Tschechien wählt

07. Januar 2013 14:01; Akt: 07.01.2013 14:21 Print

Er will Präsident werden - und ist Favorit der Jugend

Zum ersten Mal in ihrer Geschichte wählen die Tschechen den Präsidenten direkt. Es treten an: Ein rundum tätowierter Komponist, eine Fernseh-Moderatorin und ein passionierter Becherovka-Trinker.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Tschechen können ihren Präsidenten ab dem kommenden Freitag erstmals direkt wählen - ohne Umweg über das Parlament. Das Rennen um die tschechische Präsidentschaft geht in den heissen Endspurt.

Umfrage
Glauben Sie, dass Wladimir Franz Präsident Tschechiens werden kann?
36 %
45 %
19 %
Insgesamt 1928 Teilnehmer

Zumindest wenn es nach dem Willen der tschechischen Schüler ginge, hätte ein intellektueller Aussenseiter die besten Aussichten. Ihr Favorit ist der Komponist und Theaterprofessor Vladimir Franz, der für seine spektakuläre Ganzkörper-Tätowierung bekannt ist. In einer Umfrage unter 61'500 Schülern hatte Franz eine Beliebtheit von 41 Prozent. An der Urne dürften Franz' Chancen eher klein sein.

Fischers Vergangenheit als Kommunist

Vor der voraussichtlich ersten von zwei Runden der Präsidentenwahl am 11. und 12. Januar wird mit härteren Bandagen gekämpft. Der Bürgerliche Jan Fischer ist einer der grossen Favoriten der Meinungsforscher in dieser historisch ersten Direktwahl des Staatsoberhaupts.

Von Haus aus ein blasser Zahlen-Experte, blickte das Konterfei des 62-Jährigen jüngst überraschend mit Gewehr und in Militäruniform von Plakatwänden. «Er war in der kommunistischen Partei», prangte es dem Wähler entgegen. Fischer zeigte sich empört und verurteilte diese «unfaire» Provokation. Bis dahin hatte sein früheres KSC-Parteibuch kaum eine Rolle gespielt. Es ist ein wunder Punkt in seinem Lebenslauf. Der Mathematiker trat 1980 der Partei bei. Er habe sich um Frau und Kinder kümmern müssen, sagte Fischer der Zeitung «Pravo».

«Die politische Szene muss grundlegend verändert werden», verspricht Fischer in seinem aktuellen Wahlspot. Er verlangt die Rückkehr zu «Anständigkeit, Professionalität und mehr Achtung der Bürger». Das kommt bei den Tschechen gut an, die nach vielen Korruptionsskandalen von den Parteien enttäuscht sind.

Etablierte Parteien im Gegenwind

Der linke Ex-Regierungschef Milos Zeman und Jan Fischer erreichen laut der Agentur ppm factum jeweils eine Zustimmung von 25 Prozent. Die Bewerber der grossen Parteien können davon nur träumen.

Eine Prager Zeitung beschrieb den Kandidaten der regierenden ODS so: «Premysl Sobotka hat erkannt, dass seine Chancen gering sind und es wenig bringt, mit 69 Jahren vergeblich ausser Atem zu geraten.» Auch für den Fürsten und Aussenminister Karel Schwarzenberg ist die unbeliebte Sparpolitik der Regierung zu einer Belastung geworden.

Der tschechische Präsident erfüllt für viele die Rolle des Vaters der Nation, hat aber auch einige wenige handfeste Kompetenzen. So ernennt er die Minister und beruft den Nationalbank-Rat. Für den vom EU-Skeptiker Vaclav Klaus gewählten Bankgouverneur Miroslav Singer ist die Euro-Einführung - wenig überraschend - keine Priorität.

Tschechen sind politikverdrossen

In Zeiten der allgemeinen Politikverdrossenheit kommt nicht nur dem Wahlfavoriten Fischer zugute, dass er sich einst als «Menschen ohne jegliche weiteren politischen Ambitionen» beschrieben hatte.

