Ringen um Hauptstadt

01. Dezember 2012 17:27; Akt: 01.12.2012 18:02 Print

Armee bombardiert Vororte von Damaskus

Schon den dritten Tag in Folge versuchen die syrischen Streitkräfte die Kontrolle über einen acht Kilomter weiten Ring um Damaskus zurückzugewinnen. Vor allem die Zufahrtstrasse zum Flughafen ist hart umkämpft.

storybild

Ein Haus in Daria, einem Vorort von Damaskus, wurde nach einem Bombenangriff am 29. November 2012 schwer beschädigt. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die syrische Armee hat im Kampf um die Kontrolle über die Hauptstadt erneut mehrere Vororte von Damaskus bombardiert. Luftangriffe und schweres Artilleriefeuer richteten sich am Samstag auf Stellungen der Aufständischen am Stadtrand.

Den dritten Tag in Folge versuchten die Streitkräfte mit einer Offensive die volle Kontrolle über einen etwa acht Kilometer weiten Ring rund um Damaskus zurückzugewinnen. Zu den besonders schwer beschossenen Ortschaften gehörte das westlich gelegene Guta, durch das die Zufahrtsstrasse zum Flughafen der Stadt verläuft.

Flüge nach Damaskus eingestellt

Um den Flughafen waren am Donnerstag erstmals seit Beginn des Konflikts Gefechte ausgebrochen. Die meisten internationalen Fluglinien hatten die Flüge nach Damaskus zuvor eingestellt.

Der syrische Informationsminister sagte am Samstag, der Flughafenbetrieb laufe «normal» und die Zufahrtsstrasse sei «gesichert». Oppositionelle erklärten hingegen, an der Strasse werde weiter gekämpft.

Nach Angaben eines Sprechers der Vereinten Nationen waren am Freitag den zweiten Tag in Folge UNO-Soldaten, die auf den Golan-Höhen die Waffenstillstandslinie zwischen Syrien und Israel überwachen, auf dem Weg zum Flughafen unter Beschuss geraten. Anders als Donnerstag zuvor habe es aber diesmal keine Verletzten gegeben.

Internetzugang wieder hergestellt

Im Osten des Landes, der weitestgehend unter Kontrolle der Aufständischen steht, nahmen die Regierungstruppen nach Angaben der in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte ein zuvor aufgegebenes Ölfeld wieder ein. Die Beobachtungsstelle berichtete zudem von 14 Rebellen, die bei Gefechten um eine Luftwaffenbasis im Norden Syriens getötet worden seien.

Auch in der nordwestlich gelegenen Metropole Aleppo sowie in der zentralen Provinz Homs dauerten die Gefechte am Samstag an. Meldungen aus Syrien sind wegen der Medienblockade des Regimes von unabhängiger Seite nur schwer zu überprüfen.

Nach einer zweitägigen Unterbrechung gab es in Damaskus am Samstag wieder Zugang zum Internet. Nach Angaben von Augenzeugen waren Verbindungen ins Netz am Samstagabend wieder möglich. Internet und das Telefonnetz waren am Donnerstag ausgefallen. Regierung und Opposition gaben sich gegenseitig die Schuld dafür.

Zahl getöteter Journalisten erreicht neuen Höhepunkt

Im November wurden nach Angaben des Syrischen Journalistenverbands so viele Journalisten getötet wie nie zuvor in einem Monat seit Beginn des Aufstands. Es seien insgesamt 13 Reporter und Bürgerjournalisten getötet worden, teilten die den Aufständischen nahestehenden Aktivisten am Freitag mit. Seit Beginn des Konflikts im März 2011 seien mehr als hundert Journalisten und Medienvertreter getötet worden.

Der Syrien-Sondergesandte der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga, Lakhdar Brahimi, sagte, er befürchte, dass Syrien zu einem «Staat im Zerfall» werde und sprach von «fürchterlichen Folgen für das syrische Volk, für die Region und für den internationalen Frieden und die Sicherheit».

Seit Beginn des Konflikts vor 20 Monaten wurden nach Angaben der UNO rund 40'000 Menschen getötet. Allein seit Januar flohen nach UNO-Schätzungen rund 700'000 Syrer aus ihrer Heimat.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.