Obama am Ostasien-Gipfel

20. November 2012 04:50; Akt: 20.11.2012 09:56 Print

ASEAN-Staaten zanken um umstrittene Inseln

US-Präsident Barack Obama ist nach seinem Kurzaufenthalt in Burma an den Ostasien-Gipfel gereist. Dort steht zunächst allerdings der Streit um Inseln im Südchinesischen Meer im Vordergrund.

storybild

US-Präsident Barack Obama und die ost-asiatischen Staatschefs reichen sich die Hand. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der Territorialstreit im Südchinesischen Meer und der diplomatische Umgang damit überschatten den Ostasiengipfel in Kambodscha. Die Staats- und Regierungschefs aus 16 Ländern begannen am Dienstag in Phnom Penh ihre Beratungen unter dem Titel «Globaler Dialog».

China beansprucht weite Teile des Südchinesischen Meers, wo auch Inseln liegen, die die Philippinen, Vietnam, Malaysia und Brunei zu ihrem Territorium zählen. Sie sind Mitglieder der Südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN, die seit Sonntag in Kambodscha tagt.

Kampf um Rohstoffe

In der Region lagern viele Rohstoffe. China will nur mit jedem Land einzeln über die Territorialansprüche verhandeln.

ASEAN-Gastgeber Kambodscha, ein enger Verbündeter Chinas, sagte vor dem Ostasiengipfel, die Gemeinschaft habe sich darauf geeinigt, den Konflikt «nicht zu internationalisieren». Der philippinische Aussenminister Albert del Rosario widersprach. Einen solchen Konsens habe es nicht gegeben.

Obama in Phnom Penh eingetroffen

Schon im Juli war bei einem Treffen der Aussenminister erstmals in der ASEAN-Geschichte eine gemeinsame Erklärung gescheitert, weil Kambodscha zum Thema Südchinesisches Meer Chinas Interessen vertrat.

US-Präsident Barack Obama traf nach seiner historischen Reise nach Burma am Montagabend in Phnom Penh ein. Sein Gespräch mit Kambodschas Regierungschef Hun Sen bezeichnete das Weisse Haus als «angespannt». Es ging um Menschenrechtsfragen. Human Rights Watch wirft dem seit mehr als 20 Jahren regierenden Hun Sen und seiner Regierung schwere Menschenrechtsverstösse vor.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.