Bei Vergewaltigung

13. November 2012 08:35; Akt: 13.11.2012 10:08 Print

Indios in Bolivien wollen Täter kastrieren

Der Indianer-Rat in El Alto in Bolivien hat angekündigt, Vergewaltigung und Einbruch härter bestrafen zu wollen. Die Idee: Chemische Kastration und Amputation.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Ein Indianer-Gericht in Bolivien hat Kastrations- Strafen für Vergewaltiger und Handamputationen für Einbrecher angekündigt. Diese Strafen beschloss ein für die Gemeinde-Justiz zuständiger Indianer-Rat in El Alto.

«Wir werden das Leben respektieren und weder foltern noch lynchen, sondern die Amputation und die chemische Kastration in Koordination mit den Ärzten durchführen», erklärte der Sprecher der Aymara- Gemeinden in El Alto, Carmelo Titirico.

Die bolivianische Verfassung führte 2008 ein doppeltes Justizsystem ein, nach dem in Regionen mit starker Indianer- Bevölkerung die Gemeinden ihre eigene Gerichtsbarkeit nach lokaler Tradition aufbauen sollen. Vergewaltigungen fallen jedoch nicht unter deren Gerichtsbarkeit. Die Regierung hat bislang zu der Auslegung des Gemeinderats von El Alto keine öffentliche Stellung genommen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.