EU blickt auf Niederlande

15. März 2017 05:58; Akt: 16.06.2017 20:26 Print

«Wahl in Niederlanden ist Probelauf für Frankreich»

von Viviane Bischoff - Heute wählen die Niederländer ein neues Parlament. Bekommen Europas Rechtspopulisten Aufwind? EU-Experte Gilbert Casasus gibt Antwort.

Geert Wilders: Rechtspopulist in den Niederlanden. (Video: Reuters)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Mittwoch wählen die Niederlande ein neues Parlament. Hat der Rechtspopulist Geert Wilders Chancen auf einen Wahlsieg?
Die Niederlande waren immer offen und tolerant und haben den Extremismus abgelehnt. In den letzten Jahren hat die Radikalisierung aber stark zugenommen. Geert Wilders ist ein Rechtsextremist in Nadelstreifen. Früher hatten Rechtsextreme typische Identifizierungsmerkmale. Heute sind sie in moderne, bürgernahe Politiker verpackt – und stellen den Bürgern so eine Falle, in die viele tappen.

Umfrage
Glauben Sie, dass Geert Wilders die Wahl gewinnen kann?
62 %
27 %
11 %
Insgesamt 1905 Teilnehmer

Der Eklat zwischen der Türkei und den Niederlanden trifft das Land kurz vor den Wahlen, kann Wilders davon profitieren?
Ich denke eher, dass der aktuelle Ministerpräsident Mark Rutte von diesem Konflikt profitieren kann. Er hat sehr intelligent gehandelt. Rutte hat gezeigt, dass er in der Lage ist, gewisse islamische Strömungen zu stoppen. Er hat bewiesen, dass er Mut hat. Andererseits sagt Wilders nun aber: «Seht, was passiert ist, ich hatte recht.»

Der letzte Wahlkampf in den Niederlanden 2012 war durch die Sparpolitik und die Immobilienkrise geprägt. Das Land hat heute eine solide Wirtschaft. Warum hilft das den Regierungsparteien nicht?
Dahinter steckt ein eigenartiges Phänomen. Wenn man den Leuten sagt, dass es ihnen nicht schlecht gehe, glauben sie es nicht. Die Leute stellen sich gern als Opfer dar. Als Opfer des Kapitalismus, von Migranten, von Banken, von Sozialisten, von Christen, von Muslimen und so weiter. Der beste Sündenbock seit rund zehn Jahren ist aber die EU. Sie ist an allem schuld.

Obwohl das Land von der EU profitiert?
Die Leute, die sagen, dass die EU schlecht sei, stellen als Erstes Anträge, um etwas von der EU zu erhalten. Das sieht man zum Beispiel bei Marine Le Pen, die einige Angestellte durch das Europäische Parlament mitfinanzieren liess.

Merken die Bürger das nicht?
Die Leute wollen sich mit einer Partei verbinden, die sie in ihrer Opferrolle unterstützt, auch wenn die Argumentation dieser Parteien oft irrational ist. Es hilft nichts, wenn andere Politiker, Medien oder etwa Wissenschaftler diese Irrationalitäten aufdecken. Viele Leute folgen der Argumentation der Rechtspopulisten.

In den Niederlanden gibt es viele Parteien und keine Sperrklausel bei der Wahl. Deshalb sind viele Parteien im Parlament vertreten. Die Bildung einer Koalition ist schwierig. Könnte Wilders bei einer Wahl überhaupt geeignete Partner finden?
Man muss abwarten, wie die Wahl ausgehen wird. Aber es gibt vielleicht Parteien, die bereit sind, mit Wilders zusammenzuarbeiten. Ohne die grosse liberale Partei wird das aber schwierig werden. Falls keine regierungsfähige Koalition zustande käme, gäbe es Neuwahlen.

Der Ausgang der Wahl ist nicht nur für das Land selber, sondern auch für die EU unglaublich wichtig.
2017 ist ein entscheidendes Jahr für die Zukunft der Europäischen Union. In drei der sechs Gründungsstaaten (Niederlande, Frankreich und Deutschland) finden Wahlen mit unbestimmtem Ausgang statt. Die wichtigste Wahl für die EU ist diejenige in Frankreich im April. Die Wahlen in den Niederlanden sind ein Probelauf dafür. Entweder erhalten die Rechtsradikalen in Europa Rücken- oder Gegenwind.

Wie unterscheidet sich die Wahl in Deutschland von denen in Frankreich und den Niederlanden?
Mit Martin Schulz schafft es ein Sozialdemokrat, Anhänger zu finden. Die AfD hat seit der Ankündigung seiner Kandidatur an Zulauf verloren. Die Deutschen haben die Wahl zwischen einer Christdemokratin und einem Sozialdemokraten. Das ist ein Zeichen einer starken Demokratie. In den Niederlanden und in Frankreich sind die Hauptgegner rechte Parteien. Das ist ein schlechtes Zeichen.

Was würde ein Sieg von Wilders für die EU bedeuten?
In Europa bewegen sich die traditionellen Kräfte. Viele Bürger stellen bei diesen tiefgründigen Veränderungen die Werte der Demokratie in Frage. Rechtspopulisten finden nicht nur Anhänger in armen, sondern vor allem in reichen Ländern wie den Niederlanden, Dänemark, Österreich, Finnland und neuerdings auch in Schweden sowie in den Nicht-EU-Staaten Norwegen und der Schweiz. Vor 20 Jahren hätte sich niemand vorstellen können, dass sich diese Parteien in reichen Ländern etablieren könnten.

