Facebook

28. Dezember 2017 18:26; Akt: 28.12.2017 18:26 Print

FPÖ-Politiker grüsst mit Nazi-Bild zu Weihnachten

Ein niederösterreichischer Gemeinderat hat an Heiligabend einen Facebook-Post abgesetzt, den er mit dem Cover einer Nazi-Zeitschrift von 1943 illustriert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der einen Seite trauern Soldaten am Grab eines Kameraden, auf der anderen sitzt eine fünfköpfige Familie im Lichterglanz ihres Weihnachtsbaums: Diese Zeichnung postete der Gemeinderat der niederösterreichischen Gemeinde Krumbach am 24. Dezember auf seinem Facebook-Profil. «Für all jene, an die heute niemand denkt», schrieb Bernhard Blochberger dazu.

Was der FPÖ-Politiker nicht zeigte: Das Original, ausfindig gemacht vom FPÖ-kritischen Blog Fpoefails.org, stammt aus der nationalsozialistischen Zeitschrift «Frauen-Warte» vom Dezember 1943. Er habe das Bild, bei dem das Hakenkreuz abgeschnitten ist, auf Facebook gesehen und für seine Freunde kopiert, «weil es mir gefallen hat», verteidigte sich Blochberger gegenüber der Zeitung «Der Standard».

Kritik gab es dafür unter anderem von SPÖ-Politiker Andreas Schieder, der auf Twitter Konsequenzen fordert:


«Traurig, dass man die Dinge so verdreht»

Auf der Facebook-Seite des Politikers finden sich noch weitere umstrittene Inhalte. So teilte der Gemeinderat unlängst Artikel von einer deutsch-russischen Hetzseite und einer Plattform für Verschwörungstheorien. Ausserdem ist er Mitglied in Gruppen mit Namen wie «Deutschland ist meine Heimat», «Volksaufstand» und «Stalingrad Front».

Von Verbindungen zu nationalsozialistischem Gedankengut distanziert er sich: «Ich habe mit der Zeit damals nichts zu tun, ich war nicht auf der Welt damals», zitiert ihn der «Standard». Er habe einzig «schöne Weihnachtsgrüsse vermitteln» wollen und finde es «traurig, dass man gerade zu Weihnachten» die Dinge so verdrehe.

Innerparteilich dürfte das Posting keine Folgen haben, weil Blochberger laut FPÖ Niederösterreich gar kein Parteimitglied ist, «sondern als unabhängiger Kandidat» an der Spitze der FPÖ-Liste in den Gemeinderat eingezogen ist.

(20 Minuten)