Keine Ruhe in Ägypten

24. Januar 2012 09:16; Akt: 24.01.2012 09:27 Print

«Kazeboon» - die Macht der bewegten Bilder

In Ägypten prügeln Sicherheitskräfte auf Demonstranten ein und schiessen mit scharfer Munition. Die staatlichen Medien zeigen nichts davon. Aktivisten gehen jetzt mit den Videos auf die Strasse.

Unter dem Namen «Kazeboon» zeigen ägyptische Aktivisten auf der Strasse Videos von Demonstranten, die vom Militär verprügelt werden (Quelle: Youtube).
Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Hosni Mubaraks Sturz ist in Ägypten der Militärrat an der Macht. Von den neuen Machthabern halten die Revolutionäre aber nichts. Sie werfen dem Militärrat vor, Proteste zu unterdrücken, gewalttätig gegen Demonstranten vorzugehen und vor allem einseitig zu informieren. Gegenüber der Armee sind die Demonstranten bei Protesten chancenlos. Das einzige was ihnen bleibt, ist die Macht der Bilder. Der bewegten Bilder. Aktivisten stellen seit kurzem auf öffentlichen Plätzen Leinwände auf und zeigen schockierende Aufnahmen. Zusammengeschnittene Videos aus selbstgedrehten Filmen und offiziellen TV-Beiträgen. Sie zeigen prügelnde Soldaten, am Boden liegende Frauen, Kinder und dann wieder Pressekonferenzen des Militärrats.

«Wir wollen den Leuten die Möglichkeit geben zu sehen, was wirklich passiert. Die Generäle sind Lügner», sagt Wahel Mohammad, der 25-jährige Organisator der Aktion und Vertreter der Initiative «Kazeboon» gegenüber dem «Spiegel». «Kazeboon» (arabisch: Lügner) ist eine Informationskampagne, die von rund 30 Parteien und Jugendgruppen organisiert wird. Sie richtet sich gegen den Militärrat und gegen die ihrer Meinung nach vom Staat kontrollierten Medien. Diese würden nicht die Wahrheit der Revolution widerspiegeln. «Die meisten Menschen glauben den staatlichen Fernsehsendern, die die Revolutionäre als Schläger und Gegner der Demokratie darstellen», sagt Wahel Mohammad.

«Müssen den Menschen die Wahrheit zeigen»

«Umfragen zeigen, dass die Mehrheit der Ägypter die Wahrheit nicht kennt», sagt Ramy Shaath, Mitglied der Revolutionary Forces Alliance und damit Mitbegründer der Kazeboon-Kampagne gegenüber «The Daily News Egypt». Mit den Video-Projektionen auf den Strassen Kairos, Alexandrias oder Assiouts sollen der Bevölkerung die Bilder gezeigt werden, die sie sonst im Fernsehen nicht zu sehen bekommen. «Wir mussten auf die Strasse gehen und den Menschen die Wahrheit zeigen», sagt Saath. Die Filme von Kazeboon zeigen Sicherheitskräfte, die scharfe Munition benutzen und auf Demonstranten einprügeln. Die Aktivisten versuchen damit, gegen Verschwörungstheorien vorzugehen, die verbreiten, die Gewalt werde von einer unbekannten im Ausland ansässigen Partei orchestriert.


(«Kazeboon»-Kampagne, Video: Youtube)

Hunderte Menschen schauen sich die Filme jeweils auf den Strassen Ägyptens an. Die Bilder verfehlen ihre Wirkung nicht. Bei einer Vorführung in Nasr City haben sich junge und ältere Menschen die Filme mit grossem Interesse angesehen. «Ich kann nicht glauben, dass sie Häftlinge aus ihren Zellen liessen, um Häuser anzuzünden», sagte Amal Mahfouz, eine 46-jährige Hausfrau. Sie hatte Bilder von «Kazeboon» gesehen, die Menschen zeigen, die aussagten, sie seien aus dem Gefängnis entlassen worden, um Häuser niederzubrennen und es so aussehen zu lassen als stünden die Demonstranten dahinter. «Jedes Mal, wenn wir die Reaktionen von Menschen erleben, motiviert uns das. Diese Leute haben die Wahrheit lange geleugnet und sind neugierig, sie zu erfahren», sagte Shaath gegenüber «Daily News Egypt».

Erboste Bevölkerung bei Vorführung

Doch die Aktivisten treffen nicht nur auf Begeisterung. Vor kurzem musste eine Videoprojektion von «Kazeboon» in einem reichen Kairoer Viertel abgebrochen werden, da eine Gruppe Männer auf die Aktivisten losgegangen war, die Leinwand umgetreten und die Versammlung verscheucht hatte. Die Aktivisten gehen davon aus, dass die Armee die Schläger geschickt hat, schreibt der «Spiegel».

