Wieder Tote

26. November 2012 20:21; Akt: 26.11.2012 20:27 Print

Gewalt in São Paulo geht weiter - Neue Polizeispitze

An diesem Wochenende sind in São Paulo wieder zehn Menschen erschossen worden. Damit geht die Gewaltwelle weiter. Die beiden Polizeichefs werden nun ausgetauscht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Vor dem Hintergrund der andauernden Gewaltwelle in Brasiliens grösster Stadt São Paulo sind in der Millionen-Metropole die Chefs der Kriminal- sowie der militarisierten Polizei abgelöst worden.

Damit reagierte der erst vor wenigen Tagen ernannte neue Minister für öffentliche Sicherheit im Bundesstaat São Paulo, Fernando Grella, am Montag auf den exorbitanten Anstieg der Mordrate in der reichsten Stadt des Landes. Allein am Wochenende wurden mindestens zehn Menschen im Grossraum der Stadt erschossen.

176 Menschen im Oktober getötet

Die Behörden registrierten im Oktober 150 Tötungsdelikte in São Paulo - 92 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahresmonat. Die Zahl der Todesopfer stieg noch stärker: Im vorigen Monat wurden 176 Menschen gewaltsam getötet - fast 115 Prozent mehr als im Oktober 2011 (82). Die meisten Opfer starben durch Schüsse.

Zudem wurden in diesem Jahr schon über 90 Polizisten umgebracht. Die mit Aussenbezirken 20 Millionen Einwohner zählende Stadt São Paulo richtet 2014 das Eröffnungsspiel der Fussball-WM aus.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hat Nichtszutun am 27.11.2012 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Fifa

    die Fifa machts nur noch schlimmer!

    • Walter P. am 27.11.2012 17:50 Report Diesen Beitrag melden

      Spielt keine Rolle!

      Hauptsache die Kassen klingeln!

    einklappen einklappen
  • Phil am 27.11.2012 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    Krieg sieht anders aus

    Von Bürgerkriegsähnlichen Zuständen zu sprechen, ist lächerlich. Die Tötungsrate in Osteuropa liegt 50% höher. Klar hat São Paulo Probleme mit den Banden. Aber es ist wohl davon auszugehen, dass die Sicherheit der FussballWM und Olympiade gewährleistet sind. Vorausgesetzt, die Touristen halten sich in den gesicherten Gegenden auf... Andere Orte sind nicht sicherer, aber weil sie nicht in dern Top 6 der grössten Metropolitanregionen sind, interessierts niemanden. Ich gehe nächsten Herbst da hin: mit Respekt und gut vorbereitet, aber ohne Angst!

    • Timo R. am 27.11.2012 18:12 Report Diesen Beitrag melden

      Klare Reisehinweise geben!

      Brasilien ist EIN Staat! Osteuropa ist eine Region mit x- Staaten! Trotzdem ist Ihre Aussage grotesk, von wegen in Osteuropa würden über 50 000 Morde pro Jahr verübt werden! Auch sterben ganz sicher nicht hunderte von Polizisten und Soldaten durch Mordanschläge! Entweder ist die Stadt sicher, oder eben nicht! Sicher bedeutet, dass man nicht am helllichten Tag mit Maschinengewehren, Panzerfäusten und Raketen attackiert wird oder sich mitten in einer militärischen Auseinandersetzung zwischen Armee und Banden wiederfindet! Sie können schon gehen, nur muss die CH klare Reisehinweise geben!

    • Sami D. am 27.11.2012 19:32 Report Diesen Beitrag melden

      Was noch!?

      Krieg hat keine Hörner! Krieg ist Krieg! Was fehlt es, Ihrer Meinung nach, noch, damut man es Krieg nennen kann? Die Armee ist im Einsatz, gepanzerte Fahrzeuge kommen zum Einsatz, schwere Waffen werden eingesetzt, die Luftwaffe fliegt mit Helikoptern bewaffnete Einsätze usw.! Was noch!?

    einklappen einklappen
  • M.C. am 27.11.2012 05:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bürgerkrieg

    Und die FIFA will tatsächlich in diesem Land die WM abhalten. Das sind ja Bürgerkriegs ähnliche Zustände.

    • Torben Allert am 28.11.2012 23:01 Report Diesen Beitrag melden

      Kommentare erstaunlich

      Ich finde es sehr erstaunlich, dass hier einige von Krieg reden können. Ich nehme an, dass die Herren noch nie in Brasilien waren. Ich lebe hier seid diesem Jahr, ca. eine Autostunde nördlich von São Paulo. Und ich kann ihnen versichern, dass sie hier als Tourist keinem erhöhten Risiko ausgesetzt sind als vorher. Es ist ein Bandenkrieg zwischen einer mächtigen kriminellen Vereinigung und der Polizei. Und es findet alles in bestimmten Vororten statt. Das ändert sicher nichts an der Tragik eines jeden Toten, aber es lohnt sich, sich erstmal mit den lokalen Gegebenheiten zu beschäftigen.

    einklappen einklappen
  • Rönz am 27.11.2012 00:15 Report Diesen Beitrag melden

    Krieg

    Ich kenne Brasilien seit Jahrzehnten. Hier herrscht Krieg! ca.: 50'000 Morde pro Jahr. Hunderte getötete Polizisten pro Jahr. Und die Politik ist involvierter den je! Und hier soll die Fussball-WM 2014 und 2016 die olympischen Sommerspiele stattfinden............