Tanzender Dissident

26. Oktober 2012 02:39; Akt: 26.10.2012 09:06 Print

China findet «Ai Weiwei Style» nicht lustig

Der chinesische Künstler Ai Weiwei hat seine eigene Version des Megahits «Gangnam Style» ins chinesische Internet gestellt – Stunden später wars schon wieder weg.

Seine «Gangnam Style»-Parodie verschwand ganz schnell wieder aus dem chinesischen Youtube: Künstler und Dissident Ai Weiwei.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ai Weiwei ist einer der bedeutendsten Künstler Chinas und einer der bekanntesten Dissidenten. Das «Gangnam Style»-Phänomen ist auch an ihm nicht spurlos vorübergegangen, und am Mittwoch hat er eine eigene Parodie darauf ins Netz gestellt. Darin schwingt er unter anderem Handschellen – zu viel für die Zensoren, die das Video sofort von allen Sites verbannten.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • guntern georg am 26.10.2012 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    Schritt für Schritt geht China seinen We

    Mal ehrlich. Ich weiss nicht ob es so schlau ist, in Ländern das Internet von Null auf Hundert zu öffnen. Auch mit Internet ist die Welt nicht friedlicher geworden (siehe Osten), in der Schweiz haben 30% der Jugendlichen mühe bei der Arbeit, nach Pisastudie sind wir hinter Länder ohne starkes Internet? Man weiss dass zuviel Fernsehen oder Internet nicht gut ist (Internetsucht usw.). Ich würde es gut finden, wenn man andere Kulturen toleranter entgegensieht, denn wir haben nicht wenig Probleme (steigende Gewalt, Psychischkranke Jugendliche usw.) China macht es nicht am schlechtesten von allen.

    einklappen einklappen
  • Ivan R. am 26.10.2012 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Ich sag nur..

    ... Auweiwei. Der Typ versucht immer wieder Aufmerksam zu bekommen wie ein kleines Kind. Wenn er ein guter Künstler war sollte er es lieber dabei belassen.

    einklappen einklappen
  • Broke82 am 26.10.2012 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dont like...

    Ich finds auch nicht so lustig..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • evamaria am 28.10.2012 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    was für ein blödsinn !

    warum regt sich da bloss einer auf ... so was von schwachsinnig das video!

  • Ivan R. am 26.10.2012 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Ich sag nur..

    ... Auweiwei. Der Typ versucht immer wieder Aufmerksam zu bekommen wie ein kleines Kind. Wenn er ein guter Künstler war sollte er es lieber dabei belassen.

    • Blasphemie am 26.10.2012 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ihr ernst?

      Aiweiwei nur auf den künstler zu minimieren ist wie zusagen king seie nur pfarrer gewesen!

    • Häre Tiker am 26.10.2012 13:26 Report Diesen Beitrag melden

      @Blasphemie

      Das ist aber so. King war nur Pfarrer. Die Menschen haben ihn zu etwas Grossem gemacht.

    • Hans am 26.10.2012 14:43 Report Diesen Beitrag melden

      Einverstanden mit Ivan

      Dieser Typ kann doch nicht ein Beispiel sein!

    einklappen einklappen
  • guntern georg am 26.10.2012 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    Schritt für Schritt geht China seinen We

    Mal ehrlich. Ich weiss nicht ob es so schlau ist, in Ländern das Internet von Null auf Hundert zu öffnen. Auch mit Internet ist die Welt nicht friedlicher geworden (siehe Osten), in der Schweiz haben 30% der Jugendlichen mühe bei der Arbeit, nach Pisastudie sind wir hinter Länder ohne starkes Internet? Man weiss dass zuviel Fernsehen oder Internet nicht gut ist (Internetsucht usw.). Ich würde es gut finden, wenn man andere Kulturen toleranter entgegensieht, denn wir haben nicht wenig Probleme (steigende Gewalt, Psychischkranke Jugendliche usw.) China macht es nicht am schlechtesten von allen.

    • Paulo am 26.10.2012 12:07 Report Diesen Beitrag melden

      komische Aussage

      Was für eine komische Aussage "China macht es nicht am schlechtesten von allen". Ist man tolerant, wenn man über schlechte Gegebenheiten hinweg schaut ? Wohl kaum, dann kann man gleich die 3 Affen machen...höre nichts, sehe nichts, sage nichts.

    • Paul am 26.10.2012 14:41 Report Diesen Beitrag melden

      Einverstanden

      China macht es nicht am schlechtesten von allen und es ist wahr. Das ist zum Beispiel in diesem Fall auch so!

    einklappen einklappen
  • A. Huber am 26.10.2012 07:17 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Diktaktur

    da gibt es nur Tristesse, Spass und leise Kritik ist absolut verboten und wird sofort unterdrückt. Wie schön haben wir es doch hier.

    • Tom Freitag am 26.10.2012 13:23 Report Diesen Beitrag melden

      Ach Unsinn

      Leise Kritik ist nicht verboten, ebenso haben die Chinesen auch Spass im Netz. Wenn Sie "schön" dadurch definieren, dass wir im Netz die Staatsauthorität untergraben und Pornographien aller Art geniessen dürfen, dann haben Sie durchaus Recht.

    • Christine W. am 26.10.2012 14:48 Report Diesen Beitrag melden

      Nur anständig

      Genau, Tom. Das ist Anständigkeit. Natürlich haben die Chinesen sehr viel Spass im Netz. Es ist kein Bisschen weniger Vielfältig als im Westen!

    einklappen einklappen
  • Broke82 am 26.10.2012 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dont like...

    Ich finds auch nicht so lustig..

    • yves am 26.10.2012 08:38 Report Diesen Beitrag melden

      danke ai

      genau so gut wie das original, wenn nicht besser :-)

    • Tina Stettler am 26.10.2012 10:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ja, nicht lustig...

      Nachgemacht und peinlich, sucht Aufmerksamkeit und möchte Geld verdienen!

    • Hans H am 26.10.2012 15:05 Report Diesen Beitrag melden

      geschmackssache

      Man kann das "gut"(zumindest lächerlich lustig) finden oder nicht. Aber das er gesperrt wird finde ich falsch

    einklappen einklappen