US-Atomwaffen

19. November 2017 08:25; Akt: 19.11.2017 08:26 Print

«Herr Präsident, das ist illegal»

Der für US-Nukleareinsätze zuständige General würde einen ungerechtfertigten Befehl zum Atomwaffen-Einsatz von Präsident Donald Trump verweigern.

Bildstrecke im Grossformat »
Würde sich einem ungerechtfertigten Befehl seines Präsidenten widersetzten: John Hyten bei Gespräch mit Journalisten in Bellevue, Nebraska. (3. Nobvember 2017) Darf man in Einzelteilen wieder in die USA verschiffen: Afrikanische Elefanten, hier im im Tsavo East Nationalpark in Kenia. (Archivbild) Mehr Geld für den Verteidigungsetat: Ein F-35-Kampflugzeug unterwegs in Utah. (15. März 2017) Wollen Trump aus dem Amt jagen: Steve Cohen (r.) und Luis Gutiérrez bei einer Pressekonferenz in Washington. (15. November 2017) Immer in der Nähe des Präsidenten: Ein Soldat mit dem Atomkoffer. Ist nicht gut auf Donald Trump zu sprechen: Der ehemalige Präsident George Bush bei einem Baseball-Spiel in Houston. (29. Oktober 2017) Neue Dokumente zur Ermordung des Präsidenten wurden veröffentlicht: John F. Kennedy in einer Aufnahme vom 24. Oktober 1962. Sagt, Hillary Clinton habe die US-Demokraten finanziell ausgesaugt: Die ehemalige Parteichefin sieht darin mit ein Grund, dass Donald Trump gewählt wurde. (Archivbild) Will keine Transgender im Militär: Donald Trump salutiert im Weissen Haus einem ehemaligen Vietnam-Veteranen. (23. Oktober 2017) In Russland-Affäre verstrickt: Trumps ehemaliger Kampagnenberater Paul Manafort in New York. (17. Oktober 2017) Anfang Januar legte Präsident Donald Trump seinen Eid ab. (27. Januar 2017) Spitze Bemerkungen an die Adresse der Eltern der Kinder konnte er sich nicht verkneifen: Präsident Trump spricht mit Natalynn Parkinson, Yume Inone and Phoebe Trabb (v.l.). (27. Oktober 2017) «Wir haben jede Menge», sprach ein grosszügiger Trump zu den Kleinen. Der Aktivist Ryan Clayton kommt dem US-Präsidenten zu nahe und wird verhaftet. (24. Oktober 2017) «Zu twittern ist wie eine Schreibmaschine»: US-Präsident Donald Trump. (Archivbild) Der amerikanische Präsident John F. Kennedy bei einer Fernsehansprache 1962. Ein Jahr später wurde er ermordet. Das Original befindet sich im Art Institute in Chicago: Zwei Schwestern (auf der Terrasse) von Pierre-August Renoir. Er kritisiert Donald Trump, ohne ihn ein einziges Mal beim Namen zu nennen: Ex-Präsident George W. Bush. (19. Oktober 2017) Man solle sich gegen die Politik der Spaltung wehren: Barack Obama an einer Wahlkampfveranstaltung in Newark. (19. Oktober 2017) Hat dem Vater eines getöteten Soldaten 25'000 Dollar versprochen, aber den Check nie verschickt: US-Präsident Donald Trump.

Ticker
Zum Thema
Fehler gesehen?

(nxp/sda/afp)