ARD-«Wahlarena»

11. September 2017 22:54; Akt: 12.09.2017 07:58 Print

Merkel geht mit ihrem Volk auf Tuchfühlung

In der ARD-«Wahlarena» hat sich die Angela Merkel den Fragen des Publikums gestellt. Am deutlichsten wurde sie bei den Themen Flüchtingen und Türkei.

storybild

«Menschen mit türkischen Namen immer noch benachteiligt»: Die deutsche Bundeskanzlerin begibt sich in die ARD-«Wahlarena». (11. September 2017) (Bild: AFP/Daniel Reinhardt)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat knapp zwei Wochen vor der Bundestagswahl eindringlich um den Zusammenhalt im Land geworben – von Deutschen und Migranten, Alten und Jungen sowie Starken und Schwachen.

In der am Montagabend aus Lübeck gesendeten ARD-«Wahlarena» mit Fragen von Bürgern verschiedenster Herkunft benannte die CDU-Vorsitzende Probleme und Chancen in der Flüchtlingspolitik, bei der Rente und Pflege, in der Bildung und Kinderbetreuung sowie im Verhältnis zur Türkei.

Keine Obergrenze für Flüchtlinge

Merkel garantierte, dass sie im Falle eines Wahlsieges der Union nicht die von der Schwesterpartei CSU geforderte Obergrenze von 200'000 neu ankommenden Flüchtlinge pro Jahr zementieren werde. «Meine Haltung zu der Obergrenze ist ja bekannt, dass ich sie nicht will. Ich möchte sie nicht. Garantiert.»

Merkel versuchte, kritischen Fragestellern Ängste zu nehmen und versicherte abermals, dass sich ein Jahr wie 2015, als rund eine Million Flüchtlinge nach Deutschland kamen, nicht wiederholen werde. Sie warb aber zugleich um Mitgefühl für Menschen, die wie viele Syrer vor dem Krieg und Machthaber Baschar al-Assad geflohen seien.

Warnung vor Ausgrenzung

Dem Sohn iranischer Eltern, der sich als voll integriert bezeichnete, aber seine Sorge vor Ausländerfeindlichkeit etwa der Alternative für Deutschland (AfD) und einem Rechtsruck äusserte, sprach sie Mut zu. «Lassen Sie sich ihren Schneid nicht abkaufen und halten sie dagegen. Es ist die Zeit, wo wieder Mut gefragt ist», sagte Merkel in Anerkennung seiner Leistung als studierter Wissenschaftler.

Sie mahnte, Menschen dürften nie nach ihrem Aussehen beurteilt werden. Sie warnte vor Ausgrenzungen jeglicher Art und bezog sich sowohl auf Ausländer und Migranten als auch auf Behinderte und Andersdenkende. Sie versicherte auch, rechtsextremes Verhalten in der Bundeswehr werde scharf geahndet.

Nachteile für türkischstämmige Deutsche

Angesichts der massiven Spannungen im deutsch-türkischen Verhältnis warb sie zudem eindringlich für den Zusammenhalt mit türkischstämmigen Bürgern. Ihnen müsse gesagt werden: «Ihr seid hier zu Hause. Wir schätzen Euch.»

Es sei aber immer noch so, dass Menschen mit einem türkischen Namen in Deutschland etwa auf dem Arbeitsmarkt Nachteile hätten. Viele türkischstämmige Deutsche hätten vielleicht das Gefühl, «wenn es hart auf hart kommt, sind wir doch nicht Teil der deutschen Gesellschaft». Gleichzeitig müsse aber allen klar sein: «Wir wollen nicht, dass Ihr Eure Konflikte hier austragt.»

«Flagge zeigen»

Die Türkei habe sich weit davon wegentwickelt, was sie unter einem Rechtsstaat verstehe, betonte Merkel. Hier gehe es um den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und die herrschende Partei AKP. Deutschland müsse da «mehr Flagge zeigen». Dabei gehe es auch um die Überprüfung, ob die EU-Beitrittsverhandlungen gestoppt werden sollen. Deutschland dürfe aber die Hoffnung der Menschen nicht kaputtmachen, die in der Türkei gegen die jetzige Entwicklung seien.

