Jerusalem als Hauptstadt

06. März 2018 02:07; Akt: 06.03.2018 02:55 Print

Netanyahu lobt Trump in den höchsten Tönen

Israels Premierminister Benjamin Netanyahu ist auf Besuch in Washington. Was er da von US-Präsident Donald Trump hört, scheint ihm zu gefallen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ungeachtet teils harscher internationaler Kritik hält US-Präsident Donald Trump die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels weiter für einen wichtigen Schritt in Richtung Frieden im Nahen Osten.

Er überlege, an der geplanten Eröffnung einer US-Botschaft im Mai in Jerusalem teilzunehmen, sagte Trump am Montag bei einem Besuch von Israels Premierminister Benjamin Netanyahu in Washington. «Wenn es geht, nehme ich teil», sagte Trump.

Netanyahu lobte Trump in den höchsten Tönen für dessen Entscheidung, die US-Botschaft von Tel Aviv zu verlegen und Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. «Daran wird sich das israelische Volk für alle Zeiten erinnern», sagte Netanyahu und fügte an Trump gewandt hinzu: «Andere haben davon geredet, Du hast es getan!» Am Montag kündigte als bisher einziges weiteres Land auch Guatemala die Eröffnung einer Botschaft in Jerusalem an.

Internationale Kritik

Ausserhalb der US-Regierung und Israels war die US-Entscheidung jedoch auf eine überwältigende Mehrheit von Kritikern gestossen. Die Palästinenser, die den von Israel annektierten Ost-Teil Jerusalems als Hauptstadt eines unabhängigen Staates beanspruchen, erkennen als Konsequenz der US-Entscheidung nun die Vermittlerrolle der USA nicht mehr an.

Trump hingegen hält einen Frieden im Nahen Osten unter der Vermittlung seiner Regierung weiter für möglich. «Was gäbe es, aus humanitärer Sicht, Besseres als einen Frieden zwischen Israel und den Palästinensern», sagte Trump. Bisher habe es niemand geschafft, in dem Dauer-Konflikt die Jerusalem-Frage zu lösen, sagte Trump. «Wir haben sie vom Tisch genommen», fügte er hinzu.

Die USA wollen im Mai neben ihrem bereits bestehenden Generalkonsulat in Jerusalem auch eine Botschaft – zunächst in kleinem Rahmen – eröffnen. Trump überlegt, ob er an einer Zeremonie teilnimmt. «Ich könnte, ich könnte», antwortete er am Montag auf entsprechende Reporterfragen.

Iran als Thema

Netanyahu sprach bei dem Treffen in Washington vor allem den Kampf gegen eine Bedrohung aus dem Iran als wichtigstes Nahost-Thema an. «Der Iran muss gestoppt werden», sagte er. Kurz zuvor hatte die Internationale Atomenergie-Behörde IAEA in Wien davor gewarnt, den Atomdeal zwischen den Uno-Vetomächten und Deutschland einerseits und dem Iran andererseits zu beenden. Netanyahu und Trump haben sich mehrfach dafür ausgesprochen.

An dem Treffen im Weissen Haus nahm auch US-Aussenminister Rex Tillerson teil. Das Weisse Haus erklärte, auch Trump-Schwiegersohn Jared Kushner sei beteiligt, ohne jedoch eine Teilnahme Kushners direkt zu bestätigen. Ihm war zuvor wegen Sicherheitsbedenken der Zugang zu hochgeheimen Dokumenten verwehrt worden.

Medien hatten berichtet, in vier Ländern, darunter Israel, habe es Überlegungen gegeben, Kushner zum eigenen Vorteil zu manipulieren. Netanyahu gilt als persönlicher Freund der Familie Kushner.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zekjiri Fadilj am 06.03.2018 09:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kriegstreiber

    das schlimme ist es darf absolut niemand was sagen gegen israel weil die ein sonderstatus auf der welt haben !!!

  • Reto Signorell am 06.03.2018 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wird Zeit aufzuwachen!

    Das sich die beiden grössten Aggressoren unsere Zeit gut verstehen, wundert wohl niemand!

  • Spedy am 06.03.2018 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die ewigen Handlanger

    Das ist nichts neues Freunde, die Usa war schon immer der Handlanger von Israel.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Spedy am 06.03.2018 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die ewigen Handlanger

    Das ist nichts neues Freunde, die Usa war schon immer der Handlanger von Israel.

  • Reto Signorell am 06.03.2018 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wird Zeit aufzuwachen!

    Das sich die beiden grössten Aggressoren unsere Zeit gut verstehen, wundert wohl niemand!

  • Steinwerfer am 06.03.2018 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wen wundert's

    Trump hat mit diesem Schritt, Netanyahu's Position gestärkt und das Vorgehen Israels legitimiert. Dabei kümmert es Trump kein bisschen, dass er eine weitere Lunte am Pulverfass naher Osten angesteckt hat. Seit 2003 hat die USA in der Region kein einziges Fettnäpfchen ausgelassen um reinzutreten. Dazu kommt noch die endlose Afghanistan-Story. Wenn ich USA wäre, würde ich bez. Syrien mit Russland zusammen ein Lösung suchen und meine Berater und Special-Forces abziehen. Im Irak würde ich versuchen mit allen Volksgruppen zu einer Einigung zu gelangen und dann raus da. Das Afghanistan-Desaster kann wohl nicht gelöst werden. Da bleiben und weiterkämpfen ist auch keine Lösung. Also mit Pakistan und Iran zusammenarbeiten und selber raus da.

  • Blerim Blero am 06.03.2018 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Er macht was viele denken!

    Ich finde gut das Trump sein ding durchzieht. Er macht alles gut.

  • Zekjiri Fadilj am 06.03.2018 09:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kriegstreiber

    das schlimme ist es darf absolut niemand was sagen gegen israel weil die ein sonderstatus auf der welt haben !!!