Washington

27. Januar 2017 18:47; Akt: 27.01.2017 21:38 Print

Trump zeigt May seinen Churchill

Der US-Präsident hat die britische Regierungschefin in Washington persönlich empfangen. Sie sprachen über die besonderen Beziehungen zwischen ihren Ländern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erstmals empfängt US-Präsident Donald Trump einen Staatsgast. Die britische Premierministerin Theresa May betont das «besondere Verhältnis» beider Länder - zeigt Trump aber gleich auch die Grenzen auf.

Die USA bekennen sich nach den Worten von May «zu 100 Prozent» zum nordatlantischen Verteidigungsbündnis Nato. Das habe ihr US-Präsident Donald Trump in ihrem Gespräch im Weissen Haus versichert, sagte May am Freitag vor Journalisten nach der rund einstündigen Unterredung im Oval Office.

Trump widersprach May nicht - obwohl er zuvor erklärt hatte, er halte die Nato für obsolet.

Trump besucht die Queen

Beim Gespräch war es auch um Themen wie Freihandel, das Verhältnis des Westens zu Russland und die Zusammenarbeit der Geheimdienste gegangen. Zudem überbrachte May eine Einladung von Queen Elizabeth II. zu einem Staatsbesuch in Grossbritannien.

May und Trump betonten das «besondere Verhältnis», das beide Länder verbinde. 13 britische Kolonien hatten sich 1776 für unabhängig erklärt und so die USA entstehen lassen. «Das besondere Verhältnis zwischen unseren beiden Ländern ist in der Geschichte eine der grossen Kräfte für Gerechtigkeit und für Frieden gewesen», sagte Trump vor den Medien.

May widerspricht

May sagte zwar, sie und Trump stimmten in vielem überein. Trotzdem widersprach sie ihm in zentralen Punkten. Die USA und Grossbritannien müssten international Verantwortung übernehmen und Führung zeigen, forderte sie. Militärische Interventionen wie im Irak oder in Afghanistan dürfe es jedoch nicht mehr geben. May hatte zuvor auf dem Soldatenfriedhof Arlington bei Washington einen Kranz niedergelegt.

In der Russland-Politik beharrte May auf den bestehenden Sanktionen, solange das Minsker Abkommen zur Ukraine nicht vollends umgesetzt sei. Trump erklärte, es sei noch sehr früh, um über eine Aufhebung von Sanktionen zu sprechen.

Trump vertritt eine weiche Linie gegenüber Russland und will am Samstag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefonieren. «Wir werden sehen was passiert. Ich kenne den Gentleman nicht», sagte er über Putin, dessen politische Errungenschaften und Führungsstärke er in der Vergangenheit wiederholt hervorgehoben hatte.

Offensive für Handelsabkommen

Die Entscheidung der Briten, aus der Europäischen Union auszutreten, lobte Trump als «wunderbare Sache». Wenn Grossbritannien die EU verlasse, «werdet Ihr Eure eigene Identität haben, und Ihr werdet die Menschen im Land haben, die ihr haben wollt». Ausserdem könne London dann eigenständig Handelsabkommen aushandeln. May wollte mit ihrem Besuch auch eine diplomatische Offensive für ein bilaterales Freihandelsabkommen zwischen Grossbritannien und den USA starten.

Die Briten brauchen dringend eine solche Partnerschaft für die Zeit nach ihrem Austritt aus der EU. Andernfalls hätten sie sowohl zum europäischen Binnenmarkt als auch zum riesigen US-Markt keinen geregelten Zugang. Präsident Trump zieht generell bilaterale Abkommen Verträgen mit mehreren Beteiligten vor.

Verhandlungen erst nach Austritt

Allerdings darf Grossbritannien offizielle Verhandlungen mit einem Partner erst nach dem Austritt aus der EU aufnehmen. Der Antrag für das Verlassen der Union ist noch nicht einmal formell gestellt. Gerechnet wird mit dem Brexit im März 2019.

Auf US-Seite waren die Vorbereitungen des Besuches nicht optimal. Donald Trump hat bisher weder einen vereidigten Aussen-, noch einen Handels- oder einen Finanzminister, die fachlich in die Gespräche hätten eingreifen können.

Treffen vor Churchill-Büste

Kurz nach Ankunft Mays zeigte Trump ihr die Büste des legendären britischen Premiers Winston Churchill, die Trumps Büro - das Oval Office - wieder ziert.

Amtsvorgänger Barack Obama hatte sie entfernen lassen und war dafür kritisiert worden. May sagte, es sei eine «grosse Ehre», im Weissen Haus zu sein.

(ij/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eng Und Weit am 27.01.2017 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut!

    May wird das schaffen. Sie ist eine der wirklich cleveren Frauen die zu IHREM Volk steht.

    einklappen einklappen
  • Hellebarde am 27.01.2017 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Make Switzerland bigger again!

    Auf diesen Zug sollte Leuthard auch aufspringen. Das was die Briten in Washington DC aushandeln, sollten wir als sechst grössten US Investor auch bekommen !

    einklappen einklappen
  • Lio am 27.01.2017 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kommt niemand mehr draus

    Zuerst sagt Trump, die Nato braucht es nicht, dann sagt Trump er steht 100% hinter der Nato, dann sagt er die Nato wäre obsolet, dann sagt er wieder es braucht die Nato. Ja was denn nun? Warum ist es so schwierig einen klaren Standpunkt zu vertreten?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas am 29.01.2017 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    die besonderen Beziehungen???

    die Amis und Briten sind doch das gleiche Volk... ich meine, AMIS sind die ausgewanderte aus den UK...wo liegt das Problem?

    • Paqpierlischweizer am 31.01.2017 12:18 Report Diesen Beitrag melden

      Na ja...

      Meines Wissens waren da noch Franzosen, Deutsche, Iren, Italiener etc.

    einklappen einklappen
  • Augusta am 28.01.2017 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Handleserin

    Ich bin sicher Trump wird kein Jahr das Amt ausüben,

  • Thomas Oetjen am 28.01.2017 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Welche Ironie

    Trump hat die Ausgaben für Kunst und Kultur drastisch zusammen gestrichen. Als Während dem zweiten Weltkrieg das britische Parlament ebenfalls die Ausgaben für Kunst und Kultur streichen wollten, entgegnete Churchill: then what are we fighting for?

  • Alfonso am 28.01.2017 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Good Job Trump, EU time to say Goodbye

    Trump zeigt weiterhin gute Arbeit und hält weitere Versprechungen ein, weiter so und es kommt gut, thing positiv.Was die EU anbelangt sagt der Titel alles!

  • huschmie am 28.01.2017 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Neuer Anmachspruch

    Das wird der neue Anmachspruch.. "Soll ich dir meinen Churchill zeigen?"