Gallenstein-OP

19. Dezember 2012 02:13; Akt: 19.12.2012 10:24 Print

Mandela ist auf dem Weg zur Besserung

Der 94-jährige Nelson Mandela erholt sich gut von seiner Gallenstein-Operation. Der erste schwarze Präsident Südafrikas wird aber noch nicht aus dem Spital entlassen.

Bildstrecke im Grossformat »
Der am 18. Juli 1918 geborene Nelson Mandela war während Jahrzehnten der führende Anti-Apartheid-Kämpfer Südafrikas und von 1994 bis 1999 der erste schwarze Präsident des Landes. Nelson Mandela gilt neben den Amerikanern Martin Luther King und Malcolm X als wichtigster Kämpfer gegen die weltweite Unterdrückung der Schwarzen. Im Bild: Mandela als politischer Aktivist im Jahr 1961. Nelson Mandela verbrachte als politischer Gegner des Apartheid-Regimes 27 Jahre in Gefangenschaft: Am 10. Februar 1994 besucht er jene Zelle Nr. 5 auf Robben Island, in der er 18 seiner über 27 Jahre (1962 bis 1990) im Gefängnis verbracht hatte. Am 11. Februar 1990 wird Nelson Mandela aus der Gefangenschaft entlassen. Im Bild: Seine Statue vor dem heutigen Drakenstein-Gefängnis ausserhalb von Paarl, wo er die letzten drei Jahre seiner Haft verbracht hatte. Nach seiner Freilassung wird Nelson Mandela zum gern gesehenen Gast der Mächtigen der Welt: Im Juni 1990 grüsst er zusammen mit seiner zweiten Frau Winnie die Menge nach seiner Rede vor dem Europaparlament in Strassburg. Ende Juni 1990 hält Nelson Mandela eine Rede vor beiden Kammern des US-Kongresses. Dies, obwohl er erst 2008 von der amerikanischen Terrorliste gelöscht worden war, auf die ihn Präsident Ronald Reagan 1988 setzen liess. 1994 hielt Mandela erneut eine Rede vor dem US-Kongress. 1993 wird Mandela zusammen mit dem letzten weissen Präsidenten Südafrikas, F. W. de Klerk, mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. 1994 gewinnt der Afrikanische Nationalkongress ANC die ersten demokratischen Wahlen Südafrikas. Am 9. Mai wird Nelson Mandela vom neuen Parlament zum ersten schwarzen Präsidenten des Landes gewählt. Mandela war 1942 dem ANC beigetreten, der sich seit seiner Gründnung 1912 für die Rechte der Schwarzen einsetzte. Mit seiner Wahl ist auch das Apartheid-Regime endgültig Geschichte: Mandela wird am 10. Mai als Präsident vereidigt. Seinen letzten öffentlichen Auftritt hatte Nelson Mandela im Juli 2010. Zusammen mit seiner dritten Frau Graça Machel stattete er der Schlussfeier der Fussball-Weltmeisterschaft in Südafrika einen Kurzbesuch ab. Mandela hatte entscheidenden Anteil daran, dass die WM erstmals in Afrika ausgetragen wurde. Seine Teilnahme an der Eröffnungsfeier der Fussball-Weltmeisterschaft hatte er nach dem Tod seiner Urenkelin kurzfristig abgesagt. Zenani Mandela starb in der Nacht zuvor bei einem Autounfall auf dem Heimweg vom WM-Eröffnungskonzert. Mandela an seinem 94. Geburtstag in Qunu, Südafrika.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach längerem Spitalaufenthalt ist der frühere südafrikanische Präsident Nelson Mandela langsam auf dem Weg der Besserung. Die Ärzte seien mit dem Fortschritt seiner Genesung zufrieden, teilte Präsident Jacob Zuma am Dienstagabend mit.

Allerdings werde noch nicht an eine Entlassung des prominenten Patienten gedacht, schliesslich sei er 94 Jahre alt und benötige ausserordentliche Fürsorge. Präsidialsprecher Mac Maharaj fügte hinzu, dass er selbst Mandela besucht habe. «Er sieht schon viel besser aus», sagte er.

Wegen Lungenerkrankung im Spital

Der Friedensnobelpreisträger war vor knapp zwei Wochen wegen einer Lungenerkrankung ins Spital nach Pretoria gebracht worden. Ende vergangener Woche wurden Mandela zudem Gallensteine entfernt.

Wegen seines Kampfes gegen das rassistische Apartheid-System hatte Mandela 27 Jahre lang in Haft gesessen. Als Führer der Schwarzen und Präsident ebnete er den Weg zu Frieden und Aussöhnung zwischen den Rassen in Südafrika.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.