Um auch reichere Leute zu erreichen, die sich nicht als «Revolutionäre» zeigen wollen, brennen die «Kazeboon»-Aktivisten die Videos auch auf DVDs und verteilen sie in Restaurants, Cafés und an eleganten Einkaufsstrassen. Die ägyptische Tageszeitung «Ahram Online» berichtet bereits, dass die Kunst im Revolutionsjahr neue Formen angenommen habe. Die Herstellung von Videos sei eine wichtige Aktivität in diesem Jahr geworden. Verschiedenes Bildmaterial werde zusammengeschnitten, um eine Aussage zu machen. «So etwas hat mehr Gültigkeit als Kunst, die für eine Kunstgalerie hergestellt wird», sagt Omar Robert Hamilton, ein Mitglied der unabhängigen Journalisten-Initiative «Mosireen» in Kairo. Laut Hamilton seien Videos wie «Omar Soliman’s Year in Review» ein Stück Kunst, das direkten und positiven Einfluss auf die Gesellschaft habe und das sei ja der Anspruch der Kunst.


(«Omar Soliman's Year in Review», Video: Youtube)

Das Video Omar Suleiman’s Year in Review zeigt Bilder von Gewalt der Armeeangehörigen gegenüber Demonstranten und schneidet immer wieder Omar Suleimans Rede dazwischen, der den Rücktritt Mubaraks verkündet hat. Alam Wassef, der dieses Video gemacht hat und zurzeit bei einer Demonstrationsausstellung des Frankfurter Kunstverein Museums beteiligt ist, sagt gegenüber «Ahram Online»: «Diese Bilder sind eine unkonventionelle Dimension für Politik, Nachrichten und Information. Auch wenn sie anonym veröffentlicht werden, können sie Teil einer öffentlichen Debatte werden.» Laut Hamilton vom unabhängigen Journalistennetzwerk «Mosireen», ist klar, dass täglich neue Videos produziert würden. Die staatlichen Medien würden nicht die Wahrheit verkünden. Die Verantwortung liege jetzt bei den Bürgern, um an alternative Quellen zu kommen und sie liege bei denjenigen, welche die Informationen verteilen sollen.

Ägypter haben Meinung bereits gebildet

Kampagnen wie «Mosireen» oder «Kazeboon» werden in Ägypten immer wichtiger. Wie viel Einfluss sie haben, ist aber unklar. Der ägyptische Journalist Ahmed el-Lozy glaubt nicht daran, dass die Bilder die Menschen noch umstimmen könnten. Die meisten Ägypter hätten weder einen Twitter-Account noch einen Schulabschluss. Für sie sei klar, dass der Militärrat die Ordnung am besten erhalte, schreibt der «Spiegel».

Die Aktivisten rechnen damit, dass es am 25. Januar, dem ersten Jahrestag der Revolution, wieder zu blutigen Auseinandersetzungen kommen wird. Für sie ist daher jede Person, die ihre Meinung über den Militärrat noch ändert ein Gewinn. Sie hoffen vor allem, bis dann genügend Menschen informiert zu haben, damit sie nicht mehr von jedem für Kriminelle gehalten werden.

(ske)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ägyptischer Pharao am 24.01.2012 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    Komische Sache !!!

    Ich finde diesen Artikel ein bisschen komisch und weiss nicht so recht was ich davon halten soll. Ich bin zur Zeit in Hurghada im Urlaub und hier merkt man absolut nichts vbon den (angeblichen) Revolten in Kairo. Auch das Hotelpersonal weiss nicht ob der Bericht simmt oder eine Fälschung ist.

    einklappen einklappen
  • Martin Felber 6374 Buochs am 24.01.2012 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Schleier für Touristinnen ?

    Frage: Dürfen wir Christen, nicht mehr als Touristen nach Aegypten , weil wir nicht Muselmanen sind und rauchen, Alkohol trinken und nur in der Badehose oder Bikini baden möchten ?

    einklappen einklappen
  • Anna am 24.01.2012 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Leider keine Zukunft

    Noch nie hat eine Revolution so schnell ihre Kinder gefressen wie in Aegypten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ägyptischer Pharao am 24.01.2012 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    Komische Sache !!!

    Ich finde diesen Artikel ein bisschen komisch und weiss nicht so recht was ich davon halten soll. Ich bin zur Zeit in Hurghada im Urlaub und hier merkt man absolut nichts vbon den (angeblichen) Revolten in Kairo. Auch das Hotelpersonal weiss nicht ob der Bericht simmt oder eine Fälschung ist.

    • moja am 24.01.2012 18:32 Report Diesen Beitrag melden

      was nicht heisst

      dass es nicht doch so ist! in oberägypten merkt man auch nicht viel, es ist sehr ruhig. hurghada ist eine künstliche touristenwelt, wo unruhen und politische umwälzungen keinen platz haben. dass das hotelpersonal nichts weiss, ist auch klar. denn keiner weiss, wie es weiter geht und jeder, der noch einen job hat, zittert darum.

