Knapper Ausgang

10. Dezember 2012 00:58; Akt: 10.12.2012 08:02 Print

Ghanas Präsident Mahama wiedergewählt

Ghanas amtierender Präsident John Dramani Mahama darf weiter regieren. Die Wahlkommission erklärte den Amtsinhaber am Sonntag zum Gewinner der Präsidentschaftswahlen.

storybild

Die Präsidentschaftswahl in Ghana war eine äusserst knappe Angelegenheit. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der ghanaische Staatschef John Dramani Mahama hat die Präsidentenwahl gewonnen. Wie die Wahlkommission am späten Sonntagabend mitteilte, erhielt der Chef des National-Demokratischen Kongresses 50,7 Prozent der Stimmen.

Sein Hauptkontrahent Nana Akufo-Addo von der Neuen Patriotischen Partei (NPP) kam auf 47,7 Prozent. Ghana gilt als ein demokratischer Musterstaat Afrikas, in dem es schon mehrfach nach Wahlen friedliche Machtwechsel gab.

Die Beteiligung war mit mehr als 80 Prozent der rund 14 Millionen Wahlberechtigten hoch. Ghana hat eine lange demokratische Tradition und die Menschen im Land sind stolz darauf. Internationale Beobachter sprachen nach dem Urnengang von der sechsten transparenten Wahl in Folge in dem westafrikanischen Land.

Opposition glaubt an Wahlmanipulation

Nach der Wahl war es indes zu gewaltsamen Protesten gekommen. Die Opposition warf der Regierung Wahlmanipulation vor. Bei der Abstimmung hatte es technische Probleme mit elektronischen Fingerabdruckscannern gegeben. Dadurch musste die Wahl verlängert werden.

Der 53-jährige Mahama hatte erst im Juli das Amt übernommen, nachdem der damalige Präsident John Atta Mills gestorben war. Ex-Aussenminister Akufo-Addo hatte bei der Stichwahl 2008 nur knapp gegen Mills verloren.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.