Verstehen Sie Spass?

22. November 2012 21:48; Akt: 22.11.2012 21:49 Print

Chinesischer Blogger wegen Scherz im Knast

Kein Witz: Ein chinesischer Blogger ist wegen einem Witz verhaftet worden. Auf Twitter hatte er den 2270 Abgeordneten des Nationalen Volkskongresses einen Tod à la «Final Destination» prophezeit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Rand des 18. Nationalkongresses der Kommunistischen Partei Chinas ist es offenbar zu einem schweren Zwischenfall gekommen: Wegen «Verbreitung von terroristischen Informationen» wurde ein Tag vor Beginn der Veranstaltung ein 36-jähriger Mann aus Peking verhaftet.

Zhai Xiaobing hatte zwei Wochen zuvor in einem Tweet vorhergesagt, dass das Dach der Grossen Halle des Volkes zusammenbrechen und die über 2000 Abgeordneten unter sich begraben werde. Sieben von ihnen würden überleben, nur um später unter bizarren Umständen doch zu sterben – ein Hinweis auf die sieben neu zu wählenden Mitglieder des ständigen Ausschusses des Politbüros. Die Tragödie würde als Vorlage für den sechsten Teil des Horrorfilms «Final Destination» dienen.

«Dumme Dinosaurier»

Über die Qualität von Zhais Witz lässt sich streiten. Doch den chinesischen Behörden, die im Vorfeld des Mega-Events noch paranoider als sonst agierten, geriet der Scherz in den falschen Hals. Der Freizeit-Komiker befindet sich laut Nachrichtenagentur AP noch immer in Polizeigewahrsam. Seine Familie wurde offenbar angewiesen, sich nicht öffentlich über den Fall zu äussern

Das wiederum finden seine Anhänger überhaupt nicht lustig. Der Blogger und Bürgerrechtsaktivist Wen Yunchao hat eine Online-Petition gegen die Inhaftierung Zhais gestartet. «Wir ersuchen die Pekinger Polizei in aller Form, ein bisschen Humor zu zeigen und nicht aus einer Maus einen Elefanten zu machen», heisst es dort. Es wäre schade, wenn die frisch gewählte Führung den Goodwill der Bevölkerung auf so leichtfertige Weise zerstören würde.

«Paranoia der chinesischen Führung: unendlich. Ihr Sinn für Humor: null», kommentierte ein Leser der Online-Ausgabe der «South China Morning Post» in Hongkong. Man müsste sie «dumme Dinosaurier» nennen, wenn der Fall nicht so «ernst und traurig» wäre.

(kri)