Uno-Tribunal

29. November 2012 12:22; Akt: 29.11.2012 12:57 Print

Kosovo feiert den Freispruch von Haradinaj

Das Uno-Tribunal in Den Haag hat ein früheres Urteil bestätigt: Der kosovarische Ex-Premier Ramush Haradinaj ist kein Kriegsverbrecher. Im Kosovo knallen die Korken, Serbien ist empört.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Kosovo hat den Freispruch seines Spitzenpolitikers Ramush Haradinaj am Donnerstag mit einem grossen Feuerwerk gefeiert. In der Hauptstadt Pristina versammelten sich die Bürger vor grossen Leinwänden, auf denen die Urteilsverkündung übertragen wurde.

Nach dem Freispruch für Haradinaj lagen sich die Menschen weinend und lachend in den Armen. Vereinzelt wurde aus Freude auch in die Luft geschossen.

Seit Tagen waren die Bürger aufgefordert worden, die Ankunft des 44-jährigen früheren Kommandanten der Kosovo-Freischärler im Bürgerkrieg 1998/99 am Nachmittag zu feiern.

Die serbische Regierung verurteilte dagegen den Freispruch Haradinajs durch das UNO-Tribunal für Ex-Jugoslawien. Das Gericht habe das «Recht der Mafia im Kosovo legalisiert», erklärte der Sprecher der serbischen Regierung, Milivoje Mihajlovic.

«Nicht schuldig in allen Anklagepunkten»

Im Prozess gegen den früheren kosovarischen Regierungschef Ramush Haradinaj hat das UNO-Tribunal für Ex-Jugoslawien den Angeklagten freigesprochen. Haradinaj sei «nicht schuldig in allen Anklagepunkten», sagte Richter Bakone Justice Moloto am Donnerstag.

Damit bestätigte das Gericht ein früheres Urteil vom April 2008. Die Anklage hatte dem 44-Jährigen in sechs Anklagepunkten Kriegsverbrechen gegen Serben und andere Nicht-Albaner während des Kosovokriegs von 1998 bis 1999 vorgeworfen.

Die Anklage hatte mindestens 20 Jahre Haft gefordert. Nach dem Freispruch von 2008 hatte das Gericht eine Neuaufnahme des Verfahrens angeordnet, weil zahlreiche Zeugen eingeschüchtert worden seien.

Zusammen mit Haradinaj, der Chef der kosovarischen Befreiungsarmee UCK war, standen der Chef der UCK-Sondereinheit «Schwarze Adler», Idriz Balaj, sowie UCK-Anführer Lahi Brahimaj, vor Gericht. Auch sie wurden freigesprochen. Alle drei wurden sofort freigelassen.

(sda)