Zollkonflikt mit den USA

11. Juli 2018 01:08; Akt: 11.07.2018 07:21 Print

China erbost über «Zerstörung» des Handels

Der Handelsstreit zwischen Washington und Peking verschärft sich: Die USA planen neue Strafzölle, China reagiert empört.

storybild

Die neuen Strafzölle könnten im September in Kraft treten: Ein Container aus China ist in den USA eingetroffen. (Archivbild) (Bild: AFP/Justin Sullivan/Getty Images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

China hat den USA vorgeworfen, mit immer neuen Strafzöllen den Handel zwischen beiden Ländern zu «zerstören». «Die grossangelegte gegenseitige Anhebung von Zöllen zwischen China und den USA wird den US-chinesischen Handel unweigerlich zerstören», sagte der chinesische Vize-Handelsminister Li Chenggang am Mittwoch in Peking.

Die USA hatten kurz zuvor eine weitere Liste mit chinesischen Exportgütern im Wert von 200 Milliarden Dollar für mögliche Strafzölle vorgelegt. Die Strafzölle könnten im September in Kraft treten, sagte ein US-Regierungsbeamter am Dienstag.

Zuspitzung des Konflikts

Aus Regierungskreisen in Washington verlautete, die Liste mit den entsprechenden Produkten sei noch nicht endgültig, weil die Öffentlichkeit angehört werden solle. Das Verfahren nimmt demnach zwei Monate in Anspruch.

Mit der Entscheidung verschärft sich der Handelskonflikt zwischen den beiden Wirtschaftsmächten weiter. US-Präsident Donald Trump hatte in der vergangenen Woche erklärt, sein Land könnte letztlich chinesische Produkte im Wert von 500 Milliarden Dollar im Jahr mit zusätzlichen Zöllen belegen. Das entspricht etwa dem Wert aller US-Importe aus China.

Angst rund um den Globus

US-Präsident Trump ist das US-Defizit im Handel mit China ein Dorn im Auge, das 335 Milliarden Dollar beträgt. Er wirft China Dumpingpreise und andere unfaire Handelspraktiken sowie den Diebstahl geistigen Eigentums vor. Trump hat schon frühzeitig klargemacht, dass er vor einer Konfrontation nicht zurückschrecken werde und Handelskriege für leicht zu gewinnen halte.

Rund um den Globus schürt der Konflikt zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften die Angst vor einem dramatischen Konjunktureinbruch. Mit dieser ersten Runde steuern die beiden grössten Volkswirtschaften auf einen Handelskrieg zu, der potenziell schwere Folgen auch für Europa und die gesamte Weltwirtschaft haben könnte.

(chk/jdr/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ramsy_zh am 11.07.2018 07:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    defizit

    ein handelsbilanzdefizit haben die amis, weil ihre produkte aufgrund mangelnder qualität nicht gekauft werden

    einklappen einklappen
  • Heidi Heidnisch am 11.07.2018 08:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kurzsichtigkeit

    Zuerst glücklich den billigen Schrott aus China in Massen einkaufen, und plötzlich merken, dass man sich damit die eigenen Füsse abgesäbelt hat. Ob es sich jetzt plötzlich IT Riesen wie Apple & Co. leisten können, in der USA zu produzieren, steht auf einem anderen Blatt.

    einklappen einklappen
  • rocky53 am 11.07.2018 07:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    steinzeit

    nur weil us wirtschaft eben sachen produziert die nienand will, da von vorgestern, siehe zb. autos. sie selber produzieren, zb. apple in china da billiglöhne den gewinn bringen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Prediger Benedickt am 11.07.2018 19:38 Report Diesen Beitrag melden

    Kopfloses Europa

    Wir in Europa werden es auch noch merken.

  • Igel am 11.07.2018 17:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Perfekt Man

    Das ist ja ein Super Trump Wahnsinn was der alles Zunichte macht. Herzliche Gratullation.

