11 Jahre danach

19. Oktober 2012 09:52; Akt: 19.10.2012 11:12 Print

Das 1634. 9/11-Opfer ist identifiziert

2753 Menschen verloren bei den Anschlägen vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York ihr Leben. Viele von ihnen konnten nie identifiziert werden. Bei einer Frau gelang das jetzt - über elf Jahre danach.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Elf Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001 ist ein weiteres Opfer identifiziert worden. Nach Angaben der US-Behörden vom Freitag starb die 52-jährige Anna Laverty in New York im World Trade Center, in das die Attentäter zwei Passagiermaschinen lenkten.

Bei den Explosionen, den Bränden und dem Einsturz der beiden Hochhaustürme wurden nach amtlichen Angaben insgesamt 2753 Menschen getötet. Laverty ist das 1634. identifizierte Opfer der Anschläge in New York. 1119 Opfer konnten bislang nicht anhand von Überresten identifiziert werden.

Forscher arbeiten seit sechs Jahren an Identifizierung

Seit 2006 arbeiten Wissenschaftler unter strengen Sicherheits- und Hygienevorschriften an der Identifizierung von 6314 Knochensplittern, die im Gebiet der Zwillingstürme gefunden wurden.

In den meisten Fällen erweisen sich die Splitter nach der DNA-Analyse als weitere Teile bereits identifizierter Überreste. Bislang konnten insgesamt 34 weitere Opfer identifiziert werden.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beat am 21.10.2012 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    Knochen und Überreste

    Knochen und Überreste von menschlichen Körpern wurden noch Monate nach dem Zusammensturz der drei Towers auf verschiedenen Dächern der umliegenden Häusern gefunden. Das Problem dabei: Diese lagen zum Teil mehrere Hundert Meter von den Towers weg. Wie sind die Gliedmassen dahingekommen, wenn die Gebäude ja nur "in sich zusammengefallen sind"? Doch wenn man jetzt sagen würde, dass wohl Sprengstoff die Gliedmassen so weit herausgeschleudert haben könnte, dann kommen ja gleich wieder die Unkenrufe von "Verschwörungstheorie" und so ..

  • Stefan Meier am 19.10.2012 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Neue unabhängige Untersuchung

    Wenn der Einsturz durch"normale" Umstände(wenn überhaupt)stattgefunden hätte, könnte man sicher mehr Personen identifizieren. Warum wohl war alles so pulverisiert ? Das kommt nicht einfach so vom Brand und Hitze. Warum sind Suchhunde nachher reihenweise gestorben ? Retter und Feuerwehrleute haben immer noch teilweise massive gesundheitliche Probleme nach den Aufräumarbeiten. Da steckt viel mehr dahinter, Leute macht die Augen auf und glaubt nicht was für Geschichten die Regierung erzählt. Es sind viele unbeantwortete Fragen zum 9/11 offen.

  • f.b. am 19.10.2012 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nur kollateralschaden...

    wie viele der hunderttausenden zivilen afghanistan- und irak-kriegsopfer haben die fleissigen forscher schon identifiziert?

  • Dzenan am 19.10.2012 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    9/11 was an inside job

    Es war e ein inside job

  • paul am 19.10.2012 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    ad acta

    und jetzt legen wir alles ad acta. danke.

    • Freedom Tower am 19.10.2012 11:06 Report Diesen Beitrag melden

      Zyniker

      Die Menschen, die an diesem Tag gestorben sind, haben Familie, Angehörige und Freunde. Gewissheit ist wichtiger Punkt. Über 1000 Todesfälle sind nicht bewiesen, d.h. viel Angehörige warten noch heute auf Zahlugen aus Lebensversicherungen, weil die notwendigen Nachweise fehlen.

    • manu am 19.10.2012 11:27 Report Diesen Beitrag melden

      nix da

      erst sollten die usa endlich mit der wahrheit rausrücken. immerhin ist die nato, das grösste militärische bündnis der welt, seit gut 10 jahren auf grund dieser "terror"-anschläge im krieg, auch wenn sie das so selten formulieren.

    • nepomuk007 am 19.10.2012 12:38 Report Diesen Beitrag melden

      Präzisierung

      @manu: die NATO führt im Moment keinen Krieg!

    • hans muster am 19.10.2012 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      unglaublich

      immer diese verschwörungstheorien! ist doch nicht zu glauben. wieso ist der westen denn so schlecht und an allem schuld in ihren augen? freut euch dich einfach für die angehörigen der opfer!

