Drogen, Wanzen und Affären

12. November 2012 21:03; Akt: 13.11.2012 10:33 Print

Hier stand die CIA ohne Hosen da

von Kian Ramezani - Dass sich ein Auslandgeheimdienst in Skandale verwickelt, liegt in der Natur der Sache. Richtig peinlich wird es erst bei Verfehlungen innerhalb der Landesgrenzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

CIA-Direktor David Petraeus hat seine Frau betrogen und musste deswegen am Freitag seinen Hut nehmen. Ob der hastige Rücktritt drei Tage nach der Präsidenschaftswahl mit dem Terroranschlag auf das US-Konsulat in Bengasi in Zusammenhang steht, ist derzeit noch unklar. Wenn nicht, würde der Skandal wohl darin bestehen, dass der oberste Spion einer Supermacht nicht einmal eine aussereheliche Affäre geheim halten kann.

Es wäre nicht der erste Skandal in der Geschichte der berühmt-berüchtigten CIA. Gesetzesbrüche im Ausland mögen in der Natur eines Auslandgeheimdienstes liegen. Doch anders als bei Entführungen von Verdachtspersonen, Unterstützung von Diktatoren und der Mithilfe bei Putschs gelten auf heimischem Boden strengere Massstäbe – und Gesetze.

Lügen im Vorfeld des Irak-Kriegs

In die Amtszeit von Präsident George W. Bush fielen gleich zwei Skandale, die das Land nachhaltig erschütterten. So erwiesen sich Geheimdienstinformationen über Saddam Husseins Massenvernichtungswaffen nach der Irak-Invasion 2003 als unwahr. CIA-Direktor George Tenet trat 2004 aus «persönlichen Gründen» zurück. Jahre später sagt er in einem Interview, nicht die CIA, sondern Präsident Bush und sein Vize Dick Cheney hätten die Falsch-Informationen zu verantworten.

Ebenfalls mit dem Irak-Krieg hängt die Plame-Affäre zusammen. Valerie Plame war eine CIA-Agentin, deren Ehemann und Ex-Diplomat Joseph Wilson im Auftrag der Regierung in den Niger reiste, um den angeblichen Uran-Käufen Saddam Husseins nachzugehen. Er fand keine Hinweise, was die Bush-Regierung aber nicht daran hinderte, die Uran-Vorwürfe weiterhin als Kriegsgrund für eine Irak-Invasion einzusetzen. Nach einem kritischen Gastbeitrag Wilsons in der «New York Times», enttarnte die US-Regierung seine Gattin in den Medien, worauf deren Karriere bei der CIA ein abruptes Ende nahm. Bush-Vize Dick Cheneys Stabschef Lewis Libby wurde wegen der Affäre zu 30 Monaten Gefängnis verurteilt. Präsident Bush begnadigte ihn allerdings.

Doppelagent blieb jahrelang unentdeckt

1994 wurde der langjährige CIA-Agent Aldrich Ames der Spionage für die Sowjetunion und später Russland überführt. Seine Informationen an die Sowjets hatten zur Enttarnung und Hinrichtung von mindestens zehn CIA-Spionen und zum Scheitern von dutzenden CIA-Geheimdienstoperationen geführt. Obwohl er wegen seines luxuriösen Lebensstils, der in keinem Verhältnis zu seinem Gehalt stand, jahrelang untersucht wurde, konnten ihn die Ermittler erst 1994 überführen. Zuvor hatte er mehrere Lügendetektor-Tests bestanden. Seit 1994 verbüsst er eine lebenslange Haftstrafe in einem Bundesgefängnis. Auch der damalige CIA-Direktor James Woolsey musste wegen der Affäre zurücktreten.

Bespitzelung und Vergiftung von US-Bürgern

1974 deckte der investigative Journalist Seymour Hersh in der «New York Times» die jahrelange Bespitzelung von Gegnern des Vietnamkriegs sowie von Bürgerrechtsgruppen innerhalb der USA auf. Die sogenannte Operation «CHAOS» war hochgradig illegal, weil die CIA innerhalb der USA nicht aktiv werden darf. Die Überwachung von US-Bürgern verstösst zudem gegen die Verfassung. Zwei Jahre zuvor war E. Howard Hunt für seine Rolle im Watergate-Skandal verurteilt worden. Der ehemalige CIA-Mitarbeiter hatte im Auftrag des damaligen Präsidenten Richard Nixon den Einbruch im Hauptquartier der Demokratischen Partei im Washingtoner Watergate-Gebäudekomplex organisiert.

In dem bahnbrechenden Artikel in der «New York Times» kam zudem aus, dass die CIA während des Kalten Kriegs ein umfangreiches Forschungsprogramm (MKULTRA) über Möglichkeiten der Bewusstseinskontrolle unterhalten hatte. Dabei sollte eine Wahrheitsdroge entwickelt werden, mit denen Sowjetspione im Verhör gebrochen werden konnten. Unzählige nichts ahnende US-Bürger wurden für Experimente missbraucht, die zum Teil tödlich endeten und an denen auch ehemalige deutsche KZ-Ärzte mitwirkten. Das Ausmass krimineller CIA-Aktivitäten führte in den 1970er Jahren zur Bildung mehrerer parlamentarischer Untersuchungskommissionen sowie zur Einrichtung des Geheimdienstausschusses in beiden Kammern.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ueli Zimmermann am 13.11.2012 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    krass

    mich nimmt es schon auch wunder was alles noch so 'passiert' um die cia. weil ja, ich denke die mehrheit ihrer aktionen dürfte unbemerkt bleiben...und die paar wenigen aktionen die aufgeflogen sind (gehe davon aus dass dies ein kleiner prozentsatz ist) sind ja eigentlich schon krass was die so 'bosgen'

  • Martin am 13.11.2012 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Obama Politik!

    Jetzt werden einfach irgendwelche Gründe gesucht, um die auszuwechseln und durch "Obama Freundliche" zu ersetzen. So einfach. Wegen ein paar Affären tritt doch kein CIA Chef zurück, wenn nicht mal der Präsident der USA, damals Bill Clinton, deswegen nicht zurücktreten muss!

    • Tango53 am 15.11.2012 05:53 Report Diesen Beitrag melden

      Nix wissen, macht nichts

      Du bist doch völlig ahnungslos.

    einklappen einklappen
  • Claudio L. am 13.11.2012 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Verschwörungstheorien?

    Schon interessant. Waren das nicht alles ehemalige "Verschwörungstheorien"? Wieviele von den heutigen "Verschwörungstheorien" werden wohl in 20 Jahren bestätigt sein?

  • F. H. am 13.11.2012 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    geheimdienste... spielbälle der politik

    seit wann wird die CIA kritisch hinterfragt von der ch-medienlandschaft? weiter so! die geheimdienste haben viel zu viel macht und geniessen durch die politik eine nahezu grenzenlose immunität! freiheit statt sicherheitswahn!

  • Hansi am 13.11.2012 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was noch?

    Wenn das abhorchen von US bürgern verboten ist, warum baut dann die NSA für 900 mio $ ein neuen supercomputer der praktisch das ganze internet in echtzeit überwachen kann und den strohnbedarf einer kleinstadt hat? Die verfassung wurde leider durch den Patriot Act untergraben. Es reicht im selben Block zu wohnen in dem jemand nur ansatzweise terrorverdächtig ist, um von jeglichen rechten befreit zu werden. Genau so wie wenn man US kritisch eingestellt ist.