19 Leichen

26. November 2012 03:20; Akt: 26.11.2012 03:29 Print

Grausiger Fund im Norden von Mexiko

Im Norden Mexikos sind 19 Leichen gefunden worden. Die Toten zeigen Folterspuren wie Brandmale oder ausgestochene Augen und waren offenbar Opfer eines Drogenkrieges.

Hier klicken!

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

In Mexikos nördlichem Bundesstaat Chihuahua sind die Leichen von 19 Menschen gefunden worden, von denen acht vor ihrem gewaltsamen Tod gefoltert wurden. Elf männliche Körper habe man in einem Massengrab nahe der Grenze zu den USA in der Ortschaft Ejido Jesús Carranza entdeckt.

Die Männer seien vermutlich vor zwei Jahren begraben worden, als sich Drogenbanden in der Gegend bekämpften, teilte die für Vermisste zuständige Staatsanwaltschaft mit.

Nahe der Stadt Rosales wurden an einer Strasse demnach acht weitere Opfer gefunden. Deren Leichen wiesen laut Staatsanwaltschaft Folterspuren wie Brandmale und ausgestochene Augen auf. Die Opfer seien vor kurzem mit Kopfschüssen hingerichtet worden.

(sda)