Ohne Erfolg

09. November 2012 17:55; Akt: 09.11.2012 17:55 Print

Iranische Jets schossen auf US-Drohne

Zwei iranische Kampfjets haben am 1. November vergeblich versucht, eine unbemannte US-Drohne abzuschiessen. Das Pentagon hat nach dem Angriff in Teheran protestiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Vor 11 Monaten holte der Iran eine US-Spionagedrohne vom Himmel.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei iranische Militärflugzeuge haben nach Angaben des Pentagons mindestens zwei Mal auf eine US- Drohne gefeuert. Der Zwischenfall ereignete sich am 1. November etwa 26 Kilometer vor der iranischen Küste über dem Persischen Golf ereignet.

Dies teilte Pentagon-Sprecher George Little am Donnerstag (Ortszeit) in Washington mit. Das unbemannte US-Flugzeug habe über internationalen Gewässern einen routinemässigen Überwachungsflug in etwa 30 Kilometern Entfernung von der iranischen Küste absolviert, als die beiden Kampfjets vom Typ Su-25 es bedrängt hätten.

«Sie fingen das Flugzeug ab und schossen mehrfach», sagte Little. Mindestens zwei Mal hätten die viel schnelleren iranischen Kampfjets auf die Drohne geschossen. Die Predator-Drohne sei nach dem Zwischenfall sicher auf einem Stützpunkt in der Region gelandet.

«Unser Fluggerät war niemals im iranischem Luftraum. Es flog immer im internationalen Luftraum», betonte Little. Es sei das erste Mal gewesen, dass ein unbemanntes Fluggerät der USA im internationalem Luftraum über dem Persischen Golf beschossen worden sei.

Über diplomatische Kanäle verwarnt

Die Regierung in Teheran sei über die diplomatischen Kanäle verwarnt worden. «Die USA haben den Iranern mitgeteilt, dass wir mit den Überwachungsflügen fortfahren werden», sagte Little.

Dies entspräche langjähriger Praxis und dem Einsatz für Sicherheit in der Region. Vermutlich habe der Iran die unbemannte Drohne abschiessen wollen.

Teheran: «Auf unbekannte Maschine gefeuert»

Teheran erklärte am Freitag, es sei auf eine «unbekannte» Maschine gefeuert worden, die in den iranischen Luftraum eingedrungen sei. «Dank der Wachsamkeit und Entschlossenheit der iranischen Kräfte war das Flugzeug gezwungen zu fliehen», zitierte die Nachrichtenagentur Fars Verteidigungsminister Ahmad Vahidi.

Im Dezember 2011 war eine US-Drohne in iranische Hände gefallen. Teheran gab damals an, die Drohne nahe der Grenze zu Afghanistan abgeschossen zu haben. Washington hingegen führte den Verlust des Fluggeräts auf ein technisches Problem zurück, was zur Landung gezwungen hätte. Der Iran weigerte sich, die Drohne an die USA zurückzugeben.

Washington nutzt nach eigenen Angaben Drohnen, um Streitkräfte und Nuklearanlagen im Iran zu beobachten. Teheran bestreitet, ein Geheimprogramm zur Herstellung von Atomwaffen zu betreiben.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rolf Meyer am 09.11.2012 00:22 Report Diesen Beitrag melden

    Friedensnobelpreis für Drohnen Angriffe

    Heutzutage muss man den Einsatz von Drohnen gegenüber seinem Vorgänger um das 7fache vermehren um einen Friedensnobelpreis zu bekommen. Ja genau der, der soeben wiedergewählt wurde genau den meine ich. Egal ob Mitt oder Barack, die Befehle kommen aus dem Hintergrund und regiert wird anderswo. Wers nicht glaubt hat einfach noch nichts begriffen und lebt in der künstlichen Scheinwelt.

  • Erwin F. am 09.11.2012 02:07 Report Diesen Beitrag melden

    Böses Ende!

    Der Iran schaufelt und schaufelt immer tiefer! Das eigene Grab! Sobald der US- Präsident für die zweite Amtszeit bestätigt wurde, kann sich die Führung in Teheran auf Krieg einstellen! Beginnen wird es wahrscheinlich mit einem israelischen Angriff und Enden wird es Böse! Sehr Böse! Saddam und Gadaffi lassen das Mullah- Regime grüssen!

    einklappen einklappen
  • Nexor am 09.11.2012 00:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Provokation?

    Nimmt mich mal wunder wie die Amis reagieren würde, wenn eine Iranische Drone 30 km vor New York rumschwirrt...

Die neusten Leser-Kommentare

  • becki am 09.11.2012 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    karma

    die amerikaner haben in den letzten 200 jahren ein immens schlechtes karma aufgebaut. dieses holt sie nun ein. die amerikanische bevölkerung ist nicht zu beneiden, wenn man bedenkt was sie alles zu erwarten hat!

  • Michael am 09.11.2012 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    Yankees go Home!

    Wenn sich jemand provoziert fühlt, hat man das Vermutlich auch mit Absicht getan. Ich weiss nicht was die Amis 10000km von der eigenen Küste enfernt verloren haben. Übrigens haben die Amerikaner 1988 ein Ziviles Iranisches Flugzeug abgeschossen und das nur weil sie Ihre Kriegsschiffe vor der iranischen Küste parkiert haben. Also Yankees go home!!

  • K. H. Omeini am 09.11.2012 07:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Amerikas Arroganz

    Was hat eine US- Drohne derart nahe des Iranischen Luftraums zu suchen? Sowas nennt sich gezielte Provokation. Schlechter Einstand für Obamas zweite Amtszeit...

  • Thomas am 09.11.2012 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    Stell dir vor ..

    Stell dir nur vor das Ganze würde sich in den int. Gewässern vor den USA abspielen und dem Iran würde die Drohne gehören.

  • Jan Meisner am 09.11.2012 07:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Namentlich

    Weil die Drohne keine Bedrohung für andere, heisst sie Predator.

    • Theodor am 09.11.2012 17:50 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig ... genau so !

      Richtig ... genau so ! Wenn sie dann mit Waffen beladen unschuldige Menschen tötet, dann ist es dann eine "Peace Keeper" Drohne. Das ist fast schlimmer als der orwellsche "New Speak".

    einklappen einklappen