Auch sein schärfster Kontrahent wollte mit der Parteienpolitik zeitweise nichts mehr zu schaffen haben. Vor zehn Jahren zog sich Milos Zeman in die Provinz zurück, um dort «Bäume zu umarmen».

Zeman provoziert

Nun feiert der Liebhaber des nationalen Kräuterlikörs Becherovka ein Comeback. Zeman nimmt selten ein Blatt vor den Mund. Als «fünfte Kolonne Hitlers» diffamierte er einst die Sudetendeutschen.

«In der tschechischen Politik bewegen sich nur Amateure», urteilt der Provokateur nun in einem Radiospot. «Der Agrarminister kann Weizen nicht von Roggen unterscheiden.» Zeman will sich einmischen.

Hauptthema Korruption

Alle neun Kandidaten eint das Versprechen, gegen die Korruption anzukämpfen. Doch nicht jeder geht mit gutem Beispiel voran. Die Organisation Transparency International (TI) hat die Finanzierung der Wahlkampagnen bewertet.

Die beste Note für Transparenz erhält Fischer. Die hinteren Plätze teilen sich Zeman und die EU-Kritikerin und Fernsehmoderatorin Jana Bobosikova. Prager Medien sagen Zeman undurchsichtige Verbindungen zu russischen Firmen nach.

(rme/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco Weber am 07.01.2013 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Unmöglich!!

    Der Anfang vom Ende. Am Schluss werden Zombies unsere Welt regieren.

    einklappen einklappen
  • Tony am 07.01.2013 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    ZEMAAAAN!

    Ich hoffe der Tattoo-Heini gewinnt... und beweist dann dass es auf die Intelligenz ankommt und nicht auf das Aussehen! Ich selbst habe keine Tattoo's ! Wie Osman der Youtubehit einst sagte: "Es chunt uf da Herz druff da."

  • Grün Blatt am 07.01.2013 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Egal ob mit Tattoos oder nicht

    Politiker reden hauptsächlich, gesagt wird aber nichts.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin am 09.01.2013 21:07 Report Diesen Beitrag melden

    V. Franz

    Das Gegenteil von Micheal Jackson. Der eine war schwarz und wurde weiss, der andere war weiss und wurde schwarz. Glaube nicht, dass er es schafft. Zu viele Tatoos und die anderen werden wohl mehr politische Unterstützung durch Parteien usw. erhalten.

  • H. Krustowsky am 07.01.2013 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Na und

    In Minnesota hat es auch ein Jesse Ventura zum Governor geschafft, der ist auch nicht gerade ein 08/15 Politiker. Mir wäre ein hässlicher, rundum tätowierter, aber dafür ehrlicher und vor allem unabhängiger Politiker wesentlich lieber als die üblichen von einer Lobby gekauften, schmierig grinsenden Phrasendrescher die einem vorkommen wie Klone.

  • Kägi Fred am 07.01.2013 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Franz, der kann's

    Zu seinem Aussehen hat er auch noch den passenden Namen. Vladi Franz.

  • Leon Reuss am 07.01.2013 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Zeman = Nicht korrupt

    Zeman dürft das Rennen machen. Er gilt als hemdsärmeliger Chrampfer und wird indirekt sogar von der Mafia gelobt!! Als er noch in der Regierung war, beschwerte sich der höchste Mafia-Boss Tschechiens in einem abgehörten Telefongespräch darüber, dass Zeman als einziger Spitzenpolitiker kein Interesse an Schmiergeld und sonstigen Geschenken habe (Frauen, Häuser, Firmenanteile etc.)! Der Typ saufe nur den ganzen Tag und sei mit sich vollauf zufrieden ;)

  • Tony am 07.01.2013 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    ZEMAAAAN!

    Ich hoffe der Tattoo-Heini gewinnt... und beweist dann dass es auf die Intelligenz ankommt und nicht auf das Aussehen! Ich selbst habe keine Tattoo's ! Wie Osman der Youtubehit einst sagte: "Es chunt uf da Herz druff da."