Busunfall in Ägypten

02. Dezember 2012 14:42; Akt: 02.12.2012 14:53 Print

Mindestens vier Deutsche bei Kollision getötet

Am Roten Meer sind bei einem Verkehrsunfall mindestens vier Deutsche und drei Ägypter ums Leben gekommen. Zwei Minibusse stiessen frontal zusammen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Bei einem Busunfall am Roten Meer sind am Sonntag mindestens vier Deutsche sowie drei Ägypter ums Leben gekommen. Die deutschen Opfer seien Mitarbeiter einer Fluggesellschaft, verlautete aus ägyptischen Polizeikreisen. Sie seien am frühen Morgen auf dem Weg zum Flughafen von Hurghada gewesen. Ein weiteres deutsches Crewmitglied sei verletzt worden. Der Reisekonzern TUI teilte mit, es handele sich um Mitarbeiter der Fluggesellschaft TUIfly. Das Unternehmen sprach von vier toten und zwei verletzten Deutschen. In einer früheren Meldung war von fünf getöteten Deutschen die Rede.

Der Minibus der Deutschen stiess in der Nähe von Hurghada mit einem anderen Minibus zusammen, wie die ägyptische Nachrichtenagentur MENA berichtete. TUIfly erklärte, in dem einen Bus hätten sich sechs deutsche Crewmitglieder aufgehalten, der Busfahrer sowie ein Ägypter, der die Crew zum Flughafen begleiten sollte. Auch er sei bei dem Unglück ums Leben gekommen. «Wir sind fassungslos und schockiert. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Verstorbenen», erklärte Dieter Nirschl, Vorsitzender der Geschäftsführung von TUIfly.

Aussenminister spricht Mitgefühl aus

Das Auswärtige Amt bestätigte, dass es bei einem Unfall an der ägyptischen Küste einen Unfall gegeben habe, bei dem mehrere Deutsche getötet und weitere verletzt worden seien. Der deutsche Botschafter in Kairo sei auf dem Weg zum Unfallort, sagte ein Sprecher. Der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle empfinde tiefes Mitgefühl mit den Angehörigen, hiess es.

In Ägypten kommt es immer wieder zu schweren Verkehrsunfällen. Die Strassen sind meist schlecht ausgebaut, Verstösse gegen die Verkehrsregeln werden nur selten geahndet. Erst am Freitag kamen zwei russische Touristen ums Leben, als ihr Bus sich in der Nähe des Ortes Nuweiba auf dem Sinai überschlug. Mitte November raste ein Zug an einem Bahnübergang in einen Schulbus. Fast 50 Kinder wurden getötet.


Die Unfallstelle befindet sich zwischen Hurghada und Safaga:

(dapd)