In Neapel

05. Dezember 2012 18:32; Akt: 05.12.2012 18:32 Print

Drinnen spielen Kinder, draussen töten Mafiosi

300 Kinder singen im Hort Weihnachtslieder und proben für die Krippenspiele. Gleichzeitig richten vor dem Kindergarten zwei maskierte Mafia-Killer einen Rivalen hin.

storybild

Tatort vor dem Kindergarten: Die zugedeckte Leiche von Luigi Lucenti. (Bild: Screenshot «Il fatto quotidiano»)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Zwei maskierte Männer auf einem Motorroller lauerten dem 50-jährigen Luigi Lucenti vor seiner Wohung auf. Als der Mann herauskam, schossen sie auf ihn. Lucenti versuchte verletzt zu fliehen und schleppte sich vor den Kindergarten «Fratteli Cervi». Hier holten ihn die Killer ein und durchsiebten ihn mit Kugeln, wie «il fatto quotidiano» schreibt. Lucentii sei ein paar Meter vor dem Eingang des Hortes verstorben.

Die Kinder hätten die Schüsse nicht gehört, berichtete ein Lehrer Reportern. Die Kleinen verliessen das Gebäude durch eine Hintertür, weil man sie vom Tatort fernhalten wollte.

Wegen Rivalitäten zwischen Camorra-Clans kommt es in Neapel immer wieder zu solchen Taten. Auch der ermordete Lucenti hatte einiges auf dem Kerbholz und war wegen Drogenhandels und organisierter Kriminalität vorbestraft.

(sda)