Nordirland

13. November 2012 05:11; Akt: 13.11.2012 05:19 Print

Neue IRA bekennt sich zu Mord an Wachmann

Zum ersten Mal hat sich eine neu gegründete IRA zu einem Mord bekannt. Am 1. November hatten Unbekannte einen ehemaligen Gefängniswärter erschossen.

storybild

Kyle Black (l.) trägt gemeinsam mit anderen Männern den Sarg seines Vaters David zum Friedhof in Cookstwon in Nordirland.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine neugegründete IRA hat sich zu ihrem ersten Mord in Nordirland bekannt. Wie die Gruppe mitteilte, sei Wachmann David Black erschossen worden, weil dieser im Vollzug des Hochsicherheitsgefängnisses Maghaberry südwestlich von Belfast gearbeitet habe. Das berichtete die Zeitung «Irish News» am Montag. Etwa 40 Mitglieder der irischen Untergrundorganisation sind dort inhaftiert. Sie protestieren seit mehr als einem Jahr gegen Leibesvisitationen, bei denen sie sich nackt ausziehen müssen.

Der Gefängnisaufseher war das erste Opfer der neugegründeten IRA. Er wurde am 1. November auf dem Weg zur Arbeit erschossen. Die neue IRA ist ein Zusammenschluss verschiedener militanter Organisationen darunter die Wahre IRA, die Republikanische Aktion gegen Drogen und eine Koalition unabhängiger bewaffneter Gruppierungen. Sie existiert seit Juli.

(dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tommy am 14.11.2012 01:08 Report Diesen Beitrag melden

    Pleitestaat Irland

    So lange die Protestanten in der Mehrheit sind wird Nordirland nicht zu Irland gehören. Und das zu recht.

  • Tell am 13.11.2012 08:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Terrorist oder Freiheitskämpfer?

    ich sehe nicht ein warum nordirland (genauso wie das baskenland, der kosovo, die flamen und auch andere...) keine unabhängigen staaten sein dürfen

    • Notell am 13.11.2012 09:41 Report Diesen Beitrag melden

      Jedenfalls keine Freiheitskämpfer

      Und ich sehe nicht ein, was ein Wachmann mit einem Freiheitskampf zu tun hat..

    • Javier Martinez am 13.11.2012 09:41 Report Diesen Beitrag melden

      Informieren vorher...

      Beim Baskenland liegt es daran dass nur eine kleine minderheit dies möchte und erzwingen will. Demokratie heisst mehrheit und nicht minderheit.

    einklappen einklappen
  • John Green am 13.11.2012 07:58 Report Diesen Beitrag melden

    Endlish in die Unabhängigkeit lassen

    Lasst die Nordiren endlich unabhänig werden, die NIRA und ähnliche Organisationen werden nie Ruhe geben.