Nicht richtig enteist

02. April 2012 09:17; Akt: 02.04.2012 19:32 Print

Flugzeugabsturz in Sibirien - Dutzende Tote

Drama in Sibirien: Ein Flugzeug mit 43 Personen an Bord ist bei Tjumen abgestürzt. Mindestens 31 Personen kamen ums Leben. 12 Insassen konnten aus dem brennenden Wrack gerettet werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Beim Absturz eines Passagierflugzeugs in Westsibirien sind mindestens 31 der 43 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Nur wenige Minuten nach dem Start zerschellte die Maschine der russischen Fluggesellschaft UTair aus bislang ungeklärten Gründen auf dem Boden und geriet in Flammen.

13 Insassen konnten lebend aus dem brennenden Wrack gerettet werden, einer davon erlag aber später seinen schweren Verletzungen. Die Überlebenden wurden in Spitäler gebracht. Der Zustand der Verletzten sei lebensbedrohlich, hiess es.

Die zweimotorige Turboprop Maschine vom Typ ATR-72 war auf dem Weg von Tjumen in die sibirische Stadt Surgut. An Bord befanden sich nach Behördenangaben 39 Passagiere und 4 Besatzungsmitglieder. Laut der von UTair veröffentlichten Passagierliste schien keiner der Insassen Ausländer gewesen zu sein.

Staatsmedien zeigten Bilder der Trümmerteile etwa 45 Kilometer entfernt vom Flughafen. Die Maschine zerbrach beim Aufprall, und Teile gingen in Flammen auf. Zum Zeitpunkt des Absturzes habe es starken Wind und Niederschlag gegeben, berichteten Anwohner des Gebietes Tjumen im Radiosender Echo Moskwy.

Flugschreiber gefunden

Die Staatsanwaltschaft gehe nach ersten Erkenntnissen von einem technischen Versagen oder einem Pilotenfehler aus, sagte der Chef der Ermittlungsbehörde Wladimir Markin. Die Maschine habe unmittelbar nach dem Start vom Flughafen Roschtschino an Höhe verloren und sei gegen 07.50 Uhr bei eisiger Kälte in unbewohntem Gebiet abgestürzt.

Der Leiter der russischen Zivilluftfahrtbehörde, Alexander Neradko sagte gegenüber der Nachrichtenagentur RIA-Nowosti, das Flugzeug sei vor dem Start nicht richtig enteist worden. Zugleich betonte er, dass es keine Hinweise darauf gebe, dass dies den Absturz verursacht habe.

Die Maschine mit der Flugnummer 120 habe rund vier Minuten nach dem Start vom Flughafen Roschtschino an Höhe verloren, sagte Markin. Sie sei gegen 7.50 Uhr Ortszeit (3.50 Uhr MESZ) bei eisiger Kälte in unbewohntem Gebiet abgestürzt.

Der Flugschreiber sei bereits gefunden worden und werde ausgewertet. Drei Minuten nach dem Start sei der Kontakt zum Flugzeug abgebrochen.

UTair teilte auf seiner Internetseite mit, der Pilot habe noch versucht, eine Notlandung einzuleiten. Der Flugzeughersteller ATR gehört gemeinschaftlich dem europäischen Konzern Airbus und der italienischen Finmeccanica.

Schlimmstes Unglück seit September

Es war das schwerste Flugzeugunglück in Russland seit dem Absturz einer Passagiermaschine in Jaroslawl im September. Dabei waren 44 Menschen ums Leben gekommen, darunter die Eishockey-Mannschaft Lokomotive Jaroslawl. Laut Untersuchungsbericht ging das Unglück auf Fehler eines Piloten und der Besatzung zurück.

Präsident Dmitri Medewedew hatte sich nach dem Unglück für eine Verringerung der Zahl der russischen Fluggesellschaften und bessere Schulungen für Flugzeugbesatzungen ausgesprochen. Wenige Monate zuvor war ebenfalls in Russland eine Maschine abgestürzt, weil einer ihrer Piloten betrunken war. Damals starben 47 Menschen.

