«Fühl die Länge meines Schw*****»

30. Oktober 2017 18:54; Akt: 30.10.2017 18:54 Print

36 Politiker auf geheimer Belästigungs-Liste

Aufregung in Westminster: Mitarbeiterinnen der Conservative Party warnten Frauen mit einer bislang geheimen Liste vor aufdringlichen Parlamentariern. 36 Namen stehen darauf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Liste mit den Namen von 36 konservativen Parlamentariern versetzt Westminster in Aufruhr. So sehr, dass sich jetzt auch die britische Premierministerin Theresa May eingeschaltet hat: Sie fordert nun Änderungen im parlamentarischen Umgang mit Vorwürfen von unangemessenem Verhalten und sexueller Belästigung.

Die Liste war der Polit-Seite «Guido Fawkes» zugespielt worden. Tabellarisch sind darauf die Verfehlungen und sexuellen Belästigungen der Politiker festgehalten.

So könne ein Abgeordneter «auf Partys seine Hände nicht bei sich behalten». Ein anderer soll «eine Affäre mit einer Mitarbeiterin» gehabt haben, ein weiterer «eine Frau bezahlt haben, damit sie schweigt», und ein ehemaliger Tory-Minister soll seine Sekretärin aufgefordert haben, «die Länge meines Schw***** zu fühlen». Vier Parlamentarier sollen sich auch männlichen Mitarbeitern gegenüber unangemessen verhalten haben.

«Blödelei»

Auf der Liste findet sich auch der Fall der Sekretärin, die vom Staatssekretär für internationalen Handel, Mark Garnier, mit dem Einkauf von Sexspielzeug für seine Frau und eine weitere Frau beauftragt worden war. Zudem soll er die Sekretärin «Zuckerti****» genannt haben.

Der dreifache Familienvater Garnier gab sein Fehlverhalten zu, nachdem die Sekretärin am Wochenende ihre Vorwürfe öffentlich gemacht hatte. Den Auftrag zum Vibratorkauf bezeichnete er als «Blödelei». Das Kabinettsbüro soll nun feststellen, ob der Minister gegen Verhaltensregeln verstossen hat.

Liste der «sex pests» als Warnung gedacht

Das Dossier bezeichnet die beschuldigten Politiker als «sex pests». Es sei – auch im Sinne einer Warnung vor den beschuldigten Parlamentariern – von Mitarbeiterinnen der Konservativen zusammengestellt worden, so britische Medien.

Premierministerin May will angesichts dieser zahlreichen Vorwürfe mit Parlamentsvertretern über eine Veränderung der «Kultur» im Abgeordnetenhaus beraten.

May schrieb an den Präsidenten des Unterhauses, John Bercow, und beklagte, dass dem aktuellen Disziplinarprozess «die nötigen Zähne» fehlten, da die Parlamentsmitglieder nicht daran gebunden seien.

Es sei entscheidend, dass Mitarbeiter und Öffentlichkeit Vertrauen in das Parlament hätten. Die Angelegenheit parteiübergreifend zu lösen, könne dabei eine wichtige Rolle spielen. Tatsächlich befürchtet auch die Labour-Partei, dass es nur noch eine Frage der Zeit sei, bis ähnliche Vorwürfe auch gegenüber ihren Parteimitgliedern laut werden. «Wir sind nicht immun dagegen», so die Abgeordnete Lucy Powell. «Ob Westminster, BBC oder Hollywood – es geht immer um Einstellungen und ungleiche Machtverhältnisse.»

(gux)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beobachter am 30.10.2017 19:08 Report Diesen Beitrag melden

    Niveau? Fehlanzeige!

    Wenn man solche Artikel liest, kommt man zum Schluss, dass die Erdbevölkerung von Tag zu Tag primitiver wird.

    einklappen einklappen
  • Manu am 30.10.2017 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn Opfer zu Tätern gemacht werden

    Uns Männern stört diese Debatte nur, da es viele unter uns gibt (u.a. auch mich), die auch schonmal von Frauen belästigt wurden, aber selber keine Frauen belästigt haben. Wenn man jetzt in den Medien immer den Mann als Belästiger darstellt fühle ich mich als Opfer von Belästigungen durch Frauen plötzlich wie ein Täter! Und die eigentlichen Tätern dürfen sich schön in die Opferrolle verziehen..

    einklappen einklappen
  • pablo am 30.10.2017 19:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einseitigkeit

    Wieso bringt man eigentlich nicht mal wieder Berichte, wo Männer über ihre Belästigungserfahrungen durch Frauen erzählen können?? Immer in jedem Bericht sind die Täter männlich auch wenn es sich in der Realität (bewiesenermassen) ausgeglichener verhält.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • carmen diaz am 30.10.2017 20:03 Report Diesen Beitrag melden

    wenn die liste geheim ist...

    ...kann sie ja auch niemanden warnen...

  • erna strübi am 30.10.2017 20:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    thema

    jetzt haben wir wieder mal ein ergiebiges thema für paar monate. ... und in russland lupft ein "angehendes model" den rock - damit die männer sofort wegschauen.... Super!

