Mugunga III

02. Dezember 2012 18:28; Akt: 02.12.2012 19:28 Print

Rebellen im Kongo überfallen Flüchtlingslager

In der Nacht auf den Sonntag haben bewaffnete Kämpfer ein Flüchtlingslager der Uno in der Nähe der Stadt Goma geplündert. Dabei sei es auch zu Vergewaltigungen gekommen. Getötet wurde niemand.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Nach dem offiziellen Abzug der kongolesischen Rebellen der Bewegung M23 haben bewaffnete Kämpfer in der Nacht zum Sonntag das Flüchtlingslager Mugunga III bei Goma überfallen und geplündert. «Uniformierte sind von zwei Seiten ins Lager eingedrungen», sagte der Lagerleiter Eraston Ngulu Ndibito.

Ein Sprecher des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR erklärte, die Angreifer hätten «Lebensmittel, Telefone, Geld und sogar Kleider» geraubt. Auch sei es zu Vergewaltigungen gekommen. Es sei aber niemand getötet worden.

Zwölf Jugendliche zurückgekehrt

Jugendliche aus dem Lager seien gezwungen worden, die Beute fortzuschleppen. «Zwölf von ihnen im Alter zwischen 15 und 17 Jahren sind zurückgekehrt», sagte der UNHCR-Sprecher. Unklar blieb, ob dies alle gewesen waren. In Mugunga III gut zehn Kilometer westlich von Goma leben etwa 30'000 bis 35'000 Menschen.

Die M23 war in diesem Jahr von früheren Rebellen gegründet worden, die hauptsächlich zur Volksgruppe der Tutsi gehören. Es heisst, sie werde von dem abtrünnigen General Bosco Ntaganda angeführt, den der Internationale Strafgerichtshof wegen Kriegsverbrechen sucht.

Die Rebellen waren 2009 in die Armee integriert worden, hatten sich am Ende aber losgesagt, weil die Regierung in Kinshasa Versprechungen nicht eingehalten habe. Kongos Regierung und die Vereinten Nationen haben den Nachbarländern Uganda und Ruanda wiederholt vorgeworfen, die Rebellen zu unterstützen, was beide Länder zurückweisen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Erwin am 03.12.2012 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    UNO abschaffen!

    Schon wieder UNO- Flüchtlingslager!? Also war Srebrenica definitiv nicht die Ausnahme! Die UNO tut sowas überall auf der Welt, Unschuldige in Sicherheit wiegen und diese danach den Kriminellen überlassen! Diese Organisation gehört abgeschafft!

    • Makus Matter am 03.12.2012 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Lieber Erwin

      Wenn sie hier allen Ernstes diesen Vorfall mit Srebrenica vergleichen wollen, rate ich ihnen ernsthaft sich vernünftig zu informieren!! Wüsste nicht das die Flüchtlinge vorher die Rebellen angegriffen hätten. Wenn sie es besser können als die Uno, dann erheben sie sich aus ihrem Sessel und fliegen sie da runter. Ich gebe ihnen keine 10 min.. Da unten läuft der Hase ein wenig anderst.. ;)

    einklappen einklappen
  • marco am 03.12.2012 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    deja vu

    wiedermal ein rohstoffreiches land welches von terroristen/rebellen oder diktatoren gestört werden und von westlichen truppen befreit werden muss. als dank winken rohstoffe zinsen für aufbaukredite etc.

    • Sami G. am 03.12.2012 16:25 Report Diesen Beitrag melden

      Nichts ist Gratis!

      Westliche Truppsen!? Hallooo! Es sind UNO- Truppen, d.h. aus der ganzen Welt, sehr viele davon aus Afrika selbst! Ausserdem, jemand muss jeden Polizei-, Feuerwehr- und Sanitätseinsatz bezahlen! Genauso ist es hier! Die Welt greift zwar ein und versucht die Lage zu befriedigen, jedoch kann und wird sowas niemals unentgeltlich passieren! Jemandem wird immer die Rechnung, zu Recht, präsentiert werden! Niemand soll auf die Idee kommen, internationale und damit sehr kostspielige Einsätze provozieren zu wollen, ohne dafür zur Kasse gebeten zu werden!

    einklappen einklappen