Will Bussen in Österreich bezahlen

08. Oktober 2017 15:31; Akt: 09.10.2017 09:58 Print

Burka-Millionär vor seinem Wien-Besuch verprügelt

Nach Inkrafttreten des Burka-Verbots in Österreich kündigte Rachid Nekkaz an, alle fälligen Strafen zu bezahlen. Nun wurde er in Paris blutig geschlagen.

storybild

Rachid Nekkaz nach der blutigen Attacke. (Bild: Screenshot Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit 1. Oktober ist in Österreich das Gesichtsverhüllungsverbot in Kraft. Bei Nichteinhalten droht eine Busse von bis zu 150 Euro, Verweigerer riskieren sogar eine Festnahme. Zuletzt meldete sich der algerische Muslim Rachid Nekkaz zu Wort. Er fordert Frauen auf, das Gesetz zu ignorieren.

«Ich adressiere meine Botschaft an alle Frauen in Europa und insbesondere an die Frauen in Österreich, die freiwillig die Burka tragen, ich werde immer da sein und die Strafen bezahlen», erklärte der Geschäftsmann im Interview mit «ServusTV». So soll er es auch bei Bussgeldern in Frankreich, Belgien, in den Niederlanden und der Schweiz gehandhabt haben.

Blutig geschlagen

Am Montag wollte Nekkaz Wien besuchen und provozierte bereits vorher: Er wolle sich selbst verhüllen und hoffe auf eine Strafe. Zuletzt kündigte er gar für 12 Uhr eine Pressekonferenz vor dem Aussenministerium an, wo er verhüllt auftreten wollte. Ob es dazu kommen wird, ist nun aber unklar.

Nekkaz landete nämlich im Krankenhaus und musste laut eigenen Angaben notoperiert werden. In Paris soll er bei einer Antikorruptionskampagne angegriffen und blutig geschlagen worden sein. Nekkaz gab an, die Wohnung eines Politikers der algerischen «Nationalen Befreiungsfront» gefilmt zu haben, als der Sohn des Politikers ihn zu «töten» versucht habe.

Nase gebrochen, taub

Nekkaz veröffentlichte auf seinem Facebook-Profil drei Videos vom Vorfall. Eines zeigt den Millionär mit blutverschmiertem Gesicht am Tatort. Im Hintergrund wird von der Polizei offenbar ein Mann, laut Nekkaz der Angreifer, festgenommen. Als die Beamten ihn auffordern, das Filmen zu stoppen, bricht das Video ab. Der Angriff erfolgte demnach am Freitag.

Das zweite Video, nur wenige Minuten später veröffentlicht, zeigt Nekkaz auf einer Trage, wie er in einem Rettungswagen versorgt wird. Video Nummer 3 erschien mehr als zehn Stunden später und zeigt den Millionär in einem Krankenbett. Laut eigenen Aussagen wurde Nekkaz die Nase gebrochen und er sei durch den Angriff auf einem Ohr taub. Er sei sechs Stunden lang notoperiert worden.

Wien-Besuch wackelt

Nun ist unklar, ob es zu seinem Wien-Auftritt kommen wird. Am Samstag marschierte Nekkaz laut eigenen Videos vor der Wohnung seines angeblichen Angreifers in Paris auf.

(heute.at)

(chi)