  • Hmm am 11.07.2018 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trump

    Ist nicht dumm... Er sitzt auch am längeren Hebel. Wenn es hart auf hart kommt, brauchen die USA nur die Zinsen wieder zu erhöhen, dann ziehen sich die Investoren zurück und die ganze China-Blase platzt.

    • kokes am 11.07.2018 17:28 Report Diesen Beitrag melden

      träum weiter

      in nur einem Jahr zahlt der US Staat auf die Staatsschulden 458 Milliarden $ Zins. 2.5% höhere Zinssätze unde die Amis sind sofort Pleite.

    • Jawas? am 11.07.2018 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hmm

      Naja. Nicht Dumm und Skrupellos sollte man angesichts der gewaltigen Militärpresents im Chinesischen Meer sowie am westlichen Ende des Himalajagebirges nicht verwechseln. Fehlendes Puzzleteil ist da jetzt leider der Iran, der dank der neuen Seidenstrasse sozusagen der Vorsteher zum Westen entlang der Seidenstrasse darstellt. Jedes Land sollte die amerikanischen Militärs aus seinem Land rauswerfen, um ein Zeichen für eine friedliche Welt zu setzen.

    • Germane Kochi am 11.07.2018 18:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hmm

      sicher ist er dumm... momentan kein aktuellen Krieg und so das scheiss Millitär finanzieren wo ihm täglich kostet

    • :) am 11.07.2018 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @kokes

      Ja und? Die können am System schrauben und drehen, wie sie gerade lustig sind. Denn sie haben die Kontrolle über das GeldSYSTEM.

    • Hmm am 11.07.2018 19:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Alle

      Er ist nicht dumm. Man muss nur wissen, welche Interessen er vertritt ;) (übrigens auch bei unseren Politikern so)

    • Hmm am 11.07.2018 19:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Germane Kochi

      Dumm aus unserer Sicht vielleicht. Man muss halt einfach wissen, wessen Interessen er vertritt ;)

    • ;) am 11.07.2018 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @kokes

      Sind sie ja so oder so. Es könnten auch 1000000000000000$ sein. Dank Leitwährung und der Besonderheit des Dollars legen sie ja die "Spielregeln" fest.

    • Jörg Frei am 11.07.2018 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @:)

      nicht die es sind die rothschild

    • kokes am 11.07.2018 20:15 Report Diesen Beitrag melden

      @;))

      von wegen, die Kontrolle haben sie längst verloren, mit weiteren Billionen neuer Schulden können sie nur etwas Zeit kaufen, und zwar immer weniger, nicht mehr. Eine Chance die Lage rückgängig zu machen besteht überhaupt nicht, auf den Kollaps einer Kreditblase gibt es nur ein Heilmittel, die Pleite.Dar Märli man könne unbegrenzt Geld drucken wird zwar immer wiederholt, wird aber deswegen nicht Wahr.

    • Germane Kochi am 11.07.2018 20:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @kokes

      Hoffentlich! Bis dahin hat er sich von allem und jedem distanziert. Da kann man ohne Reue zuschauen wie er zerbricht. Man erntet was man säät.

    einklappen einklappen
  • René S. am 11.07.2018 15:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    weder die Russen, noch Aliens

    Trump zerstört die USA von innen und aussen. Da er jedes Land jeden Partner im Innen und Ausland Respektlos behandelt wird man sich mehr und mehr von den USA Distanzieren und andere Verbündete suchen bei Handel sowie Alianzen.

  • K T am 11.07.2018 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    China will den Rest der Welt unterjochen und wir h

    Der chinesische Import in die Schweiz funktioniert nur wenn es Käufer gibt. Zum andern muss man auch sehen, dass sich China wie Indien eine Dreck um Patentrechte scheren. Gut, dass man die Sache mal ernsthaft aufs Tapet bringt. Zudem ist der Handel aus dem Ruder gelaufen und besteht ein gefärliches Ungleichgewicht wenn Exportnationen in den belieferten Ländern anfangen alles aufzukaufen.

    • Leser am 11.07.2018 20:26 Report Diesen Beitrag melden

      Recht haben Sie

      Aber wir sind bereits China hörig.

    einklappen einklappen