Pflegeberuf attraktiver machen

Sie bekräftigte, dass die Union das gesetzliche Renteneintrittsalter von 67 Jahren nicht erhöhen wolle, aber über die Säulen des Rentensystems wie die private Altersversorgung und die betriebliche Altersversorgung gesprochen werden müsse.

Zur Überwindung des Fachkräftemangels in der Pflege will sich Merkel für Verbesserungen des Berufes und seiner Bezahlung einsetzen sowie auf Pfleger aus dem EU-Ausland zurückgreifen. Das Berufsbild solle attraktiver gemacht werden, dafür müssten auch die Tarifpartner in ihren Verhandlungen sorgen. Notfalls müssten Pflegekräfte aus europäischen Ländern helfen.

(chi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Richi B. am 12.09.2017 06:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Inszeniert

    Toll inszeniert. Könnte mir vorstellen, dass Wahlsendungen in Nordkorea ähnlich ablaufen.

    einklappen einklappen
  • Mike am 11.09.2017 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Frage

    Ich habe auch eine Frage an Merkel. Dürfen die europäischen Länder die Kosten der Wirtschaftsflüchtlinge an Deutschland weiterverrechnen ?

    einklappen einklappen
  • Onkel Dagobert am 11.09.2017 23:36 Report Diesen Beitrag melden

    Das wäre ja das erste Mal gewesen...

    ... dass die Mutti sich kritischen Fragen gestellt hat. Ihre Meinungen und Absichten gleichen einem Fähnchen im Wind und sind etwa gleich gut zu fassen wie ein nasser Fisch. Wie so viele Politiker schafft sie es, mit unglaublich vielen Worten genauso unglaublich wenig auszusagen und Kritik perlt an ihr ab, wie Wasser an einem Wachsmantel. Mangels einer besseren Alternative wird sie natürlich wieder gewählt. Wie in den USA haben die Deutschen die Wahl zwischen Cholera oder Pest. Schade, eine bessere Regierung würde uns als Nachbarland ebenfalls einen grossen Vorteil bringen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Brausefritz am 12.09.2017 13:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stell dir vor...

    ...es kommt Merkel und keiner geht hin.... Wäre zumindest wirksamer als Parolen zu schreien und Protestschilder zu schwenken. Was bin ich froh, mit diesem Land nichts mehr zu tun zu haben, obwohl es meine Heimat ist. Aber in diesem politischen und wirtschaftlichen Klima sollen meine Kinder nicht aufwachsen.

    • Jorge am 12.09.2017 14:08 Report Diesen Beitrag melden

      @Brausefritz

      Was ist denn so schlimm am politischen und wirtschaftlichen Klima in Deutschland ? Kaum ein Land hat eine so gute Wirtschaftsleistung kombiniert mit Freiheit und Gleichberechtigung.

    • alexa* am 12.09.2017 17:33 Report Diesen Beitrag melden

      Guten Morgen.

      @ Jorge : Lesen sie keine Zeitungen, hören sie keine Nachrichten ? Oder sind sie ein Ausserirdischer, dass sie nicht Bescheid wissen, was los ist n DE ??

    einklappen einklappen
  • Leser am 12.09.2017 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Ausgewähltes Publikum

    Wer glaubt, der Publikum wäre nicht sorgfältigst ausgewählt worden, glaubt auch an den Weihnachtsmann.

  • Pierre am 12.09.2017 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie Recht sie hat

    "Menschen dürfen nicht nach ihrem Aussehen beurteilt werden". Gilt auch für Angie.

  • alexa* am 12.09.2017 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    Eigenverantwortung Fr. Merkel !

    Merkel hat es wieder bestätigt : Mit ihr wird keine Obergrenze mit den Zuwanderern geben ..... Nun wissen die Deutschen Bescheid, was das bedeutet .....

  • Fragende am 12.09.2017 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Ist Merkel eigentlich die alleinige Herrscherin Europas? Wann wirde sie gewählt und von wem?