Warum konnten sie das?
Die linken Parteien haben in vielen Ländern funktionierende Wohlfahrtsstandards etabliert. Viele Bürger denken aber, dass diese nicht mehr funktionieren. Gewisse Bevölkerungsgruppen haben den Eindruck, dass sie etwas verlieren. Populistische Parteien institutionalisieren diesen Eindruck, greifen den Wohlfahrtsstaat, die Migration und die EU an. Mit diesen drei Sündenböcken konzipieren Politiker wie Wilders ein Modell und erhalten Zulauf.

Muss die EU bei einem Sieg von Wilders mit einem Nexit, also einem Ausstieg der Niederlande aus der EU rechnen?
Wenn Wilders einen Erfolg feiern kann, muss die EU damit rechnen. Komischerweise ist der Nexit aber auch ein Argument gegen Wilders. Die Niederlande profitieren zum Beispiel in der Landwirtschaft extrem von der Union. Diesen Vorteil wollen viele Leute nicht aufgeben.

Was würde es für die EU bedeuten, wenn Wilders verliert?
Würden die Rechten in den Niederlanden nicht gewinnen, wäre das eine schlechte Nachricht für Marine Le Pen.

Mark Rutte: Keine Entschuldigung bei der Türkei

(Video: AFP)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Monika am 15.03.2017 06:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht neutraler Text

    die linken haben Wohlfahrtsstandards gemacht die dazu einladen dass jedermann zu uns kommen will. dass unsere Vorfahren dafür arbeiten mussten geht vergessen. und wenn im Text steht dass der Bürger in die Falle der Rechtspopulisten tappt impliziert das dass dies ein Fehler ist. Text ist nicht neutral.

    einklappen einklappen
  • seppoi am 15.03.2017 06:27 Report Diesen Beitrag melden

    Alles völlig übertrieben

    Interessant. Alles, was nicht links ist, ist offenbar gleich rechtsradikal. Zumindest wenn es nach "Herrn Doktor Europastudien" geht. Ich finde es völlig daneben, solche verdrehten Tatsachen zu publizieren. Genauso gut könnte man sagen, der Herr Direktor sein ein Linksextremer in Nadelstreifen. Und dann?

    einklappen einklappen
  • rütteln am 15.03.2017 07:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Peinliches Interview

    Ein peinliches Interview mehr mit diesem linken 'Experten' und EU Freund der uns seine Sicht der Welt erklärt. Holland hat ein Migrationsproblem, es gibt No-Go Areas auch in kleineren Städten. Die Kriminalität ist sehr hoch und die Sozialwerke sind ausgeblutet. Meine halbe Familie wohnt in den NL und ich kann bestätigen, dass es denen wirtschaftlich nicht gut geht, viele Junge wandern aus wegen mangelnder Perspektiven.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lilo Kaufmann am 16.03.2017 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wilders

    Wikipedia: Wilders ist mütterlicherseits ein Indonesier und mit einer Ungarin verheiratet. Sein Blondschopf ist genau so gefärbt wie jener von Trump. Darunter sind asiatisch pechschwarze Haare. Er ist somit kein echt blonder Urholländer. Noch Fragen?

    • old owl am 16.03.2017 11:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lilo Kaufmann

      Und Indonesier sind in der Regel Muslime. Sonst noch was?

    einklappen einklappen
  • EUropäer am 15.03.2017 23:12 Report Diesen Beitrag melden

    Guter Tag

    Die richtige Antwort, 82% Wahlbeteiligung, das Volk hat entschieden. Ein guter Tag für Europa. Jetzt noch Le Pen in ihre Grenzen verweisen und der AfD in Deutschland zeigen, was das Volk wirklich will: Keine Ausgrenzer.

  • Holland32 am 15.03.2017 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Holland 2nd

    Ich drücke Geert die Daumen. Wenn jetzt nicht dann nie! Sonst wird sich in dieser EU nichts ändern.

  • Heintje am 15.03.2017 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Toleranz als letzte Tugend

    Ich müsste mich schwer täuschen, wenn sich in Holland politisch viel ändern würde. Ausser marginalen Verschiebungen im Kräfteverhältnis der Parteien wird mehr oder weniger alles beim alten bleiben. Die Mehrzahl der Holländer wird sich für Toleranz als letzte grosse Tugend einer untergehenden Gesellschaft entscheiden.

    • Deathclock am 15.03.2017 16:10 Report Diesen Beitrag melden

      @Heintje

      Laut Friedmann Schulz von Thun ist Toleranz/Offenheit eine Tugend und Gleichgültigkeit die Entwertende Übertreibung davon. Toleranz ist niemals schlecht, denn sie verhindert blinde Wut.

    • Suter Fritz am 15.03.2017 16:25 Report Diesen Beitrag melden

      Holland ist hoffentlich besser

      Ähnliche Worte haben wir vor einem Jahr in den USA gehört. Jaja es bleibt alles beim Alten...

    einklappen einklappen
  • Karli am 15.03.2017 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Mich graut es...

    Menschen denken nur noch rechts oder links. Genau wie die welchen ich jeden Tag ausweichen muss weil sie den ganzen Tag nur noch auf ihr Smartphone starren. Gesunder Menschenverstand? Fehlanzeige.

    • Tom Roth am 15.03.2017 21:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Karli

      Was denken Sie warum die Menschen vermehrt rechts denken.

    einklappen einklappen