Erstmals seit 1973

12. November 2012 05:56; Akt: 12.11.2012 14:50 Print

Israel feuert Warnschüsse auf Syrien ab

Neue Gewalteskalation im Nahen Osten: Soldaten der israelischen Armee haben Warnschüsse gegen Syrien abgegeben - als Antwort auf den syrischen Granatenbeschuss der Golanhöhen.

storybild

Die israelische Armee ist nicht nur wegen des Bürgerkriegs in Syrien in Alarmbereitschaft. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die israelische Armee auf den Golan-Höhen hat am Montag erstsmals gezielt auf Kampfverbände in Syrien geschossen. Zuvor sei erneut eine Granate aus Syrien in der Nähe eines israelischen Postens eingeschlagen, teilte das Militär in Tel Aviv mit.

Israelische Panzer hätten daraufhin die Quelle des Feuers aus Syrien beschossen und getroffen, hiess es in einer schriftlichen Mitteilung weiter.

Am Sonntag hatte eine aus Syrien abgeschossene Granate einen israelischen Militärposten auf den Golan-Höhen getroffen. Dabei wurde niemand verletzt, die israelische Armee feuerte daraufhin aber mehrere Warnschüsse ab - es handelte sich um die ersten Schüsse in Richtung syrischer Streitkräfte seit dem Jom-Kippur-Krieg von 1973.

Grenzkonflikt

Regierungschef Benjamin Netanjahu warnte daraufhin, Israel beobachte sehr genau die Ereignisse an seiner Grenze zu Syrien und sei auf alle Eventualitäten eingestellt.

In den vergangenen Tagen waren von syrischem Gebiet aus mehrere Granaten auf die von Israel besetzten Golan-Höhen abgefeuert worden. Offenbar handelte sich bei den Schüssen um Irrläufer der Auseinandersetzungen zwischen den Konfliktgruppen in Syrien.

Syrien fordert grundsätzlich das von Israel besetzte und 1981 annektierte Gebiet zurück. Die UNO erkennt die Annexion nicht an. Israel und Syrien befinden sich offiziell weiterhin im Kriegszustand. Seit einem Abkommen der beiden Nachbarländer von 1974 patrouillieren etwa 1200 unbewaffnete UNO-Blauhelmsoldaten in dem Gebiet.

(sda)