Sie wollten 35 Millionen

19. November 2012 18:27; Akt: 19.11.2012 19:15 Print

Berlusconis Buchhalter erpresst

Giuseppe Spinelli, ein Vertrauter von Silvio Berlusconi, wurde eine Nacht lang in seiner Wohnung festgehalten. Die Erpresser zwangen ihn, Berlusconi anzurufen - Geld sei aber nicht geflossen.

storybild

Giuseppe Spinelli, ein Vertrauter von Silvio Berlusconi, war Opfer von Erpressern. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Schatzmeister des früheren italienischen Premiers Silvio Berlusconi ist zusammen mit seiner Frau im Oktober eine Nacht lang in seiner Mailänder Wohnung in der Hand von Erpressern gewesen.

Für die Freilassung des 71-jährigen Giuseppe Spinelli hatten die Erpresser 35 Millionen Euro Lösegeld von Berlusconi verlangt, wie die italienische Polizei am Montag erklärte. Es gebe keinen Hinweis darauf, dass die Summe gezahlt worden sei.

Den Angaben zufolge nahm die Polizei nach dem Vorfall sechs Verdächtige fest, drei Italiener und drei Albaner. Den Chef der Bande identifizierte die Polizei an seinen Turnschuhen in Rot und Schwarz - den Farben von Berlusconis Fussballklub AC Milan.

Polizei erfuhr erst 30 Stunden später von der Tat

Laut Polizeiangaben hatten die Erpresser am frühen Morgen des 16. Oktober Spinelli mit Waffengewalt gezwungen, Berlusconi anzurufen und um das Lösegeld zu bitten.

Schliesslich hätten sie aber das Haus unverrichteter Dinge verlassen; dabei nahmen sie die Aufnahmebänder der Überwachungskameras mit. Die Polizei erfuhr von der Geiselnahme erst 30 Stunden später, wie italienische Medien berichteten.

Dokumente zu Fininvest angeboten

Laut Medienberichten hatten die Geiselnehmer zudem angeboten, im Gegenzug für das Lösegeld Dokumente auszuhändigen, die nach ihrer Darstellung ein Urteil gegen den Fininvest-Konzern Berlusconis in Frage stellen könnten.

Fininvest war 2011 zur Zahlung von 560 Millionen Euro Schadenersatz an die CIR-Holding von Berlusconis Erzrivalen Carlo De Benedetti verurteilt worden. Damals ging es um Korruption im Übernahmekampf um das Verlagshaus Mondadori, den Fininvest für sich entschied.

Enger Freund von Berlusconi

Spinelli gehört zu Berlusconis engsten Freunden. Dieser steht derzeit unter anderem wegen der sogenannten Ruby-Affäre vor Gericht. Berlusconi wird vorgeworfen, im Jahr 2010 mit der zur Tatzeit minderjährigen Nachtclub-Tänzerin Karima al Mahrough alias Ruby Rubacuore Sex gehabt zu haben.

Später soll der Regierungschef sein Amt missbraucht haben, um die wegen Diebstahls festgenommene Marokkanerin freizubekommen. Bei einer Verurteilung wegen Prostitution von Minderjährigen und Machtmissbrauchs drohen ihm bis zu drei beziehungsweise bis zu zwölf Jahren Haft.

(sda)