Kindesmissbrauch

12. Dezember 2012 23:34; Akt: 13.12.2012 08:44 Print

BBC-Savile werden 199 Verbrechen zur Last gelegt

Der BBC-Skandal hat ein «noch nie dagewesenes Ausmass» angenommen. Starmoderator Jimmy Saviles Sündenregister ist lang und umfasst neben Kindsmissbrauch auch Vergewaltigung.

Bildstrecke im Grossformat »
Der exzentrische Moderator von Musik- und Kindersendungen bei der BBC starb im Oktober 2011 mit 84 Jahren. Erst danach kam heraus, dass er bis zu 450 junge Mädchen sexuell missbraucht hat. Der 70-jährige Komiker wurde im Dezember 2012 verhaftet. Ihm wird vorgeworfen, in Jimmy Saviles Garderobe ein 14-jähriges Mädchen belästigt zu haben. Im April 2013 wurde er wegen nicht näher erläuterten Vorwürfen ein weiteres Mal festgenommen. Der 70-Jährige ist Grossbritanniens bekanntester PR-Guru. Seine Spezialität sind Imagekampagnen für Prominente. Ihm werden elf Fälle von sexueller Belästigung junger Mädchen vorgeworfen. Clifford bestreitet die Anschuldigungen vehement. Der 68-jährige Glamrock-Star, mit bürgerlichem Namen Paul Gadd, wurde bereits 1999 wegen Besitz von kinderpornografischem Material sowie 2006 in Vietnam wegen Sex mit Minderjährigen verurteilt. Im Oktober 2012 wurde er erneut verhaftet. Er soll in Jimmy Saviles Garderobe ein Mädchen missbraucht haben. Der 59-jährige Komiker und Fernsehmoderator wird beschuldigt, zwei Frauen in den 80er Jahren belästigt zu haben. Er bestreitet die Vorwürfe vehement. Bei einem Auftritt witzelte er, er wisse «nicht einmal, mit wem ich damals verheiratet war». Seine derzeitige Ehefrau ist die fünfte. Der 83-jährige gebürtige Australier (hier mit der Queen und Landsfrau Kylie Minogue) ist ein Multitalent: Er hat Erfolg als Sänger, Maler und Fernsehmoderator. Im Herbst 2012 wurde er wegen nicht näher umschriebenen Sexualvergehen verhaftet und auf Kaution freigelassen. Er bestreitet die Vorwürfe. Als die burmesische Freiheitsheldin Aung San Suu Kyi 2012 erstmals seit 24 Jahren Grossbritannien besuchte, traf sie auch den 67-jährigen Radio-DJ und Fernsehmoderator. Seine Sendungen hätten ihr geholfen, den jahrelangen Hausarrest zu überstehen. Im November 2012 wurde Travis verhaftet: Er soll mehrere Frauen bei der BBC sexuell belästigt haben. Unabhängig von den Savile-Ermittlungen geriet auch der 83-jährige BBC-Moderator ins Visier der Polizei. Am 2. Mai 2013 gab Hall zu, zwischen 1967 und 1985 insgesamt 13 Mädchen und junge Frauen sexuell bedrängt zu haben. Sein jüngstes Opfer war erst neun Jahre alt. Bis zuletzt hatte Hall als Fussball-Kommentator gearbeitet. Seit der ersten Folge 1960 spielt der 81-Jährige eine Hauptrolle in der Endlos-Soap «Coronation Street». Das Guiness-Buch bezeichnet ihn als «langlebigsten» Soap-Darsteller. Anfang Mai 2013 wurde er als vorerst letzter Promi verhaftet. Ihm wird die Vergewaltigung einer 15-Jährigen im Jahr 1967 vorgeworfen. Roache weist die Anschuldigung zurück.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Auf das Konto des verstorbenen einstigen BBC-Starmoderators Jimmy Savile gehen nach Angaben der britischen Polizei fast 200 mutmassliche Verbrechen.

Seit Beginn der Ermittlungen in dem Skandal um massiven Kindesmissbrauch hätten sich 589 Menschen mit Informationen gemeldet, darunter 450 mutmassliche Opfer Saviles, teilte Scotland Yard am Mittwoch mit.

Die Aussagen hätten ergeben, dass Savile für 199 Verbrechen verantwortlich sein könnte, darunter für 31 Fälle von Vergewaltigung. Es handle sich um einen Skandal in einem «noch nie dagewesenen Ausmass», erklärte die Polizei.

Als Minderjährige sexuell missbraucht

Rund 80 Prozent der mutmasslichen Opfer seien Kinder oder Jugendliche gewesen. Ungefähr genauso gross sei der Anteil weiblicher mutmasslicher Opfer gewesen, erklärte die Polizei.

Der Skandal war durch eine Dokumentation des britischen Senders ITV ins Rollen gekommen, in der fünf Frauen davon berichteten, Savile habe sie als Minderjährige sexuell missbraucht. Im Oktober wurden Ermittlungen eingeleitet, im Zuge derer bereits mehrere britische Prominente vorübergehend festgenommen wurden. Savile selbst war im vergangenen Jahr 84-jährig gestorben.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Karl Kraus am 13.12.2012 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    Orden

    Was trägt der eigentlich für einen Orden?