In Russland kommt es vor allem wegen des Verstosses gegen Sicherheitsvorschriften immer wieder zu schweren Katastrophen im Flugverkehr. Viele Maschinen gelten als technisch veraltet.
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
An der Unfallstelle in Sibirien. (Video: AP-Television)

Hier ereignete sich das Flugzeugunglück:

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • angela am 02.04.2012 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schrecklich..

    ... mein beileid an alle hinterbliebenen! ich wünsche allen trost u viel kraft!!

  • Roger am 02.04.2012 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Jedesmal ein mulmiges Gefühl

    Ich bin Vielflieger...trotzdem habe ich jedesmal ein mulmiges Gefühl zu fliegen.

  • Marie am 02.04.2012 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Tut mir Leid um die Menschen

    Ich bin Pilotin und gebe zu, dass es eine einzige Airline aus der ehemaligen UDSSR und unter all den neu gegründeten gibt, bei der ich vielleicht einmal alle 3 Jahre einsteigen würde - aber nur vorne im Cockpit und nur, wenn das TCAS funktioniert. Und sonst, beim Überfliegen des Gebietes, gelten besondere Regeln, aber wenigstens hat man das eigene Schiff dabei.

  • roland am 02.04.2012 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    bin ich normal oder alle anderen??

    ständig kommt der vergleich zwischen auto und flugzeug!! natürlich sterben mehr menschen im auto als im flugzeug. pro tag sind aber auch x millionen mehr autofahrer unterwegs als mit dem flugzeug!!

    • Dagmar am 02.04.2012 11:18 Report Diesen Beitrag melden

      Sicherer

      Quatsch. Selbst 9/11 mitgezählt ist Fliegen noch immer sicherer. Was schockiert, ist die jeweils grosse Anzahl betroffener, nicht die Häufigkeit.

    • roland am 02.04.2012 12:37 Report Diesen Beitrag melden

      wiso?

      @dagmar wiso ist fliegen sicherer?? ich verstehe es immer noch nicht!! bitte um erklärung!!

    • Simon Huwyler am 02.04.2012 13:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Was vergleicht ihr?

      Man muss bei solchen Vergleichen immer deklarieren, was man vergleicht. Sonst taugt der Vergleich nichts. Z.B. Wahrscheinlichkeit, zu Sterben pro km, oder pro Stunde, pro typisch Flug/Fahrt, pro Jahr bei üblichem Gebrauch des Verkehrsmittels... Bei all diesen Vergleichen schneidet das Verkehrsflugzeug garantiert besser ab als das Auto, ausser ev. beim Vergleich basierend auf einer Fahrt/einem Flug. Aber auch da schätze ich, ist das Flugzeug wohl ca. 10mal sicherer. Kann mich aber irren.

    • Mario am 02.04.2012 14:20 Report Diesen Beitrag melden

      Autofahren vs. Fliegen

      Das gefährlichste am Fliegen ist die Fahrt zum Flugplatz! @Roland - Nutze Google und Du wirst viele Infos finden. Fliegen ist im Vergleich zum Autofahren auf die Kilometer gesehen sicherer, aber auf die Stunden gesehen ist die Statistik etwa ausgeglichen.

    • Statisitk am 02.04.2012 14:22 Report Diesen Beitrag melden

      Fliegen ist sicherer

      Auch wenn man die Zahlen pro Person und Reisekilometer ausrechnet ist fliegen am sichersten. Schiffe sind am Gefaehrlichsten. Das Problem bei einem Flugzeugabsturz it nur das es sehr viele Menschen auf einmal trifft.

    • logik am 02.04.2012 15:36 Report Diesen Beitrag melden

      prozente nicht anzahl

      Prozentual gesehen sind Autounfälle viel häufiger als Flugzeugabstürze. Auch wenn gleich viele Menschen mit dem Flugzeug unterwegs wären, es würde immer noch mehr Automobilverkehrstote geben.

    einklappen einklappen
  • Marielle Airoldi am 02.04.2012 09:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie Schrecklich..

    Unfassbar zu wissen wieviele Unfälle es in letzter zeit gibt.. Und dazu auch noch all die Toten! Alle Überlebende , seid gesegnet und alle Tote , ruhet in Frieden