Zugunglück in Indien

22. Mai 2012 11:32; Akt: 22.05.2012 14:42 Print

Hampi-Express rast in Güterzug – 25 Tote

Auf dem Weg in die südindische Stadt Bangalore ist ein Passagierzug mit einem stehenden Güterzug kollidiert. Mindestens 25 Menschen verloren ihr Leben, 35 wurden teils schwer verletzt.

storybild

Sicherheitskräfte bergen in der Nähe der Stadt Penneconda eine verletzte Frau. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Nach dem Zusammenprall von zwei Zügen im südindischen Bundesstaat Andhra Pradesh sind am Dienstag 16 Passagiere in einem Waggon bei lebendigem Leibe verbrannt. Insgesamt kamen 25 Menschen bei dem Zugunglück ums Leben.

Das sagte der Polizeichef des Distrikts Anantapur, Charu Sinha, der Nachrichtenagentur DPA per Telefon. 35 Menschen seien verletzt worden, schwebten aber nicht in Lebensgefahr. Rettungskräfte konnten etwa 70 Überlebende bergen. Helfer setzten Schweissbrenner ein, um eingeschlossene Passagiere aus den Waggons zu bergen.

Unter den Toten sind nach Bahnangaben auch zwei Kinder. Dagegen überlebte der Lokführer nach Informationen der indischen Nachrichtenagentur PTI das Unglück, war aber nicht bei Bewusstsein.

Ein Passagierzug war auf dem Weg in die südindische Metropole Bangalore in einem Bahnhof auf einen stehenden Güterzug aufgefahren. Dabei waren nach Polizeiangaben vier Waggons des Passagierzuges entgleist, von denen einer Feuer fing.

«Wir sind wie durch ein Wunder entkommen», sagte ein Überlebender dem Nachrichtensender NDTV. «Es war furchtbar.» Die Passagiere hätten gespürt, wie der Zug erschüttert worden und zum Stillstand gekommen sei. «Später sahen wir den Unglückswaggon in Flammen stehen.»

Haltesignal übersehen

Offizielle Angaben zur Ursache des Unfalls gab es zunächst nicht. Der Nachrichtensender NDTV berichtete unter Berufung auf einen ungenannten Bahnvertreter, nach ersten Erkenntnissen scheine der Zugführer des Passagierzuges ein Haltesignal überfahren zu haben. Bahnminister Mikul Roy ordnete eine Untersuchung an.

Das 155 Jahre alte indische Eisenbahnnetz gehört zu den grössten der Welt. Auf ihm verkehren 9000 Passagierzüge, die täglich etwa 20 Millionen Passagiere befördern. Jedes Jahr werden in Indien mehr als 100 Zugunfälle registriert.

Im vergangenen Juli kamen 63 Menschen ums Leben, als ein Expresszug zwischen Kolkata und Neu Delhi entgleiste. Das schlimmste Zugunglück des Landes ereignete sich 1981: Damals starben rund 800 Menschen, als im Bundesstaat Bihar ein Zug in einen Fluss stürzte.

(sda/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marie am 22.05.2012 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Bin auch damit gefahren

    Vor 3 Jahren bin ich auch mit diesem Zug gefahren. Das Schlimmste für mich waren die vergitterten Fenster. Die bringen sie an, damit niemand aus dem Zug fällt, weil er immer so überfüllt ist. Aber wenn dann so etwas Schreckliches passiert, ist man auch eingeschlossen. Aber allgemein ist Zug fahren in Indien ein schönes Erlebnis - wenn man in der 1. Klasse fährt. In der 2. war ich einmal - und nie wieder. Aber die schönsten Plätze sind eh oben auf dem Dach. Man muss nur manchmal den Kopf rechtzeitig einziehen.