Römer Wahrzeichen

14. November 2012 12:18; Akt: 14.11.2012 13:24 Print

Gesucht wird ein Retter für den Trevi-Brunnen

Der Trevi-Brunnen in Rom bröckelt. Die Stadt sucht deshalb potente Geldgeber, die für die Restauration des barocken Bauwerks aufkommen. Ein solcher müsste aber tief in die Tasche greifen.

storybild

Der Trevi-Brunner in Rom ist ein Touristenmagnet. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Stadt Rom sucht nach einem Mäzen, der die Restaurierung des weltbekannten Trevi-Brunnens finanziert. «Wir suchen nach jemandem, der sich um die vollständige Restaurierung kümmern möchte», erklärte Umberto Broccoli von der Kulturverwaltung Roms.

Bisher wurde das spätbarocke Meisterwerk des 18. Jahrhunderts nur teilweise restauriert. Nachdem sich im Juni aus der etwa 20 Meter breiten Brunnenanlage einige Gesimsteile gelöst hatten, wächst die Besorgnis um die Stabilität der Statuen des Bauwerks.

200 Millionen Euro

Die Lösung der Gesimsteile dürfte laut Experten auf die extremen Klimaschwankungen der vergangenen Jahre zurückzuführen sein. Der Brunnen, immer wieder auch das Ziel von Vandalen, wurde spätestens durch Federico Fellinis Film «La Dolce Vita» weltbekannt, in dem Anita Ekberg im Trevi-Wasser badet.

Für den Trevi-Brunnen hofft die Stadt Rom auf einen Mäzen wie den Modeunternehmer Diego Della Valle, der 25 Millionen Euro für die Restaurierung des Kolosseums zugesagt hat. Für den Trevi-Brunnen wäre allerdings eine Geldspritze von rund 200 Millionen Euro notwendig, wie aus Medienberichten vom Mittwoch hervorgeht.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • NoKa am 14.11.2012 23:49 Report Diesen Beitrag melden

    Der Vatikan

    Ich denke, der Vatikan sitzt auf genügend Kohle?!

Die neusten Leser-Kommentare

  • NoKa am 14.11.2012 23:49 Report Diesen Beitrag melden

    Der Vatikan

    Ich denke, der Vatikan sitzt auf genügend Kohle?!