Treffen mit Lawrow

05. Juni 2018 14:13; Akt: 05.06.2018 14:40 Print

Wurde Kim ein Lächeln ins Gesicht gephotoshoppt?

Auf dem offiziellen Foto ist seine Miene ernst. Auf den Bildern des Staatssenders lächelt Kim Jong-un plötzlich. War da die Bildbearbeitungs-Software am Werk?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ende Mai trafen sich Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un und Russlands Top-Diplomat und Aussenminister Sergei Lawrow in Pyongyang. Ein Treffen mehr von symbolischer Bedeutung als von politischer Tragweite. Doch weniger als zwei Wochen vor dem geplanten grossen Gipfel mit Trump gleichwohl ein Signal an den US-Präsidenten.

Während Kim Putin für den geleisteten «Widerstand gegen die Hegemonie der USA» dankte, lud Lawrow den Diktator zum Besuch nach Moskau ein. Auf Fotos strahlt Kim Jong-un freundlich in die Kameras, die Stimmung scheint gelöst.

«Gemeinsame Positionen»

Nicht so auf dem offiziellen Handshake-Bild. Hier zeigen die Mundwinkel des Diktators nach unten, die Miene ist grimmig.


Offenbar zu grimmig für Russlands Staatssender «Russia-1», wie laut «Newsweek» kritische Beobachter vermuten. Denn den Zuschauern wird im auf das Treffen folgenden Nachrichtenbericht ein recht freundlich dreinschauender Kim Jong-un präsentiert. Dessen Mundwinkel zeigen eindeutig nach oben. Der dazugehörige Kommentar des Moderators: Das Treffen habe gezeigt, dass «Russland und Nordkorea gemeinsame Positionen» vertreten würden.


Überzeugt davon, dass hier in die Trickkiste der Bildbearbeitung gegriffen wurde, ist Bloombergs Moskau-Korrespondent Scott Rose. «Das russische Staatsfernsehen hat Kim Jong-un ein Lächeln ins Gesicht gephotoshoppt», schreibt Journalist Rose.

Der Sender selbst habe auf eine Anfrage bisher nicht Stellung genommen, schreibt die britische «Daily Mail». Programmchef Dmitry Kiselyov sei jedoch als loyaler Putin-Unterstützer bekannt – und für Kommentare, die die USA in einer Liga mit dem IS sehen.

(jdr)