Angst vor Weltuntergang

17. Dezember 2012 10:18; Akt: 17.12.2012 10:28 Print

Chinese greift 23 Schüler mit Messer an

«Wegen Gerüchten über den möglichen Weltuntergang» ist ein 36-jähriger Chinese in Zentralchina ausgerastet. Er attackierte eine Frau und später Schüler mit einem Messer und verletzte sie.

storybild

Die Mutter eines Opfers zeigt die Einschnitte an der Kleidung. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Geistige Verwirrung und Angst vor dem angeblich drohenden Weltuntergang stecken möglicherweise hinter der Messerattacke eines Mannes, der in Zentralchina 23 Grundschüler und eine ältere Frau verletzt hat. Gegen den 36-Jährigen wurde am Montag Haftbefehl erlassen, wie die Behörden mitteilten.

Der Mann sei «von den Gerüchten über das bevorstehende Ende der Welt psychologisch stark beeinflusst worden», schrieb die Nachrichtenagentur Xinhua. Die genauen Motive für die Bluttat müssten aber noch weiter untersucht werden.

Der 36-Jährige war am Freitagmorgen in das Haus einer älteren Frau in Chenpeng im Kreis Guangshan (Provinz Henan) eingedrungen, hatte sie geschlagen und mit ihrem Küchenmesser verletzt. Anschliessend ging er in die Grundschule und stach auf die Kinder ein, von denen 23 verletzt wurden. Lehrer und Polizisten überwältigten ihn schliesslich.

Fähigkeit zur Selbstkontrolle untersucht

Die meisten Kinder erlitten Kopfverletzungen oder Schnitte an Händen und Ohren, berichtete die Staatsagentur. Keiner der Verletzten sei in einem kritischen Zustand.

Der Täter leide seit langem unter Epilepsie, schrieb Xinhua. Sein gesundheitlicher und psychologischer Zustand sowie seine Fähigkeit zur Selbstkontrolle werden nach Behördenangaben untersucht.


(Video: YouTube/NewsyWorld)

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • china messerli am 17.12.2012 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gesetz

    in china kann man vermutlich auch nicht an jeder strassenecke ein sturmgewehr kaufen..

    einklappen einklappen
  • Marsupilami am 17.12.2012 21:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit messer

    Ein beweis dases auch nicht sehr viel nützt wenn man alle waffen verbietet..

    einklappen einklappen
  • Peter D. am 18.12.2012 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    Glück im Unglück!

    Dies war gemäss diesen Infos kein geplanter Anschlag oder gar Amoklauf, sondern eine ungeplante Attacke eines psychisch labilen! Hätte er dies von langer Hand geplant, wären die Folgen katastrophal! Diese Kinder hatten Glück im Unglück! Man stelle sich vor, dieser Typ hätte eine Machette oder eine Axt dabei gehabt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter D. am 18.12.2012 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    Glück im Unglück!

    Dies war gemäss diesen Infos kein geplanter Anschlag oder gar Amoklauf, sondern eine ungeplante Attacke eines psychisch labilen! Hätte er dies von langer Hand geplant, wären die Folgen katastrophal! Diese Kinder hatten Glück im Unglück! Man stelle sich vor, dieser Typ hätte eine Machette oder eine Axt dabei gehabt!

  • Patrick Stewart am 18.12.2012 06:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verbot

    Und jetzt verbietet Messer!

    • Sämi am 18.12.2012 18:30 Report Diesen Beitrag melden

      Absolutes Verbot!

      Absolut! Sofort alle Messer verbieten! Wir kommen auch mit Plastikbesteck zu recht:-(

    einklappen einklappen
  • china messerli am 17.12.2012 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gesetz

    in china kann man vermutlich auch nicht an jeder strassenecke ein sturmgewehr kaufen..

    • Barny am 18.12.2012 18:32 Report Diesen Beitrag melden

      Kleingeld fehlt!

      Kaufen schon, nur hat nicht jeder das nötige Kleingeld!

    einklappen einklappen
  • Marsupilami am 17.12.2012 21:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit messer

    Ein beweis dases auch nicht sehr viel nützt wenn man alle waffen verbietet..

    • Helmut K. am 18.12.2012 18:34 Report Diesen Beitrag melden

      Definition von Waffen erweitern!

      Doch, doch! Einfach auch alle Arten von Messer zur Liste der Waffen hinzufügen:-(

    einklappen einklappen
  • Thomas am 17.12.2012 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    China

    Gut hat in China nicht jeder eine knarre...

    • Valentino am 18.12.2012 18:36 Report Diesen Beitrag melden

      Löhne sind halt nicht wie bei uns!

      Noch nicht, muss man dazu ergänzen! Nicht jeder verdient dort Tausende von Franken oder Dollar pro Monat!

    einklappen einklappen