Drama in Manaus

23. November 2012 17:03; Akt: 23.11.2012 18:05 Print

Bräutigam verblutet auf eigener Hochzeit

In Brasilien hat sich ein fröhliches Fest in einen Albtraum verwandelt. Der Bräutigam stürzte unglücklich auf ein Glas und verblutete.

storybild

Das Paar noch glücklich vereint. (Bild: Screenshot Facebook)

Fehler gesehen?

Auf tragische Weise ist ein Bräutigam in Brasilien nur sechs Stunden nach seiner Hochzeit ums Leben gekommen. Fabio Jefferson dos Santos Maciel stolperte auf der Hochzeitsfeier beim Tanz mit einer der Brautjungfern und stürzte zu Boden. Dabei zerbrach ein leeres Bierglas, das er in der linken Hosentasche trug.

Eine Glasscherbe durchtrennte die Vene in seinem Oberschenkel, wodurch Maciel einen massiven Blutverlust erlitt. Der Unteroffizier der brasilianischen Armee starb am Montag kurz nach der Einlieferung in ein nahe gelegenes Krankenhaus.

«Sie hatten so viel Spass»

Der 33-jährige Maciel wurde am Donnerstag in Manaus unter grosser Anteilnahme und mit militärischen Ehren beigesetzt. Er und seine Frau kannten sich seit sieben Jahren und hatten die Hochzeit seit Monaten akribisch vorbereitet.

«Sie hatten so viel Spass, sie tanzten und waren so glücklich», sagte der fassungslose Besitzer des Festsaales in Rio de Janeiro, Rodrigo Gonzales, in einem TV-Interview. Die Familie äusserte nach dem Unglück Kritik an den Rettungskräften. Maciel sei ohne Arzt in der Ambulanz zum Krankenhaus gebracht worden und sei darum verblutet. Ein Untersuchung wurde eingeleitet.


(Video: YouTube/pixbuf0)

(aeg/sda/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nata Monatan am 23.11.2012 21:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch 

    Ufff wie schrecklich!! Das tut mir so leid. Arme Frau, ihre Liebe gefunden und dann so schnell wieder hergeben müssen.

  • Rettungssanitäter am 23.11.2012 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig gehandelt 

    Hätten sie auf den Notarzt gewartet, währe es noch vor Ort gestorbrn. DEr einzige welcher helfen kann, ist der Chirurg im Spital!

  • F. am 23.11.2012 19:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Vene?  

    War wohl eher eine Arterie als Vene? Wenn er so schnell verblutete...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • LiBrasil am 23.11.2012 23:09 Report Diesen Beitrag melden

    Leider!

    Zeig mal etwas schönes über Brasilien. Schweizer Bürger werden in Brasilien Gut behandelt. Es tut Weh wenn mann hier nur schlechte Nachrichten über Brasilien hört. Wir haben euch so gern!

  • allan am 23.11.2012 21:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso denn?

    Wieso hat man denn ein Glas in der Hosentasche beim tanzen (und generell)?

  • Rettungssanitäter am 23.11.2012 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig gehandelt 

    Hätten sie auf den Notarzt gewartet, währe es noch vor Ort gestorbrn. DEr einzige welcher helfen kann, ist der Chirurg im Spital!

  • Nata Monatan am 23.11.2012 21:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch 

    Ufff wie schrecklich!! Das tut mir so leid. Arme Frau, ihre Liebe gefunden und dann so schnell wieder hergeben müssen.

  • Daniel Nussberger am 23.11.2012 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rio - Manaus

    Tragisch! War es nun in Manaus, oder in Rio? Ist eigentlich egal für die Betroffenen.....