Angriffe ausgesetzt

13. März 2012 01:48; Akt: 13.03.2012 05:48 Print

Waffenruhe in Nahost - Ägypten als Wachhund

Die Gewalteskalation rund um den Gazastreifen hat in den vergangenen Tagen mindestens 25 Todesopfer gefordert. Nun haben sich Israel und die Palästinenser auf eine Waffenruhe geeinigt.

storybild

Palästinenser tragen einen durch israelische Angriffe Getöteten zu Grabe. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach tagelanger Gewalt ist es Ägypten offenbar gelungen, zwischen Israel und Palästinensern im Gazastreifen eine Waffenruhe zu vermitteln. Die Übereinkunft sei seit 1 Uhr in Kraft, sagte ein an den Gesprächen beteiligter ägyptischer Geheimdienstvertreter am Dienstag.

Seit Freitag hatten bewaffnete Palästinenser rund 150 Raketen auf Israel abgefeuert. Im Gegenzug wurden bei israelischen Luftangriffen 25 Palästinenser getötet.

Nach Angaben des ägyptischen Vertreters verständigten sich beide Seiten auf einen «umfassendes und gegenseitiges Abkommen», zur Beendigung der jüngsten Gewalt, «einschliesslich der Tötungen». Ägypten werde davor sorgen, dass sich beide Seiten an die Vereinbarungen halten werden, sagte der Vertreter weiter, der ungenannt bleiben wollte.

Wie das ägyptische Staatsfernsehen berichtete, erklärten sich die Palästinenser bereit, keine weiteren Raketen auf Südisrael abzuschiessen. Israel habe zugesagt, seine Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen zu stoppen. Im Sender hiess es, intensive Gespräche und Anstrengungen, die Ägypten in den vergangenen Stunden unternommen habe, hätten zu diesem umfassenden Abkommen geführt.

Blutiger Schlagabtausch

Vertreter Israels und der Hamas wollten sich zu den Angaben zunächst nicht äussern. Zu Berichten über einen Waffenstillstand zwischen Israel und militanten Palästinensergruppen im Gazastreifen hatten israelische Beamte nach Angaben der Zeitung «Jerusalem Post» zuvor erklärt: «Ruhe von der palästinensischen Seite wird mit Ruhe beantwortet».

Der jüngste blutige Schlagabtausch begann am Freitag mit der gezielten Tötung des Chefs des palästinensischen Volkswiderstandskomitees, Suheir al-Kaissi. Die israelische Armee machte ihn für einen blutigen Anschlag im vergangenen August verantwortlich und warf ihm die Planung eines weiteren Anschlags «für die kommenden Tage» vor.

Zur Vergeltung feuerten bewaffnete Gruppen vom Gazastreifen aus rund 150 Raketen auf israelisches Gebiet, mehr als 50 weitere Geschosse wurden in der Luft zerstört. Israel meldete fünf Verletzte.

Die israelische Luftwaffe flog daraufhin Dutzende Angriffe auf den Gazastreifen. Nach palästinensischen Angaben tötete sie bis Montagabend 19 Mitglieder bewaffneter Palästinensergruppen und sechs Zivilisten, mehr als 80 Menschen wurden verletzt.

Zu Zurückhaltung aufgerufen

Mit grosser Sorge reagierte die internationale Gemeinschaft auf den jüngsten Gewaltausbruch. Bei einem Treffen in New York forderte das Nahost-Quartett beide Seiten zur Zurückhaltung auf.

In einer gemeinsamen Erklärung appellierten die Vertreter von EU, den USA, Russland und der UNO zudem an beide Seiten, sich weiter in den seit Monaten stockenden Friedensprozess einzubringen. Es war das erste Treffen der Gruppe seit sechs Monaten. Eine neue Sitzung ist für April in Washington geplant.

(dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • timo am 13.03.2012 07:17 Report Diesen Beitrag melden

    danke

    danke 20 min für einen artikel, der für einmal auch berichtet, was die israelis aushalten müssen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • timo am 13.03.2012 07:17 Report Diesen Beitrag melden

    danke

    danke 20 min für einen artikel, der für einmal auch berichtet, was die israelis aushalten müssen...