Ex-KGB-Agent

13. Dezember 2012 18:10; Akt: 13.12.2012 18:22 Print

Neue Spur im Litwinenko-Mord

Der Mord am russischen Geheimagenten Alexander Litwinenko bleibt ein Rätsel. Neue Dokumente sollen jedoch die Rolle Russlands neu beleuchten.

storybild

Alexander Litwinenko wurde in London ermordet. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dokumente der britischen Regierung könnten einer Untersuchung zufolge Beweise auf die Verwicklung Russlands in die Ermordung des früheren russischen Geheimagenten Alexander Litwinenko liefern. Die Unterlagen enthielten Hinweise darauf, sagte der für die Untersuchung zuständige Anwalt.

Der Anwalt äusserte sich vorsichtig: Russland könnte sich in dem Fall schuldig gemacht haben, sagte Hugh Davies am Donnerstag in London. Die Sitzung war eine Vorstufe zu der öffentlichen Anhörung, die Litwinenkos Witwe durchgesetzt hat und die im Mai 2013 beginnt.

Eine Verwicklung Grossbritanniens sei nicht zu erkennen, sagte Anwalt Davies. Auch gebe es keine Beweise dafür, dass die Briten Litwinenko nicht ausreichend geschützt hätten.

Litwinenko hatte sich 2006 mit ehemaligen KGB-Agenten in einem Londoner Hotel getroffen. Kurz darauf war er an einer Vergiftung mit der radioaktiven Substanz Polonium 210 gestorben.

Reise nach Spanien

Spuren brachten den ehemaligen KGB-Mitarbeiter Andrej Lugowoi in Verdacht. Grossbritannien beantragte seine Auslieferung. Der Verdächtige sitzt im russischen Parlament und geniesst Immunität.

Lugowoi hat erklärt, Litwinenko habe für den britischen Auslandsgeheimdienst MI6 und den spanischen Geheimdienst gearbeitet. Bei der Vor-Anhörung am Donnerstag stellte sich heraus, dass Litwinenko und Lugowoi offenbar gemeinsam nach Spanien hatten reisen wollen, um die Behörden dort über die russische Mafia zu informieren.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.