    • Philipp am 30.10.2017 20:59 Report Diesen Beitrag melden

      @erna strübi

      Meinen Sie das 14jährige Model, das sich unter sklavenartigen Bedingungen in China zu Tode gelaufen hat?

    einklappen einklappen
  • pablo am 30.10.2017 19:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einseitigkeit

    Wieso bringt man eigentlich nicht mal wieder Berichte, wo Männer über ihre Belästigungserfahrungen durch Frauen erzählen können?? Immer in jedem Bericht sind die Täter männlich auch wenn es sich in der Realität (bewiesenermassen) ausgeglichener verhält.

    • Von einem Mann am 30.10.2017 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @pablo

      Well, weil es zu 80% Männer sind die so agieren, oft weil diese ihre Machtposition ausspielen. Ich selber war in Grossfirmen tätig und es waren immer Männer in leitender Position die Affären hatten oder Frauen belästigt haben.

    • Thomas H. am 30.10.2017 20:15 Report Diesen Beitrag melden

      @pablo

      Und warum sollten Männer das? Frauen sind (wie Männer) der Evolution unterworfene Wesen, die ab und zu mal Fehler begehen - wenn er eklatant sein sollte, hat man die Freiheit, dies zur Anzeige zu bringen, es ist aber kein Grund zum jammern, weil es zum Leben gehört. Was mich nervt ist, dass das Frauen teilweise nicht begreifen, zumindest wenn man den Berichten der letzten Wochen folgt. Die angeblich "perfekte Welt" könnte nur erreicht werden, wenn man die Geschlechter vollkommen separiert. Im Zusammenspiel bleibt die biologisch sinnvolle sexuelle Komponente aber immer vorhanden.

    • Aengstlich? am 30.10.2017 20:29 Report Diesen Beitrag melden

      @pablo

      Wenn Sie sich diesbezüglich äussern möchten, warum tun Sie es denn hier nicht?

    • Art. am 30.10.2017 21:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @pablo

      Dann schaffen Sie es nicht zu diesem Bericht etwas zu schreiben? was ist eigentlich los? Weshalb fühlen sich so viele Männer nur betroffen?

    • sürmeli am 31.10.2017 12:49 Report Diesen Beitrag melden

      @art .. ich glaube

      hunde die bellen beissen auch ab und zu .. nur will es keiner zugeben, dass er sowas auch schon getan hat, denn es geht nicht auf, praktisch jede frau hat so etwas schon erlebt, aber kein mann war es ..

    einklappen einklappen
  • Manu am 30.10.2017 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn Opfer zu Tätern gemacht werden

    Uns Männern stört diese Debatte nur, da es viele unter uns gibt (u.a. auch mich), die auch schonmal von Frauen belästigt wurden, aber selber keine Frauen belästigt haben. Wenn man jetzt in den Medien immer den Mann als Belästiger darstellt fühle ich mich als Opfer von Belästigungen durch Frauen plötzlich wie ein Täter! Und die eigentlichen Tätern dürfen sich schön in die Opferrolle verziehen..

    • Kit Kit am 30.10.2017 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Manu

      Sie haben Recht, dass ist eine Fechheit! Dennoch sollten deswegen Belästigungsvorfälle bei Frauen nicht bagatellisiert werden. Dieses Thema muss geschlechterübergreifend thematisiert und aufgearbeitet werden. Es ist wichtig ein Umfeld zu schaffen in dem die Opfer - egal ob Männer oder Frauen - ernst genommen werden und in dem eine Anzeige nicht ein ewig langes, nervenaufreibendes Prozedere ohne Resultat bedeutet. Dieses Problem betrifft Frauen und Männer gleichermassen, sowohl als Opfer, als auch als TäterInnen.

    • Wenn zwei dasselbe Tun am 30.10.2017 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Manu

      Yep, danke so geht es mir auch. Zudem ist statistisch erwiesen, dass Frauen für die genau dieselbe Straftat, sollten sie denn überhaupt vor den Richter kommen, viel milder bestraft werden. Gebt uns Männern endlich die Gleichberechtigung!

    • Fröileinwunder am 30.10.2017 20:27 Report Diesen Beitrag melden

      @Manu

      Welche Frauen haben Sie denn wie zum Opfer gemacht? Also so ganz konkret? Und was hat Ihre Klage mit der Geschichte hier zu tun, so ganz konkret? Sind Sie ein britischer Politiker?

    einklappen einklappen
  • Beobachter am 30.10.2017 19:08 Report Diesen Beitrag melden

    Niveau? Fehlanzeige!

    Wenn man solche Artikel liest, kommt man zum Schluss, dass die Erdbevölkerung von Tag zu Tag primitiver wird.

    • Art. am 30.10.2017 21:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Beobachter

      Nein sie war primitiver früher. Tabuthemas werden nun gebrochen. Es kommt dann einem nur so vor, als gäbe es nun mehr Pädophile, Mörder, Vergewaltiger= abartig Gewissenlose. Wer keinen Dreck am Stecken hat, soll froh sein, dass die letzten Übel der Vergangenheit nun langsam beseitigt werden.

    einklappen einklappen