    • Mats am 19.10.2012 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ungeheuerlich

      @manu, die Wahrheit ist bekannt, was wollen Sie noch mehr hören oder sind Sie den erfundenen Verschwörungstheorien verfallen?

    • prog am 19.10.2012 12:57 Report Diesen Beitrag melden

      @manu

      Da kann ich nur auf Wikipedia verweisen (Verschwörungstheorien zum 11. September) mit 173 Verweisen. Aber auch diese werden Ihnen wahrscheinlich nicht genügen. Sie haben ja ihre gefestigte Vorstellung der Wahrheit.

    • p m am 19.10.2012 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      lächerlich! 

      ad acta legen! die paar tausend amis hätten die welt auch nicht besser gemacht, was für ein tam-tam seit zig jahren, unglaublich! und das ganze als terroranschlag zu verkaufen und die ganze welt mit islamgegnerischem hetzen aus kriegsgebahren zu impfen, nur damit den eigenen und imensen erdöl verbrauch zu schönigen (und zu sichern!) ist einfach nur lächerlich!!! beim tsunami im asiatischen raum sind hunderttausende gestorben und es wird dort nicht jedes jahr die schlimmste katastrophe für abermillionen von us-dollars "zelebriert"... habe fertig!

    • Misa am 19.10.2012 14:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Traurig

      Ad acta legen? Das kann nur von jemandem kommen,der kein Mitgefühl hat! Für die Hinterbliebenen ist es wichtig dass ihre Toten identifiziert werden schon alleine deswegen dass man diese beerdigen kann so wie es sich gehört.

    • Martina am 19.10.2012 14:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Selber betroffen

      Ich habe meinen besten Freund bei diesen Anschlägen verloren, war auch ein Jahr danach zur gedenk Feier eingeladen. Aber ich sage immer wieder: diese Anschläge kamen nicht einfach so.Es gibt Menschen, die solche Anschläge Tag Täglich erleben!!

    • Martina am 19.10.2012 14:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      An Freedom Tower

      Die Familien der Opfer bekommen Versicherungsgeld, auch wenn das Opfer noch nicht identifiziert wurde. Viele Opfer sind total verbrannt und msn fand nichts. Schlimmer ist es für Opfer, die illegal in den USA in den Tower arbeiteten.....

    • marc am 19.10.2012 14:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      please....

      @manu genau...und bush hat selber den befehl für 9/11 gegeben... wach bitte mal auf und wenn nicht,dann zeig doch dass du ein wenig würde hast&zeig den unschuldigen opfern ein wenig respekt

    • Ina Spitzer am 19.10.2012 15:51 Report Diesen Beitrag melden

      @freedom tower

      Doofe frage: Ich kenne eine Frau dessen Mann war vor ein paar Jahren im Bodensee ertrunken leider hat man seine Leiche nie gefunden nur die seines Freundes (wurde aber von Zeugen belegt das zwei Personen an Bord des Bootes waren). Ihr fehlten ja auch die notwendigen Nachweise, nach aber 6 Jahren (glaube ich bin ich nicht mehr ganz sicher) wurde ihr die Lebensversicherung sowie alles andere ausbezahlt. Gibt es so eine "verjährung" in den USA nicht? Es gibt ja immer wieder Vorfälle, sei es ein Flugzeugabsturz, wo man die Leichen nie findet oder identifizieren kann.

    • Ben Kay am 19.10.2012 16:26 Report Diesen Beitrag melden

      @Spitzer

      Gibt es in den USA auch. Nennt sich "death in absentia". Gibt aber kein bestimmtes Zeitintervall dafür.

    • S.R. am 19.10.2012 17:49 Report Diesen Beitrag melden

      Versicherung

      @Ina Spitzer... Oh doch, und ob die Versicherung, sowohl hier, als auch in den USA, zahlen muss.

    • Jurist am 21.10.2012 17:21 Report Diesen Beitrag melden

      ad acta???

      Es geht hier nicht um Dich und Deine Meinung Paul, es geht um unzählige Opferfamilien, deren offene Fragen zum grössten Kriminalfall der USA auch nach 11 Jahren immer noch auf seriöse Beweismittel warten: Direkt Betroffene, die vom Staat kein Schweigegeld kassieren wollten!

    einklappen einklappen