Venedig

30. März 2017 14:28; Akt: 30.03.2017 16:30 Print

Islamisten planten Anschlag auf Rialto-Brücke

Die italienische Polizei hat möglicherweise einen Anschlag auf eines der berühmtesten Wahrzeichen Venedigs verhindert. Vier Männer wurden festgenommen.

storybild

Polizisten vor der Rialto-Brücke in Venedig: Das Wahrzeichen war Ziel des Anschlags. (Archivbild). (Bild: Keystone/Andrea Merola)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei in Italien hat mit der Festnahme von vier Verdächtigen möglicherweise einen Anschlag auf die berühmte Rialto-Brücke in Venedig verhindert. Die Informationen über einen solchen Anschlag seien in einem abgehörten Telefongespräch gefallen, teilten Ermittler am Donnerstag mit. Unklar sei aber, ob es sich um eine unmittelbar bevorstehende Attacke gehandelt habe.

In einem Apartment in der Lagunenstadt hätten Beamten Hinweise gefunden, dass sich die Festgenommenen körperlich in Form gebracht und Videos der Terrormiliz Islamischer Staat über Messerattacken angeschaut hätten, sagte Staatsanwalt Adelchi d'Ippolito. Drei verdächtige Kosovaren wurden den Angaben zufolge in Venedig gefasst.

Einer der Verdächtigen ist minderjährig

Der Zugriff erfolgte in der Nacht auf Donnerstag in einem Palast nahe dem Theater La Fenice. Um 4 Uhr stürmte eine Spezialeinheit der Polizei das Gebäude. Ein vierter Verdächtiger ging den Ermittlern durch das abgehörte Telefongespräch ins Netz. Einer der vier ist den Angaben zufolge minderjährig, seine Nationalität war zunächst nicht bekannt.

Die Männer hätten zudem Propaganda-Videos der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) angesehen und ihre Unterstützung für die Gruppe bekundet, sagte der Ermittler. «Das war nicht nur Theorie.» Einige von ihnen sollen auch den Wunsch geäussert haben, in Syrien zu kämpfen.

In dem angezapften Telefongespräch sagt eine Stimme den Angaben zufolge: «Du wirst geradewegs ins Paradies kommen wegen all der Ungläubigen in Venedig. Stell' eine Bombe auf die Rialto(-Brücke).» Die Brücke aus dem 16. Jahrhundert gehört zu den Touristenattraktionen Venedigs, sie führt über den Canal Grande.

Venedigs Bürgermeister Luigi Brugnaro sagte, alle am frühen Donnerstagmorgen Festgenommenen besässen gültige Papiere, um in Italien leben zu können.

Verbindung zum Attentäter von London?

Es gibt offenbar auch eine Spur zum jüngsten Anschlag in London: Auf die Terrorzelle in Venedig kamen die Fahnder durch Ermittlungen zum Attentäter in der britischen Hauptstadt, Adrian Russell Ajao. Die Operation in der Nacht wurde von der italienischen Antiterroreinheit koordiniert.

Die Verteidigungsministerin Italiens, Roberta Pinotti, hat via Twitter die Verhaftungen bestätigt:



(20 Minuten/ap)