Umstrittener Führer

18. November 2012 04:05; Akt: 18.11.2012 04:11 Print

Hindu-Nationalist Thackeray gestorben

Der rechtsgerichtete Hindu-Führer Bal Thackeray ist im Alter von 86 Jahren in seiner indischen Heimatstadt Mumbai gestorben. Der Chef der nationalistischen Shiv-Sena-Partei hetzte gegen Muslime und Christen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Hindu-Nationalist Bal Thackeray, einer der charismatischsten und umstrittensten politischen Führer Indiens, ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Thackeray habe «seinen letzten Atemzug getan», verkündete sein Arzt Jalil Parkar.

Thackeray hatte die rechtsgerichtete Hindu-Party Shiv Sena gegründet und in der indischen Gesellschaft stark polarisiert. Seine Partei wurde durch blutige Attacken im Zuge einer Kampagne bekannt, die sie zum Schutz der Marathi-sprechenden Bewohner Mumbais vor dem Einfluss von zugewanderten Arbeitern gestartet hatte.

«Grossartiger Kommunikator»

Die Partei hatte zudem die Umbenennung von Bombay in Mumbai durchgesetzt, um sich vom kolonialen Erbe Indiens zu distanzieren. Der indische Regierungschef Manmohan Singh würdigte Thackeray als einen «grossartigen Kommunikator. Der Hindu-Politiker habe «die Sprache der Massen» gesprochen und ihnen «Hoffnung gegeben», sagte die Kolumnistin Shobhaa De dem Sender CNN-IBN.

Nach der Todesnachricht verstärkte die Polizei ihr Aufgebot in Mumbais Strassen massiv, um Unruhen zu verhindern. Thackeray soll am Sonntag beigesetzt werden. In den Tagen vor Thackerays Tod hatten bereits zahlreiche Prominente, darunter Politiker, Geschäftsleute und Bollywood-Schauspieler wie Altstar Amitabh Bachchan sein Haus besucht.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.