und vor allem alleine und selbstständig lösen. Amerika braucht das wenn es wieder auf die Beine kommen will.

  • B. Kerzenmacher am 15.08.2017 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    Die...

    anhaltende Zersplitterung der rechts- und linksextremen Szene ist wohl das grösste Glück im Unglück. Nicht auszudenken, was passieren könnte, wenn sich alle Rechts- und Linksextremisten einig wären und an einem Strang ziehen würden.

  • Realist am 15.08.2017 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Vergangenheit wird nicht Ungeschehen

    das war eine sehr kurzsichtige und naive Aktion dieser Radikalen.

  • Nikinio am 15.08.2017 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles gleich

    Wieso sollten die Linksextremen besser sein als die Rechtsextremen? Beides hat Extrem in der Bezeichnung und um das geht es... diese Leute sind nicht politisch, die sind einfach Dumm. Gleiche Prinzip wie beim Islam. Menschen welche keine Bildung genossen haben und es schlecht geht, suchen sich die nächst einfachere Ausrede. Man braucht sein Hirn nicht mehr zu benutzen, da alles ja vorgeschrieben wird (Gott, Ideologie)