Nach neun Monaten

24. November 2012 17:29; Akt: 24.11.2012 17:36 Print

Der Olympia-Museumsraub ist aufgeklärt

In der westgriechischen Hafenstadt Patras wurden drei Männer verhaftet, die ein Museum im antiken Olympia in Griechenland bestohlen haben. Sie wurden beim Verkauf eines Siegelrings erwischt.

storybild

Der Minister für öffentliche Ordnung, Nikos Dendias, verkündet die Erfolgsmeldung. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Raubüberfall auf ein Museum im antiken Olympia in Griechenland ist nach neun Monaten aufgeklärt worden. In der westgriechischen Hafenstadt Patras wurden drei Männer verhaftet. Die gestohlenen Kunstgegenstände wurden sichergestellt.

Die Museumsräuber seien überführt worden, als einer von ihnen versuchte, einen goldenen Siegelring zu verkaufen, teilte die Polizei am Samstag mit. Ein Ermittler trat als Interessent auf. Bei der Übergabe in einem Hotel in Patras schnappte die Falle am Samstag kurz nach Mitternacht zu.

Bei dem Raubüberfall Mitte Februar waren 76 Ausstellungsstücke entwendet worden. Die einzige Museumswächterin hatten die Räuber überwältigt. Die Tat löste Diskussionen um die Sicherheit der griechischen Museen aus.

Umso erleichterter zeigten sich die Offiziellen. Der Minister für öffentliche Ordnung, Nikos Dendias, und die Generalsekretärin im Kulturministerium Lina Mendoni traten am Samstag vor die Medien.

«Trotz der äusserst schwierigen wirtschaftlichen Lage machen wir weder in Fragen der Sicherheit noch beim Schutz unseres Kulturerbes irgendwelche Abstriche», sagte Dendias.

Objekte werden wieder ausgestellt

«Es ist ein wichtiger Tag und ein Tag der Freude für unser Ministerium und die Archäologen des Landes», betonte Mendoni. Sie teilte mit, dass die gestohlenen Objekte bereits kommende Woche wieder ausgestellt werden sollen.

Die gestohlenen Kunstgegenstände wurden in einem Versteck nur wenige Kilometer von dem Museum entfernt gefunden. Bei dem Museum handelt es sich nicht um das - weit besser bewachte - weltberühmte archäologische Museum von Olympia, sondern um ein Museum zur Geschichte der Olympischen Spiele in der Antike.

Es war 2004 zu den Sommerspielen in Athen in dem alten klassizistischen Museumsbau in Olympia eingerichtet worden. Olympia im Westen der Halbinsel Peloponnes ist die Geburtsstätte der Olympischen Spiele, die dort von mindestens 776 vor Christus bis 393 nach Christus stattfanden.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.