Geschmuggelte Fahrzeuge

06. Februar 2018 17:38; Akt: 06.02.2018 17:38 Print

Hier lässt Duterte illegale Luxus-Autos verschrotten

In Manila sind Limousinen und Sportwagen im Wert von rund 1,2 Millionen Dollar zerstört worden. So will der philippinische Präsident korrupte Beamte abschrecken.

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte überwacht die Zerstörung von mehr als zwei Dutzend Luxusautos in Manila. (6. Februar 2018)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Bulldozer und Bagger haben auf den Philippinen am Dienstag mehr als zwei Dutzend beschlagnahmte Luxus-Wagen zerstört, darunter von Marken wie Porsche, Jaguar, Chevrolet und Mercedes. Angeordnet wurde die beinahe als Show inszenierte Verschrottung von Präsident Rodrigo Duterte, der damit seinen Kampf gegen Korruption und Verbrechen demonstrieren will. Die Hinterziehung von Steuern zahle sich nicht aus, sagte Finanzminister Carlos Dominguez.

Umfrage
Soll man geschmuggelte Autos zerschrotten?

Duterte sah zu, wie Fahrzeuge im Hafen von Manila innerhalb weniger Minuten zu Schrotthaufen zerlegt wurden. «Gebt sie den Stahlkäufern», sagte Duterte, «Sie können sich solche Autos nicht leisten, aber Spielzeug daraus machen». Normalerweise werden beschlagnahmte Fahrzeuge zugunsten der Staatskasse versteigert.

Der Zoll erhebt Einfuhrsteuern und ist der staatliche Dienst, der am meisten Einnahmen generiert. Zugleich führt der Zoll sämtlichen unabhängigen Untersuchungen zufolge die Liste der korruptesten staatlichen Dienste an. Die Behörde feierte am Dienstag ihr 116. Jubiläum.

Luxus

«Goldenes Zeitalter der Infrastruktur»

Auch in den südphilippinischen Städten Davao und Cebu wurden Fahrzeuge mit einem Einzelwert bis zu 115'000 Dollar zertrümmert. Das philippinische Zollamt hatte 2017 Fahrzeuge im Wert von mehr als 2,9 Millionen Dollar beschlagnahmt.

Im selben Jahr liess die Regierung bereits Zigaretten mit gefälschten Steuermarken vernichten, die 2,5 Millionen Dollar wert waren. Duterte hat Drogen und Kriminellen den Kampf angesagt.

Er hat zudem versprochen, in den kommenden sechs Jahren ein 180 Milliarden Dollar schweres «goldenes Zeitalter der Infrastruktur» einzuleiten. Eine von ihm angestossene Steuerreform soll zur Finanzierung beitragen.

(20 Minuten/sda)