«Sandy» in New Jersey

03. Dezember 2012 20:35; Akt: 03.12.2012 20:36 Print

Aus den Trümmern ragte eine Helden-Jacke

von Michael Felberbaum, AP - Megasturm «Sandy» sorgte an der US-Ostküste für Chaos und Zerstörung. Doch in Mitten der Trümmer brachte sie auch etwas hervor: Die Jacke eines US-Kriegshelden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Gefühl der Schwermut überkam Donna Gugger, als sie den Schutt von der Küste von New Jersey auflas. Noch Wochen nach Megasturm «Sandy» glich der Strand einer Trümmerlandschaft: Zertrümmerte Möbel und Metallstücke lagen herum; hier und da ragten von Terrassen gefegte Stühle und aus Kommoden geschleuderte Jeans aus dem Sand. Ein graues Stoffbündel mit leuchtenden Messingknöpfen machte Gugger jedoch stutzig.

Auf den ersten Blick musste sie an ein etwas zu protzig geratenes Halloweenkostüm im Stil der knallbunten Jacken auf dem Sgt.-Pepper-Album der Beatles denken. Dann sah Gugger ein zweites Mal hin, zog vorsichtig am Stoff und staunte.

Es war kein Kostüm. Es war ein 80 Jahre alter Uniformrock, der dem inzwischen verstorbenen Kriegshelden Chester deGavre gehörte. 1933 ging er von der renommierten US-Militärakademie West Point ab. Schon in seinem Jahrbuch wurde er als ein Soldat mit einem «Herzen wie einem stürmischen See» beschrieben. Bevor er 1993 im Alter von 85 Jahren starb, diente deGavre als Brigadegeneral. Während des Zweiten Weltkriegs hatte er einem der ersten US-Fallschirmjägerbataillone angehört und 1944 als Generalstabschef an der Luftinvasion Südfrankreichs teilgenommen.

Die Reise der Uniformjacke ist so rätselhaft wie ihre Geschichte. Niemand weiss, wie sie ihren Weg von deGavres Haus an der rund 160 Kilometer entfernten Ostküste Virginias Haus zum Ufer von Jersey fand. Und seine Witwe Tita deGavre wusste noch nicht einmal, dass es die Jacke überhaupt gibt. Als Gugger ihr die Jacke vor einigen Tagen persönlich überbrachte, war sie sprachlos. «Ich hätte es nicht für möglich gehalten», sagte deGavre. «Wo ist sie die ganze Zeit über gewesen?»

Mehr als nur ein Relikt

Für die 98-Jährige ist das Kleidungsstück natürlich weitaus mehr als nur ein verschollenes Relikt, das nun wieder aufgetaucht ist. Es ist ein Stück von ihrem Ehemann, das sie in Ehren halten will. Neben einigen der Uniformen und Militärauszeichnungen an der Wand soll die Jacke nun ihren neuen Platz finden.

Unterdessen geht das Rätselraten weiter. Auch Chester deGavres früheres Elternhaus in Red Bank, das weniger als 16 Kilometer vom Fundort der Jacke entfernt liegt, liefert keine heisse Spur. So wurde das Anwesen im Laufe der Jahre schon oft verkauft. «Jemand muss sie (die Jacke) wohl mit grösster Sorgfalt verwahrt haben», mutmasst Tita deGavre. «Ob das Haus ihres Besitzers von 'Sandy' weggefegt wurde, kann ich nicht sagen.»

Für Gugger ist ihr Fund vor allem ein Symbol des Aufbruchs und der Hoffnung in einer von Kummer und Leid geprägten Region. Mit einigen Mitgliedern eines örtlichen Yachtclubs hatte sich die 48-jährige Pharmazeutin zusammengetan, um sich nach dem Sturm an den Aufräumarbeiten zu beteiligen. «Ich sah Jeans, Jacken, Stühle, Rucksäcke - alles Mögliche», erzählt Gugger. «Aber dass inmitten all der Zerstörung und Traurigkeit etwas so Gutes in all dem Schutt zu finden sein könnte, machte mich überglücklich.»

«Für deGrave»

Guger nahm die Jacke erst einmal mit nach Hause, schüttelte den Sand aus und wusch sie. Beim näheren Hinsehen bemerkte sie die aufgestickten Worte «West Point» und «Für deGrave» im Innenfutter. Sie setzte sich mit dem Absolventenverband der Militärakademie in Verbindung, der das Kleidungsstück aufbewahrte und schliesslich die Familie von deGavre ausfindig machte.

Die mit kunstvollen Quasten geschmückte Jacke habe sich seit ihrer Einführung an der Akademie im Jahr 1816 kaum verändert, sagte der pensionierte Oberst Chris Needels, ein Familienfreund der deGavres. So werde sie auch heute noch bei formalen Anlässen und Paraden getragen.

Wie die wertvolle Jacke an die Küste von Jersey geweht wurde, wird für Gugger immer ein Rätsel bleiben. «Es ist ein Wunder und Geheimnis, wie sie auf dem Strand landete und ich sie dann auflas. Es geht nicht so sehr um die Jacke als um die Reise.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • D.E. am 04.12.2012 06:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So nahe

    Wer so nahe am Wasser und aus Sand baut, da wundere ich mich nicht, dass die Häuser so zerstört wurden. Was schreibt das örtliche Baugesetz zum Bauen am Strand vor? Falls es überhaupt ein Baugesetzt gibt?

  • Nobody am 03.12.2012 22:48 Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld!

    Wenn ich so die Fotos anschae, fällt mir spontan ein Zitat ein: Wer auf Sand gebaut hat ..... So exponiert habe ich kein Mitleid!

  • L.wing am 03.12.2012 21:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sandy....USA

    Die Bilder machen einem nachdenklich über die Wucht des Sturmes.....nur wenn die Amis ein bisschen stabiler bauen würden dann wäre es vermutlich auch nicht so schlimm!!! Sind Wir doch ehrlich....bei uns sind die Garten häuschen noch stabiler!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • D.E. am 04.12.2012 06:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So nahe

    Wer so nahe am Wasser und aus Sand baut, da wundere ich mich nicht, dass die Häuser so zerstört wurden. Was schreibt das örtliche Baugesetz zum Bauen am Strand vor? Falls es überhaupt ein Baugesetzt gibt?

  • Nobody am 03.12.2012 22:48 Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld!

    Wenn ich so die Fotos anschae, fällt mir spontan ein Zitat ein: Wer auf Sand gebaut hat ..... So exponiert habe ich kein Mitleid!

  • keili am 03.12.2012 22:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hero

    eine geschichte wie amerika es liebt

  • Massimo am 03.12.2012 22:00 Report Diesen Beitrag melden

    Die Amis, immer haben sie irgendeinen He

    Die Amis, immer haben sie irgendeinen Helden...

  • L.wing am 03.12.2012 21:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sandy....USA

    Die Bilder machen einem nachdenklich über die Wucht des Sturmes.....nur wenn die Amis ein bisschen stabiler bauen würden dann wäre es vermutlich auch nicht so schlimm!!! Sind Wir doch ehrlich....bei uns sind die Garten häuschen noch stabiler!

    • litai am 03.12.2012 22:48 Report Diesen Beitrag melden

      Logisch

      yup, und in Kanada genau so. Wie sonst könnten sich so viele Leute ein "Eigenheim" leisten? Da gibt es keine 1. Hypothek, die nie abbezahlt wird, wie bei uns.

    einklappen einklappen