    • Ägyptischer Pharao am 25.01.2012 01:47 Report Diesen Beitrag melden

      Halb so wild

      Ja, eigentlich schon. Aber einer der Angestellten sagte er habe Familie in Kairo und telephoniere täglich mehrmals. Gemäss Bericht aus Kairo sei das Tumültchen in einer einzigen Strasse. Na ja, wird wohl irgend ein kleiner Aufstand sein, da heute ja das Jahresjubiläum des Sturzes ist.

    einklappen einklappen
  • Pius M. am 24.01.2012 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    Anmerkung

    kleine Anmerkung: Lügner heisst auf arabisch "kazab" und nicht "kazaboon"

    • Joel Heidner am 24.01.2012 14:55 Report Diesen Beitrag melden

      Falsch

      Falsch - natürlich heisst es Kazaboon

    • Pius M. am 24.01.2012 17:42 Report Diesen Beitrag melden

      @Heidner

      Tut mir leid, ich hab mich unglücklich ausgedrückt. Kazaboon ist der ägyptische Dialekt. Aber auf Hocharabisch ist Lügner = kazab. Schaun sie im Wörterbuch nach.

    • Ismaek Haider am 26.01.2012 02:13 Report Diesen Beitrag melden

      Alles korrekt

      Da steht auch nirgends Hocharabisch. Da steht Arabisch, was irgendein arabischer Dialekt sein kann. Da es in dem Bericht um Ägypten geht, ist jedem klar, dass es der ägyptische Dialekt sein muss, also kazaboon. Vollkommen korrekt also (schaun sie im Duden nach).

    einklappen einklappen
  • Anthares am 24.01.2012 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    Naiver Westen

    Gibt es wirklich Leute, die geglaubt haben das nach den Pseudo-Revolutionen in den betreffenden arabischen Staaten, irgend etwas besser wird? Ob ein einzelner Despot das Volk terrorisiert, oder ob radikal islamische Gruppierungen diese Länder vom Mittelalter zurück in die Steinzeit führen spielt für die Menschenrechte überhaupt keine Rolle. Nicht zu vergessen sind dann noch die Machtansprüche des Militärs und zu guter letzt sind es die bekannten Terrororganisationen wie die Hisbollah oder al-Qaida die ein bisschen in der Suppe rühren. Die Zukunft für diese Staaten sieht sehr düster aus.

  • Marco Kälin am 24.01.2012 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Vorsichtig bewerten!

    Es ist ein untragbarer Umstand was da in gewissen Ländern abgeht doch müssen die Einwohner auch in Aegypten aufpassen das nicht die falschen danach an die Macht kommen, Dijenigen die das ganze im Moment fördern und den Demonstranten die Möglichkeit geben diese Bilder auf Leinwänden zu betrachten. Diese Leute sind viel gefährlicher als die die gerade an der Macht sind und werden das Volk ähnlich wie im Iran knüpelhart führen. Da gibt es dann keine Demonstrationen mehr sondern nur noch das Verschwinden irgendwo in einem Kerker oder der Wüste.

    • werner luginbühl am 24.01.2012 13:07 Report Diesen Beitrag melden

      @marco

      waren sie schonmal in einem dieser länder? oder plapper sie nach was ihnen in den medien vorgekaut wird?

    • Marco Kälin am 24.01.2012 15:34 Report Diesen Beitrag melden

      Ja ich war schon öfters dort!

      @Werner Luginbühl... Nein ich plappere nichts nach denn ich war schon des öfteren in diesen Ländern, habe hautnah auch in Aegypten mit bekommen was da ab geht und kenne auch die Situation in anderen arabischen Staaten. Es ist unverkennbar das dort zwei Gruppen das sagen haben die die gerade an der Macht sind und im Hintergrund die islamischen Brüder die jetzt ihre Chance sehen das Zepter an sich zu reissen. Die Jungen sind leider oftmals nicht so gebildet das sie erkennen was ihre Führer wirklich vor haben. Sie rennen denen nach die ihnen die Versprechen vorgaukeln und das ist gefährlich!

    einklappen einklappen
  • Martin Felber 6374 Buochs am 24.01.2012 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Schleier für Touristinnen ?

    Frage: Dürfen wir Christen, nicht mehr als Touristen nach Aegypten , weil wir nicht Muselmanen sind und rauchen, Alkohol trinken und nur in der Badehose oder Bikini baden möchten ?

    • muselmann am 24.01.2012 13:08 Report Diesen Beitrag melden

      die sind nicht so böse wie sie denken

      nein, für CHer ist es kein Problem, viele Freunde waren kürzlich dort.

    • elisa stocker am 24.01.2012 17:16 Report Diesen Beitrag melden

      Ist das jetzt ernst gemeint???

      an den Ferienorten (Sharm el sheik, war vor 3 Monaten dort) geht es zu und her wie am Samstagabend in der Langstrasse- Zürich. Vielleicht nicht so sexy aber Lärm-Trubel-Heiterkeit. Am Strand laufen alle seit Jahren im Bikini und Badehosen herum und das wird auch so bleiben. Alles Touristen und sie benehmen sich wie zu Hause oder noch schlimmer.... Fragt frau die Einheimischen warum sie alle ihre Kultur aufgeben und diesen Einheitsbrei von Radau für die Touristen machen??? Antwort: für Geld, Geld, Geld (was aber jetzt auch ausbleibt) Aber, diese Einnahmequelle ist für Ägypten zu wichtig.

    einklappen einklappen