    • Tony Hair am 13.12.2012 12:15 Report Diesen Beitrag melden

      welcher Orden?

      Für "Verdienste für das Britischen Empire"! The queen will no be amused...

    • Patricia Ebner am 14.12.2012 06:32 Report Diesen Beitrag melden

      Den Gregoriusorden..

      ... ein achtzackiges Kreuz aus roter Emaille mit Goldrand, ist eine der höchsten Auszeichnungen des Papstes für Laien. Ein bisschen googlen - und man findet es heraus.

    einklappen einklappen
  • Wegwerfkinder am 13.12.2012 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Lügenpack

    "veranlassten sogar Premierminister David Cameron zum Handeln" Der weiss natürlich von nichts, dass ich nicht Lache.

  • Realist am 13.12.2012 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    Wohnt Ihr auf dem Mond

    oder macht endlich die Augen auf. Wir sind Menschen und so vieles ist verborgen, was wir nicht wissen. Dieses Thema ist nur eines von sehr vielen anderen, welches im "stillen Kämmerli" abgeht, welches wir nicht wissen. Glaubt Ihr immer noch an eine heile, rosarote Welt. Mitnichten. Wir alle sind Menschen und dieser Virus ist nur dazu da, alles zu zerstören etc. Willkommen auf der Erde.

    • D.R. am 13.12.2012 11:02 Report Diesen Beitrag melden

      Sie bringen's auf den Punkt

      Da kann ich mich nur anschliessen - gut gesagt. Traurig aber wahr...

    • Markus am 13.12.2012 11:37 Report Diesen Beitrag melden

      Exakt so

      Lieber Realist, dir kann ich nur beipflichten. Es ist schon so, dass man in keinen Menschen hineinsehen kann. Gerade die, von denen man meint sie könnten kein Wässerchen trüben, sind vielfach die Schlimmsten. Das hat man schon im 2. Weltkrieg festgestellt wo der ganz normale Mensch schnell einmal zum Tier wird.

    • Peter Zürcher am 13.12.2012 11:59 Report Diesen Beitrag melden

      Ja klar

      Ja dann wird dein Tag in etwas weniger als einer Woche kommen...

    einklappen einklappen
  • Philipp Knechtle am 13.12.2012 01:11 Report Diesen Beitrag melden

    Weichei

    Weicheitaktik: Sich selber decken lassen bis man für sein eigenes Verbrechen nicht mehr an den Pranger gestellt werden kann. Jaja, so leben Menschen ohne Ehre.

    • Celine Marchand am 13.12.2012 13:37 Report Diesen Beitrag melden

      @ Silvan

      Verfehlung laut Duden u.a. >>Delikt, Rechtsbruch, Sakrileg, Schuld, strafbare Handlung, [Straf]tat, Sünde, Unrecht, Verbrechen, Vergehen, Verstoß, Zuwiderhandlung und so fort...

    einklappen einklappen
  • Celine Marchand am 13.12.2012 00:22 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Schande..

    ...was da durch psehr rominente Männer geschehen durfte. Noch viel schlimmer, dass die Verfehlungen gedeckt wurden. Und das in einem Land, das konservativer nicht sein könnte.

    • moja am 13.12.2012 01:23 Report Diesen Beitrag melden

      die kehrseite

      der medaille! wer einfluss und macht hat, kann sich (fast) alles erlauben, denn eine krähe hackt der andern kein auge aus und somit können solche menschen andere, schwächere missbrauchen. bitter ist, dass damals die behörden den opfern keinen glauben schenkten, sofern sie sich denn überhaupt äusserten.

    • spot(t)lite zh am 13.12.2012 01:30 Report Diesen Beitrag melden

      Würdenträger ?

      Dazu ist doch der Konservatismus da! Wasser predigen und Wein trinken.. So leben konservative kirchliche "Würdenträger" schon seit hunderten von Jahren! Und die Schafe, welchen ihnen folgen stellen keine Fragen. Wäre perfekt, wenn es keine "Ungläubigen" gäbe, welche die Machenschaften aufdecken. Gut.. früher wurden die einfach per Scheiterhaufen entsorgt.

    • Silvan am 13.12.2012 01:45 Report Diesen Beitrag melden

      Wie bitte?

      Sorry, das nennst du "Verfehlung"? Sexueller Missbrauch an Kindern in unzähligen Fällen sind Verfehlungen?!

    • Pater johannes am 13.12.2012 07:40 Report Diesen Beitrag melden

      Was ist daran neu?

      Die Kirche praktiziert dies schon seit Jahrhunderten, bei Messdienern oder in Heimen oder bei Kindern, die in ihre Obhut gegeben wurden...! Also, warum so entrüstet??

    • Immer Dasgleiche am 13.12.2012 08:09 Report Diesen Beitrag melden

      Eine Schande...

      Macht, Geld und/oder Ruhm schützen auch heute immer noch viele Menschen vor dem Arm des Gesetzes... das sieht man immer wieder und es ist ein Armutszeugnis für die Rechtssprechung, egal wo es sich abspielt.

    • Pop Glamour am 13.12.2012 11:19 Report Diesen Beitrag melden

      Konservativ?

      Betgreffend Monarchie vielleicht. Schau dir doch mal die GB Filme an und den Lebenswandel der GB-Popstars. Haste was falsch verstanden??

    einklappen einklappen