«Amerika zerstören»

18. Oktober 2012 02:16; Akt: 19.10.2012 11:54 Print

FBI vereitelt Anschlag auf US-Zentralbank

Ein 21-Jähriger aus Bangladesch plante einen Anschlag auf die US-Notenbank Fed. Doch die 500-Kilo-Bombe in seinem Auto war nur eine Attrappe. Die Polizei war ihm auf die Schliche gekommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die US-Bundespolizei FBI hat einen geplanten Bombenanschlag auf die US-Zentralbank in New York vereitelt. Ein 21-jähriger Mann aus Bangladesch, der Kontakte zu Al-Kaida gehabt und in den USA den Aufbau einer Terrorzelle geplant haben soll, wurde festgenommen.

Der Mann hatte am Mittwoch (Ortszeit) einen Kleinlaster vor dem Gebäude der Federal Reserve Bank (FED) geparkt. Was er nicht wusste: Die darin befindliche rund 500 Kilogramm schwere Bombe war harmlos, FBI-Agenten hatten ihm eine Attrappe untergeschoben.

Der Mann, der im Januar in die USA gereist war und im New Yorker Stadtteil Queens lebte, sei einzig und allein deshalb in die USA gekommen, weil er eine terroristische Attacke durchführen wollte, sagte die New Yorker Staatsanwältin Loretta Lynch: «Er arbeitete zielstrebig daran, seinen Plan auszuführen.» Der 21-Jährige habe mehrere Ziele für seinen Anschlag - darunter die New Yorker Börse oder US-Präsident Barack Obama - in Erwägung gezogen, sich dann aber letztlich für die Zentralbank entschieden, teilte das FBI mit.

Grösstes Goldlager der Welt

Die Notenbank thront wie eine Festung aus Kalk- und Sandstein in Manhattan, steht angeblich auf einem der grössten Goldlager der Welt und ist eines der bestbewachten Gebäude in der Metropole.

Die Behörden seien dem Mann namens Kasi Mohammad Reswanul Ahsan Nafis schon länger auf der Spur gewesen und hätten im Rahmen einer verdeckten Operation über Geheimagenten Kontakt zu ihm aufgenommen.

Anstelle des Sprengstoffs hätten sie eine Bombenattrappe in dem Kleinlaster untergebracht. Ein vermeintlicher Komplize, der bei der Fahrt dabei war, sei in Wirklichkeit ein Geheimagent gewesen.

«Amerika zerstören»

Nachdem der 21-Jährige den Kleinlaster geparkt und die vermeintliche Bombe präpariert hatte, nahm er nach Angaben des FBI in einem Hotel eine Videobotschaft auf, in der er die Verantwortung für die Tat übernahm. «Wir hören nicht auf, bis wir siegen oder als Märtyrer sterben», heisst es dem FBI zufolge darin.

In dem Video bekenne sich der Mann als Sympathisant von Al-Kaida. Er habe «Amerika zerstören» wollen, schrieb er in einer schriftlichen Erklärung. In dem Hotel sei der Verdächtige dann festgenommen worden, als er immer wieder versuchte, die nicht funktionsfähige Bombe zu zünden, erklärte das FBI.

Ein Gericht entschied am Mittwochnachmittag, dass der 21-Jährige zunächst weiter in Polizeigewahrsam bleiben müsse. Er wird sich nun wegen des versuchten Einsatzes von Sprengstoff und Kontakten zum Terrornetz Al Kaida verantworten müssen. In dem Hotel sei der Verdächtige dann auch festgenommen worden, als er immer wieder versuchte, die nicht funktionsfähige Bombe zu zünden, erklärte das FBI.

Mehrfach Anschläge verhindert

Das FBI hat mit Undercover-Einsätzen dieses Jahr nach eigenen Angaben bereits mehrere geplante Anschläge vereitelt.

Im Februar wurde ein 29-jähriger Marokkaner mit einer Sprengstoffweste in der Nähe des Kapitols in Washington festgenommen. Auch in diesem Fall war der Sprengstoff untauglich, der Mann wurde wegen eines versuchten Selbstmordanschlags angeklagt.

Im Mai nahmen Ermittler fünf selbst ernannte Anarchisten bei Cleveland fest, die eine vierspurige Autobahn-Brücke in die Luft sprengen wollten. Auch in diesem Fall hatte ein FBI-Agent den Männern Zünder und Plastiksprengstoff verkauft, die nicht funktionsfähig waren.


(Quelle: YouTube/WSJDigitalNetwork)



(Quelle: YouTube/ktnv)

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bucher am 18.10.2012 22:36 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Ein bisschen Tumulte brauchen die USA sonst gehen sie unter.

  • Berner Bär am 18.10.2012 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    Zufälle gibt es aber auch!

    Drei Wochen vor dem Wahltermin, sooo ein Zufall!

  • Luis am 18.10.2012 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles show

    Solche Meldungen aus den USA empfinde ich heute nur noch als Witz! Warum ist wohl seit 9/11 nichts mehr passiert? Wichtig für die FBI und CIA sowie deren US Regierung ist, das die genau so weiterhin ihr Volk für dumm verkaufen und sagen: Wir beschützen euch vor den bösen Moslems.

  • Renato Egger am 18.10.2012 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Es stinkt..

    zum Himmel. Das ganze wurde vom CIA und FBI angezettelt und inszeniert, um die Bevölkerung einzuschüchtern und zu zeigen, dass CIA und FBI nötig sind. Eigentlich ist das Ganze nur peinlich.

  • hans muster am 18.10.2012 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    bravo

    das FBI stiftet jemanden mit verdeckten ermittlern zu einer straftat an und vereitelt den anschlag dann medienwirksam. lässt sich die bevölkerung wirklich für so dumm verkaufen? klar, man kann nein sagen, aber es nähme mich wirklich wunder, wie sehr er von den ermittlern gedrängt wurde, dies zu tun.