Nach Militärputsch

12. Dezember 2012 00:37; Akt: 18.01.2013 14:22 Print

Malis Präsident ernennt neuen Regierungschef

Der langjährige Staatsbeamte Django Sissoko ist neuer Regierungschef von Mali. Am Tag zuvor war Vorgänger Cheikh Modibo Diarra aus dem Amt geputscht worden.

storybild

Django Sissoko ist Malis neuer Regierungschef. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Rücktritt und der Festnahme des malischen Ministerpräsidenten Cheikh Modibo Diarra hat der Präsident des afrikanischen Staates einen Nachfolger ernannt. Neuer Regierungschef wird der langjährige Staatsbeamte Django Sissoko.

Das teilte Präsident Dioncounda Traore in einem Dekret mit, das im Staatsfernsehen verlesen wurde. Der 62-jährige Sissoko war seit Mai 2011 Vermittler der Republik. Der Jurist war unter anderem Generalsekretär unter der Präsidentschaft von Moussa Traoré, einem Militär, der 1991 nach 22 Jahren an der Macht gestürzt worden war.

Denselben Posten hatte er von 2008 bis 2011 unter dem langjährige Präsidenten Amadou Toumani Touré inne. Dieser war im März in einem Putsch unter massgeblicher Beteiligung von Hauptmann Amadou Haya Sanogo gestürzt worden.

Militär bestreitet Putsch

Sanogo sagte am Dienstagabend, er bedauere den Rücktritt Diarras nicht. Er bestritt, dass Diarra zum Rücktritt gezwungen wurde. Soldaten hätten lediglich seinen Abgang «erleichtert».

Diarra habe als «Bremser» gewirkt, der «keine Achtung für das Volk» habe. Auch die Autorität des Präsidenten habe Diarra nicht anerkannt, fügte Sanogo in einem Interview mit dem malischen Fernsehen hinzu.

Streit um Militäreinsatz

Soldaten hatten Diarra in der Nacht offenbar in Sanogos Auftrag festgenommen und nach Angaben seiner Familie unter Hausarrest gestellt. Nach seiner Gefangennahme erklärte Diarra am Dienstagmorgen den Rücktritt der gesamten Regierung.

Diarra hatte sich wiederholt für einen internationalen Militäreinsatz im Norden ausgesprochen. Nach dem letzten Stand will die westafrikanische Staatengemeinschaft ECOWAS im Auftrag der UNO 3300 Mann nach Mali entsenden. In der Planung ist auch eine EU-Einsatz unter Beteiligung der Bundeswehr zur Ausbildung der malischen Armee.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.