Panzer vs AK47

17. Februar 2012 11:47; Akt: 17.02.2012 13:52 Print

Mexiko verschrottet Tausende Waffen

Staatspräsident Felipe Caldéron setzt ein Zeichen gegen den Drogenkrieg im Land. Er liess die Armee öffentlich tausende Gewehre und Granaten der Mafia zerstören.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die mexikanische Armee hat in Ciudad Juárez an der Grenze zu den USA tausende Waffen, Granaten und Raketenwerfer aus Beständen der Drogenmafia im ganzen Land zerstört. Die öffentliche Zeremonie fand im Beisein des Staatspräsidenten Felipe Calderón statt.

Einige der Rüstungsgüter, die im vergangenen Jahr beschlagnahmt wurden, stammten nach Armeeangaben vom Donnerstag (Ortszeit) aus den USA.

Ciudad Juárez ist die Stadt mit der höchsten Mordrate in Mexiko. Sie wird vom Drogenkrieg zwischen den Kartellen von Juárez und Sinaloa heimgesucht.

Über 50 000 Tote in den letzten fünf Jahren

Das Sinaloa-Kartell gilt als das mächtigste des Landes. Es wird von Joaquín «El Chapo» Guzmán angeführt, der 2001 aus einem mexikanischen Gefängnis entkam. Guzmán ist der meistgesuchte Drogenboss in Mexiko und den USA.

Mexiko hat die USA wiederholt aufgefordert, den Transfer von Waffen über die Grenze zu stoppen, die häufig in den Händen der Rauschgiftbanden landen. Seit Calderón der Drogenmafia bei seinem Amtsantritt im Dezember 2006 den Krieg erklärte, wurden in Mexiko mehr als 50 000 Menschen getötet.

Landesweit sind 50 000 Soldaten und tausende Polizisten gegen die organisierte Kriminalität im Einsatz. Eine Reihe von Festnahmen in den vergangenen Jahren und die Ergreifung ranghoher Drogenbosse wirkten sich nur geringfügig auf die grassierende Gewalt aus. Im mexikanischen Rauschgiftkrieg kämpfen mächtige Kartelle unter anderem um die Kontrolle der lukrativen Drogenschmuggel-Routen in die USA.


Kurz und schmerzlos zerstört ein Panzer die Waffen. (Quelle: Youtube/CiudadJuarez2010)

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • keinendunst am 17.02.2012 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    Fragwürdig

    Man muss doch dem Volk mal wieder etwas bieten. Was ist wohl im Gegenzug gelaufen?

  • Mr D am 17.02.2012 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum nur??

    Wie viel Waffen sind das?Mexiko hat schon ein echtes Problem mit der Mafia, aber warum verbitten sie dann nicht der verkauf, Handel und das Besitzen von einer Waffe für verboten dann würde es weniger Probleme geben

    einklappen einklappen
  • P. Meier am 17.02.2012 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Hit the Drugs

    Jawoll!!! Ein grosser Schlag gegen die Drogen Mafia!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Adolf am 18.02.2012 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut!

    Ich finds gut, dass die Regierung in Mexico solch ein Zeichen setzt! Zulange wurde da einfach abgewartet! Auf dem Bild sieht man viele modernere Waffen u.a. M-4, Kalaschnikovs, Winchester usw. Diese Waffen müssen gepresst werden, damit sie niemandem mehr schaden können. Ich finds gut für die Bevölkerung dort und hoffe, die Regierung kann wirklich was bewegen.

  • Marc Bjorg am 18.02.2012 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Nix Legal machen bitte!

    Ja Ja in Mexiko haben die ne Angst vor der Legalisierung von Marihuana... da wären die Margen futsch. Die Kartelle sind bestimmt involviert in der Finanzierung aller Parteien die gegen jede Form der Legalisierung sind. Die Waffen die hier vernichten werden stammen fast alle nicht aus den USA, der Verkauf und Import von AK47 und jeglichen Kopien ist dort seit Jahrzehnten verboten.

  • Adrian am 17.02.2012 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Alls Schrott?

    Das ist ja alles nur alter Schrott. Keine Pistole oder moderne Waffe zu sehen... Scheint nur PR zu sein. Das gute Zeugs wird wohl unter der Hand wieder verkauft.

  • Martinez am 17.02.2012 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    El kartel 

    Ich bin Mexicaner, und in Mexiko sind die Waffen ilegal, el contrabando macht die Kartel stark und wenn die Drogen legal werden ware einfach noch ein grosser probleme. Es ist fast unmoglich fur das probleme eine losung zu finden.

    • Marc Bjorg am 18.02.2012 10:24 Report Diesen Beitrag melden

      Kartele...

      Ja Ja... nur nichts legal machen.... sonnst wären die Kartele futsch. Das ist ja die grösste Gefahr für jedes Drogenkartel, die legalisierung seiner illegalen Produkte und die sofotige übernahme des Marktes dursch grosse Konzerne die was von Marketing verstehen.

    einklappen einklappen
  • keinendunst am 17.02.2012 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    Fragwürdig

    Man muss doch dem Volk mal wieder etwas bieten. Was ist wohl im Gegenzug gelaufen?