Jetzt auch noch das

15. November 2012 15:35; Akt: 15.11.2012 15:57 Print

HIV-Epidemie unter Junkies in Griechenland

Griechenland ist am Boden. Nicht genug mit der finanziellen Misere: In dem Land am Mittelmeer grassiert nun auch noch eine HIV-Epidemie unter Drogensüchtigen.

Hier klicken!

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Griechenland ist am Abgrund. Dass das EU-Land finanziell nicht auf Rosen gebettet ist, ist bekannt. Nun weist eine Statistik für das Land am Peloponnes eine deutliche Zunahme von neu gemeldeten HIV-Ansteckungen unter Drogensüchtigen aus. Die Zahl der neu mit dem Virus Infizierten sei unter Abhängigen, die Spritzen benutzen, von üblicherweise 9 bis 19 pro Jahr auf 241 im vergangenen Jahr hochgeschnellt, teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) mit, die am Donnerstag in Lissabon einen Bericht vorlegte.

Massnahmen wie der Einsatz einer europäischen Expertengruppe oder die Ausgabe von mehr Spritzen hätten bislang keine Wirkung gezeigt, sagte EBDD-Abteilungsleiter Roland Simon in Berlin: «Die aktuellsten Zahlen weisen nicht auf eine Trendwende hin. Es gibt nach wie vor steigende Infektionszahlen.»

Auch Malariafälle nehmen zu

Im Rest der Europäischen Union sinken die Zahlen, zeigt der Bericht. Die Statistik für das Jahr 2010 zeigt, dass unter einer Million Menschen EU-weit 2,54 Fälle von neu gemeldeten HIV-Infizierungen unter Drogensüchtigen registriert werden. Zweites Negativbeispiel neben Griechenland ist Rumänien. Dort stieg die Zahl der Neuerkrankungen, die in der Vergangenheit bei einem bis sechs Fälle jährlich lag, auf 114 im vergangenen Jahr. Grund für die deutliche Zunahme dort sei auch der Mangel an Drogentherapien.

Aber auch andere Krankheiten grassieren in Griechenland: Seit Beginn der Schuldenkrise wurden die hohen Standards im griechischen Gesundheitswesen nach und nach abgebaut, was zu einer erhöhten Zahl gemeldeter Malariafälle führte, die im ganzen Land vorkommen, wie die «Deutschen Wirtschaftsnachrichten» berichten. Auch chronische Atemwegserkrankungen, Hautkrankheiten und Tuberkulose nehmen gemäss einem Bericht zu.

(jam/dapd)